Abo
  • Services:

VMware: Linux-Gastsysteme erhalten 3D-Unterstützung

Im aktuellen Grafiktreiber für Linux-Gastsysteme hat VMware hardwarebeschleunigte 3D-Unterstützung implementiert. Ein entsprechendes Kernel-Modul ist bereits in Linux 3.2 enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem neuen Treiber lässt sich die 3D-Beschleunigung auch in Linux-Gastssystemen nutzen.
Mit dem neuen Treiber lässt sich die 3D-Beschleunigung auch in Linux-Gastssystemen nutzen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der aktuelle Treiber Xf86-video-vmware 12.0 für Linux-Gastsysteme in VMwares virtuellen Maschinen bringt hardwarebeschleunigte 3D-Unterstützung mit. Mit dem entsprechenden Kernel-Modul, das bereits in Linux 3.2 enthalten ist, wird der Treiber jetzt funktionsfähig und sollte in den bevorstehenden Linux-Distributionen genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. DEUTZ AG, Köln

Auch die Komponenten Mesa 8.0 und der Xserver 1.12 sind bereits so angepasst, dass hardwarebeschleunigte 3D-Unterstützung in Linux-Gastsystemen genutzt werden kann. In Mesa 8.0 wurde der DDX-Treiber von VMware aktualisiert, der Gallium3D-Treiber aktiviert und ein neuer XA State Tracker für die 2D-Beschleunigung nachgereicht. Damit soll die Leistung der virtuellen SVGA-II-Karte in VMwares virtuellen Maschinen insgesamt mit Linux besser werden.

Das für April 2012 angekündigte Ubuntu 12.04 LTS wird die aktuellen Komponenten enthalten, ebenso wie das für Mai 2012 geplante Fedora 17. Vorausgesetzt werden VMware Workstation 8.0.2 oder VMware Fusion 4.1.2 und der kostenlose Player ab Version 4.0.2. In Systemen, die einen Compositing Manager mit XRender nutzen wie etwa KDEs Kwin, ist die Leistung des Treibers noch nicht optimal und setzt eine kräftige CPU voraus, heißt es im entsprechenden Eintrag auf der Webseite des X.org-Projekts.

Probleme gibt es auch mit dem Mauszeiger in einigen Anwendungen, in denen der Cursor speziell gerendert wird, etwa in 3D-Spielen oder in dem Kubus des Compositing-Managers Compiz. Sie lassen sich beheben, wenn der virtuelle Maustreiber von VMware deaktiviert und stattdessen der gängige USB-Maustreiber genutzt wird. Damit entfällt aber die Ungrab-Funktion, die den Mauszeiger beim Verlassen des Fensters der virtuellen Maschine automatisch freigibt. Auch der Betrieb mit mehreren Monitoren ist noch nicht optimal, soll aber in späteren Versionen des Treibers behoben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

tilmank 12. Mär 2012

Klassiker bei golems verkorkster Thread-Ansicht -> Hast wohl auf den falschen Beitrag...

thewolf 10. Mär 2012

Wie siehts denn mit der 3D-Hardwarebeschleunigung für Android-x86 ICS in einer VM aus...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /