Abo
  • Services:

VMware: Sicherheitslücke in vCenter

Einige Virtualisierungsdienste von VMware haben kritische Sicherheitslücken. Patches stehen bereits zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Virtualisierungsdienste von VMware haben kritische Sicherheitslücken.
Einige Virtualisierungsdienste von VMware haben kritische Sicherheitslücken. (Bild: VMware)

Verschiedene Produkte von VMware haben jeweils kritische Sicherheitslücken. Das sagt der Hersteller selbst und stellt auf seiner Webseite Patches zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

VMwares Virtualisierungsdienst Vpxd sei angreifbar, so der Hersteller. Der Server verarbeite Heartbeat-Nachrichten nicht richtig und sei daher verwundbar. Angreifer könnten einen Denial-of-Service im Virtualisierungsdienst verursachen. Betroffen sind nach Angaben von VMware die Versionen 5.5, 5.1 und 5.0 - Version 6.0 soll nicht betroffen sein. Entdeckt wurde die Lücke von Googles Sicherheitsteam. Sie wurde vom Projekt Common Vulnerability and Exposures (CVE) mit CVE-2015-2342 bezeichnet.

Der Fehler in vCenter (CVE-2015-2342) betrifft den JMX-RMI-Dienst, mit dem virtuelle Java-Maschinen überwacht werden können. Der Dienst ist nach Angaben von VMware nicht sicher konfiguriert und ermöglicht daher eine Remote-Code-Execution. Die Lücke wurde von Doug McLeod von 7Elements und einem anonymen Forscher von HPs Zero Day Initiative gefunden. Betroffen sind die Versionen 5.0, 5.1 und 5.5.

Eine weitere Sicherheitslücke wurde im ESXI-Dienst gefunden. Die Lücke im Hypervisor ermöglicht ebenfalls eine Remote Code Execution und trägt die Bezeichnung CVE-2015-5177. Sie wurde durch Qinghao Tang von Qihu 360 gefunden. Betroffen sind auch die Versionen 5.0, 5.1 und 5.5.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

m41Lm4n 06. Okt 2015

Man könnte ja bei so einem gravierenden Fehler vielleicht man den Artikel aktualisieren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /