Abo
  • Services:

VMware: Sicherheitslücke in vCenter

Einige Virtualisierungsdienste von VMware haben kritische Sicherheitslücken. Patches stehen bereits zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Virtualisierungsdienste von VMware haben kritische Sicherheitslücken.
Einige Virtualisierungsdienste von VMware haben kritische Sicherheitslücken. (Bild: VMware)

Verschiedene Produkte von VMware haben jeweils kritische Sicherheitslücken. Das sagt der Hersteller selbst und stellt auf seiner Webseite Patches zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

VMwares Virtualisierungsdienst Vpxd sei angreifbar, so der Hersteller. Der Server verarbeite Heartbeat-Nachrichten nicht richtig und sei daher verwundbar. Angreifer könnten einen Denial-of-Service im Virtualisierungsdienst verursachen. Betroffen sind nach Angaben von VMware die Versionen 5.5, 5.1 und 5.0 - Version 6.0 soll nicht betroffen sein. Entdeckt wurde die Lücke von Googles Sicherheitsteam. Sie wurde vom Projekt Common Vulnerability and Exposures (CVE) mit CVE-2015-2342 bezeichnet.

Der Fehler in vCenter (CVE-2015-2342) betrifft den JMX-RMI-Dienst, mit dem virtuelle Java-Maschinen überwacht werden können. Der Dienst ist nach Angaben von VMware nicht sicher konfiguriert und ermöglicht daher eine Remote-Code-Execution. Die Lücke wurde von Doug McLeod von 7Elements und einem anonymen Forscher von HPs Zero Day Initiative gefunden. Betroffen sind die Versionen 5.0, 5.1 und 5.5.

Eine weitere Sicherheitslücke wurde im ESXI-Dienst gefunden. Die Lücke im Hypervisor ermöglicht ebenfalls eine Remote Code Execution und trägt die Bezeichnung CVE-2015-5177. Sie wurde durch Qinghao Tang von Qihu 360 gefunden. Betroffen sind auch die Versionen 5.0, 5.1 und 5.5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

m41Lm4n 06. Okt 2015

Man könnte ja bei so einem gravierenden Fehler vielleicht man den Artikel aktualisieren...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /