Abo
  • Services:

VMware: Dell will wieder an die Börse

Dell will mit einem komplexen Aktiengeschäft wieder an die Börse. Für den Aktienkauf müssen einige Milliarden US-Dollar ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengründer Michael Dell
Firmengründer Michael Dell (Bild: Darren Carroll/Getty Images)

Dell will mit einem Aktienkauf für mehrere Milliarden US-Dollar wieder ein börsennotiertes Unternehmen werden. Das berichten das Wall Street Journal und der Fernsehsender CNBC unter Berufung auf informierte Personen. Die Verhandlungen könnten auch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Dell will Geschäftsbereichsaktien (Tracking Stocks) von Vmware, die als DVMT gehandelt werden, für 17 Milliarden US-Dollar in Aktien und bar erwerben. Das Virtualisierungssoftware-Unternehmen VMware wird 9 Milliarden US-Dollar Dividende an die DVMT-Aktionäre ausschütten. Dell wird Kapital aus der Dividende verwenden, um seine Tracking-Aktionäre auszuzahlen. DVMT-Inhaber entscheiden mit einer Aktionärsabstimmung über das Geschäft.

Die Transaktion ermöglicht Dell Technologies eine direktere Kontrolle über VMware. VMware wird zu mehr als 80 Prozent von Dells Class V-Aktien und den DHI-Aktionären von Dell-Gründer Michael Dell und der Investmentfirma Silver Lake kontrolliert.

Dell gab am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekannt, die zu der Zeit größte Übernahme im IT-Sektor. EMC besaß 80 Prozent der Anteile an VMware. Im September 2016 wurde der Zusammenschluss vollzogen. Das "Unternehmen" umfaste Dell, Dell EMC, Pivotal, RSA, Secureworks, Virtustream und VMware, die Bereiche wie Hybrid Cloud, Software-Defined Datacenter, Converged Infrastructure und Platform as a Service, Data Analytics, Mobility und Cyber Security abdecken.

Dells Verwaltungsrat bestand aus Michael Dell und den beiden Silver-Lake-Managing-Partnern Egon Durgan und Simon Patterson. Michael Dell hatte das Unternehmen dazu von der Börse genommen. Er kontrollierte zusammen mit Silver Lake Partners und Microsoft den Konzern. Dell meldete nach der Privatisierung Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar.

Die Rechner des Anbieters Dell Technologies werden weiterhin unter der Dell-Marke verkauft. EMCs Speicherprodukte werden als Dell EMC vermarktet. Die Server von Dell werden ebenfalls zu einem Teil von Dell EMC vertrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 23,99€
  3. (-58%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /