• IT-Karriere:
  • Services:

VMware: Vodafone setzt beim 5G Core auf Software aus den USA

Fast 50 Prozent der Core Network Nodes von Vodafone werden auf der NVI-Plattform von VMware betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Software-Einführung bei Vodafone
Software-Einführung bei Vodafone (Bild: Vmware)

Die Vodafone Group hat zusammen mit VMware die Einführung von Virtualisierungssoftware mit Openstack abgeschlossen. Das gab VMware am 7. April 2020 bekannt. Dabei geht es um die Virtualisierungsschicht der Telco-Cloud. Allerdings ist offenbar der reguläre Betrieb noch nicht realisiert.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Angaben zum finanziellen Volumen der Vereinbarung wurden nicht gemacht. In allen europäischen Geschäftsbereichen und in 21 Märkten sei Network Virtual Infrastructure (NVI) erfolgreich installiert. Dell Technologies ist der Besitzer von VMware.

Mit dem kürzlich erfolgten Abschluss der Arbeiten in Albanien verfügt Vodafone nun über eine einheitliche Netzarchitektur in seinen europäischen Märkten, die es ermöglichen soll, Funktionen schneller zu entwerfen, zu bauen, zu testen und einzusetzen. Die Automatisierung der Infrastruktur soll auch den Umfang der für Betrieb und Wartung der Vodafone-Netze erforderlichen manuellen Eingriffe begrenzen.

Die Telco-Cloud-Plattform von VMware bietet Automatisierung für virtuelle Rechen-, Speicher-, Netzwerk-, Management- und Betriebsfunktionen. Fast 50 Prozent der Core Network Nodes von Vodafone, die Sprach- und Datendienste bereitstellen, werden laut den Angaben auf der NVI-Plattform von VMware, vCloud NFV, betrieben.

Johan Wibergh, Chief Technology Officer, Vodafone Group, sagte: "Außerdem schätzen wir, dass wir so die Kosten unserer essenziellen Netzwerkfunktionen um 50 Prozent reduzieren konnten."

Schon im Jahr 2017 wurde berichtet, dass VMware das speziell zusammengestellte Paket VMware Integrated Openstack 4.0 für Netzbetreiber zum Umstieg auf Virtualisierung bereitstellt. Auf Basis von NSX brachte VMware eine Multivendor- und Multi-Domain-NFV-Plattform (Network Functions Virtualization). Dieses vCLoud NFV genannte Paket setzte auf eine eigens angepasste Openstack-Lösung. Dazu hatte VMware eng mit Openstack-Entwicklern zusammengearbeitet, um die Open-Source-Cloud-Lösung seiner eigenen Infrastruktur anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

HitEmUp 07. Apr 2020

Nach dem Statt, Open Source und das Angebot von Huawai den source Code offen zu legen das...

LaF0rge 07. Apr 2020

Es ist doch relativ irrelevant, auf welcher Plattform die 5G Netzwerkelemente...

KlugKacka 07. Apr 2020

dass wir so die Kosten unserer essenziellen Netzwerkfunktionen um 50 Prozent reduzieren...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

    •  /