Abo
  • Services:

Vocore: Münzgroßer Linux-Rechner zum Basteln

Das Vocore-Board misst etwa einen Quadratzoll. Der Minirechner mit OpenWRT lässt sich dennoch als Router verwenden und wird über Indiegogo finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp der Vocore-Platine mit Dock
Prototyp der Vocore-Platine mit Dock (Bild: Vocore)

Sytem-on-a-Chip (SoC), diese Bezeichnung könnte für den Vocore nicht passender sein. Denn die nur etwa ein Quadratzoll große Platine des Kleinstrechners ist nicht viel größer als eine 2-Euro-Münze und enthält fast nur den eigentlichen Chip RT5350 von Ralink selbst. Anschlüsse können im Eigenbau an vorbereitete Schnittstellen angelötet werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der verbaute SoC von Ralink basiert auf der MIPS-Architektur und wird in einigen Routern verwendet. Die CPU taktet mit 350 MHz und kann auf 32 MByte SDRAM zugreifen. Das Board verfügt über 8MByte beziehungsweise 16 MByte SPI Flash für das Betriebssystem.

Als Anschlüsse stehen WLAN nach 802.11 bgn mit bis zu 150 MBit/s, 100Mbit-Ethernet, USB, UART, I2C, I2S, PCM, JTAG und insgesamt mehr als 20 GPIO-Pins bereit. Entsprechende Bauteile können selbst angelötet werden. In einer limitierten Auflage ist aber auch ein etwa 17mm hohes Dock verfügbar, das über Standard-USB- und Ethernet-Anschlüsse verfügt und so gestaltet sein soll, dass es als Kühlkörper dienen kann.

Transportabler Minirouter

Als Einsatzgebiete nennt der Entwickler die Möglichkeit, USB-Geräte wie Drucker oder Festplatten ins WLAN einzubinden, kabellose Lautsprecher oder auch einen portablen VPN-Router herzustellen.

Um einen günstigen Preis für das Gerät zu erzielen, wird die Massenproduktion über Indiegogo finanziert. Käufer sollen neben dem Gerät selbst auch den Code von Betriebssystem und Bootloader sowie die kompletten Spezifikationen des Hardware-Designs bekommen. Weitere Details zur Hardwareauswahl des Vocore und Aktualisierungen zum Fortschreiten des Projekts finden sich im Blog des Entwicklers.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 119,90€

KritikerKritiker 06. Jun 2014

Na dann hast du ja jetzt das richtige gefunden :)

eikira 30. Mai 2014

ich bin mir ziemlich sicher die haben besseres (natürlich kostet es den steuerzahler aber...

ansi4713 26. Mai 2014

Auch eine Münze hat 3 Dimensionen... Aber wo wir schon mal dabei sind, wie gro...

toxicity 24. Mai 2014

Das Gerät besitzt doch 2 Interfaces, das eine über RJ45 welcher dann als WAN Port...

M. 24. Mai 2014

Man könnte ja anstelle einer RJ45-Buchse auch direkt ein Cat5-Kabelstück anlöten. Gerade...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /