VMware: Vodafone setzt beim 5G Core auf Software aus den USA

Fast 50 Prozent der Core Network Nodes von Vodafone werden auf der NVI-Plattform von VMware betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Software-Einführung bei Vodafone
Software-Einführung bei Vodafone (Bild: Vmware)

Die Vodafone Group hat zusammen mit VMware die Einführung von Virtualisierungssoftware mit Openstack abgeschlossen. Das gab VMware am 7. April 2020 bekannt. Dabei geht es um die Virtualisierungsschicht der Telco-Cloud. Allerdings ist offenbar der reguläre Betrieb noch nicht realisiert.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Angaben zum finanziellen Volumen der Vereinbarung wurden nicht gemacht. In allen europäischen Geschäftsbereichen und in 21 Märkten sei Network Virtual Infrastructure (NVI) erfolgreich installiert. Dell Technologies ist der Besitzer von VMware.

Mit dem kürzlich erfolgten Abschluss der Arbeiten in Albanien verfügt Vodafone nun über eine einheitliche Netzarchitektur in seinen europäischen Märkten, die es ermöglichen soll, Funktionen schneller zu entwerfen, zu bauen, zu testen und einzusetzen. Die Automatisierung der Infrastruktur soll auch den Umfang der für Betrieb und Wartung der Vodafone-Netze erforderlichen manuellen Eingriffe begrenzen.

Die Telco-Cloud-Plattform von VMware bietet Automatisierung für virtuelle Rechen-, Speicher-, Netzwerk-, Management- und Betriebsfunktionen. Fast 50 Prozent der Core Network Nodes von Vodafone, die Sprach- und Datendienste bereitstellen, werden laut den Angaben auf der NVI-Plattform von VMware, vCloud NFV, betrieben.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Johan Wibergh, Chief Technology Officer, Vodafone Group, sagte: "Außerdem schätzen wir, dass wir so die Kosten unserer essenziellen Netzwerkfunktionen um 50 Prozent reduzieren konnten."

Schon im Jahr 2017 wurde berichtet, dass VMware das speziell zusammengestellte Paket VMware Integrated Openstack 4.0 für Netzbetreiber zum Umstieg auf Virtualisierung bereitstellt. Auf Basis von NSX brachte VMware eine Multivendor- und Multi-Domain-NFV-Plattform (Network Functions Virtualization). Dieses vCLoud NFV genannte Paket setzte auf eine eigens angepasste Openstack-Lösung. Dazu hatte VMware eng mit Openstack-Entwicklern zusammengearbeitet, um die Open-Source-Cloud-Lösung seiner eigenen Infrastruktur anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /