Abo
  • Services:

VMware: Dell will wieder an die Börse

Dell will mit einem komplexen Aktiengeschäft wieder an die Börse. Für den Aktienkauf müssen einige Milliarden US-Dollar ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengründer Michael Dell
Firmengründer Michael Dell (Bild: Darren Carroll/Getty Images)

Dell will mit einem Aktienkauf für mehrere Milliarden US-Dollar wieder ein börsennotiertes Unternehmen werden. Das berichten das Wall Street Journal und der Fernsehsender CNBC unter Berufung auf informierte Personen. Die Verhandlungen könnten auch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Karlsruhe

Dell will Geschäftsbereichsaktien (Tracking Stocks) von Vmware, die als DVMT gehandelt werden, für 17 Milliarden US-Dollar in Aktien und bar erwerben. Das Virtualisierungssoftware-Unternehmen VMware wird 9 Milliarden US-Dollar Dividende an die DVMT-Aktionäre ausschütten. Dell wird Kapital aus der Dividende verwenden, um seine Tracking-Aktionäre auszuzahlen. DVMT-Inhaber entscheiden mit einer Aktionärsabstimmung über das Geschäft.

Die Transaktion ermöglicht Dell Technologies eine direktere Kontrolle über VMware. VMware wird zu mehr als 80 Prozent von Dells Class V-Aktien und den DHI-Aktionären von Dell-Gründer Michael Dell und der Investmentfirma Silver Lake kontrolliert.

Dell gab am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekannt, die zu der Zeit größte Übernahme im IT-Sektor. EMC besaß 80 Prozent der Anteile an VMware. Im September 2016 wurde der Zusammenschluss vollzogen. Das "Unternehmen" umfaste Dell, Dell EMC, Pivotal, RSA, Secureworks, Virtustream und VMware, die Bereiche wie Hybrid Cloud, Software-Defined Datacenter, Converged Infrastructure und Platform as a Service, Data Analytics, Mobility und Cyber Security abdecken.

Dells Verwaltungsrat bestand aus Michael Dell und den beiden Silver-Lake-Managing-Partnern Egon Durgan und Simon Patterson. Michael Dell hatte das Unternehmen dazu von der Börse genommen. Er kontrollierte zusammen mit Silver Lake Partners und Microsoft den Konzern. Dell meldete nach der Privatisierung Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar.

Die Rechner des Anbieters Dell Technologies werden weiterhin unter der Dell-Marke verkauft. EMCs Speicherprodukte werden als Dell EMC vermarktet. Die Server von Dell werden ebenfalls zu einem Teil von Dell EMC vertrieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /