• IT-Karriere:
  • Services:

VMware, Sandisk, VR: Sonst noch was?

Was am 30. September 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
VMware, Sandisk, VR: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

VMware kauft Saltstack: VMware will den Automatisierungsspezialisten Saltstack übernehmen. Das haben beide Unternehmen in gemeinsamen Erklärungen bekannt gegeben. Details zum Kaufpreis sind derzeit nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Xen auf dem Raspberry Pi 4: Das Team des Hypervisors Xen hat seine Software auf den Bastelrechner Raspberry Pi 4 portiert. Voraussetzung dafür ist der kommenden Linux-Kernel 5.9. Auf Linux.com findet sich eine detaillierte Beschreibung zur Nutzung.

Sehr schnelle externe SSDs mit bis zu 2 GByte/s: Sandisk hat die Extreme Portable SSD V2 und die Extreme Pro Portable SSD V2 veröffentlicht. Die Erstere gibt es mit 500 GByte (150 Euro) und 1 TByte (240 Euro) samt USB-C 3.2 Gen2 für bis zu 1 GByte/s, die Letztere mit 2 TByte (460 Euro) samt USB-C 3.2 Gen2x2 für bis zu 2 GByte/s. Die Garantie beträgt jeweils fünf Jahre.

Profi-VR-Headset mit Eye-Tracking: HP hat das Reverb G2 Omnicept vorgestellt. Genauso wie das reguläre Reverb G2 setzt es auf zwei LCDs mit RGB-Subpixelmatrix und löst mit 2.160 x 2.160 Pixeln pro Auge bei 90 Hz auf, hat aber weitere Sensoren integriert: Das HMD nutzt Eye-Tracking sowie Face-Tracking und misst die Herzfrequenz. Ein Preis liegt bisher nicht vor. Das VR-Headset richtet sich an Firmen und Forschung.

Spielentwickler Sumo Group kauft ein: Das britische Entwicklerstudio Sumo Group übernimmt für rund 100 Millionen US-Dollar den nordamerikanischen Entwickler Pipeworks. Beide Firmen sind in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, aber oft als Zulieferer an der Produktion bekannter Games beteiligt.

Bayern investiert in Verkehrswende: Die bayrische Landesregierung fördert den Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur. Bis 2023 will das Wirtschaftsministerium den Aufbau von 100 Wasserstofftankstelle im Bundesland mit rund 50 Millionen Euro fördern. Die Tankstellen, die nicht alle öffentlich zugänglich sein werden, sind in erster Linie für Nutzfahrzeuge, Busse und Logistikfahrzeuge gedacht. Es sei "jetzt genug geredet, jetzt wird umgesetzt", sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). "Das Tankstellen-Förderprogramm ist ein weiterer Baustein in unserer Strategie, Wasserstoff als wichtigen Energieträger für die Mobilitäts- und Energiewende zu entwickeln."

Trackpad-Support auf iOS: Microsoft bringt eine erste Betaversion des Trackpad-Supports für die Microsoft-365-App auf iOS-Geräten. Diese Funktion hatte das Unternehmen bereits im Mai vorgestellt, jetzt können Interessierte sie per Testflight ausprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /