• IT-Karriere:
  • Services:

VMware: "Kubernetes soll der neue Standard für Container werden"

Kubernetes ist für VMware anscheinend ein großes Thema. Das Unternehmen übernimmt das darauf spezialisierte Startup Heptio. Das Ziel: Kubernetes as a Service mit dem neuen Produkt Cloud pks anbieten zu können. Der Dienst soll zum neuen Standard für Containerorchestrierung werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware-CEO Pat Belsinger spricht über Kubernetes-as-a-Service.
VMware-CEO Pat Belsinger spricht über Kubernetes-as-a-Service. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

VMware hat auf der eigenen Veranstaltung VMworld 2018 die Übernahme des auf Kubernetes spezialisierten Unternehmens Heptio angekündigt. Das ist Teil einer Strategie, bei der VMware Kubernetes as a Service anbieten will. Ein neues Produkt, das dies ermöglicht, ist VMware Cloud pks, das es momentan für AWS und später als Multi-Cloud-Lösung geben soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. SIZ GmbH, Bonn

VMware-CEO Pat Gelsinger sagte auf der Eröffungsveranstaltung der VMworld: "Kubernetes soll der neue Standard für Container-Deployment werden." Ebenfalls dort wurde erwähnt, dass Container oftmals selbst mit virtuellen Maschinen zusammenhängen und auf diesen aufbauen - ein Kerngeschäft, welches das Unternehmen beispielsweise mit Vsphere abdeckt. Solche Aussagen machen klar, warum Unternehmen wie Heptio, die vom Käufer auch als "Kubernetes-Gurus" bezeichnet werden, für VMware interessant sind.

Nsx soll helfen

Ein Teil von VMware Cloud pks ist das Produkt Nsx, das für Security und logische Netzwerke (Software Defined Networking) zuständig ist. Der Hersteller will dieses Produkt mit dem Konfigurieren von Kubernetes-Containern verbinden, so können Kunden beispielsweise neue Namespaces erstellen, während nsx diesen automatisch die passenden Netzwerkomponenten zuweist.

Weitere Details zur Übernahme hat VMware nicht bekanntgegeben. Heptio ist noch ein recht junges Unternehmen das im Jahr 2016 gegründet wurde. Die Mitarbeiter beraten Kunden bei der Nutzung und dem Deployment von Kubernetes-Containern. Der Gründer selbst ist ein ehemaliger VMware-Mitarbeiter. Außerdem sind zwei der drei Gründer von Kubernetes Teil von Heptio. VMware kauft sich also viel Expertise ein. Es bleibt abzuwarten, inwieweit das Unternehmen den Open-Source-Charakter von Kubernetes beibehält.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Vmware an der Veranstaltung Vmworld 2018 in Barcelona teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze vom Gastgeber übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 23,99€

elgooG 08. Nov 2018

Das was du meinst ist die alte Toolbox für Entwickler, weil Windows auch im Jahre 2018...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /