• IT-Karriere:
  • Services:

VMware: Dell will wieder an die Börse

Dell will mit einem komplexen Aktiengeschäft wieder an die Börse. Für den Aktienkauf müssen einige Milliarden US-Dollar ausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengründer Michael Dell
Firmengründer Michael Dell (Bild: Darren Carroll/Getty Images)

Dell will mit einem Aktienkauf für mehrere Milliarden US-Dollar wieder ein börsennotiertes Unternehmen werden. Das berichten das Wall Street Journal und der Fernsehsender CNBC unter Berufung auf informierte Personen. Die Verhandlungen könnten auch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Dell will Geschäftsbereichsaktien (Tracking Stocks) von Vmware, die als DVMT gehandelt werden, für 17 Milliarden US-Dollar in Aktien und bar erwerben. Das Virtualisierungssoftware-Unternehmen VMware wird 9 Milliarden US-Dollar Dividende an die DVMT-Aktionäre ausschütten. Dell wird Kapital aus der Dividende verwenden, um seine Tracking-Aktionäre auszuzahlen. DVMT-Inhaber entscheiden mit einer Aktionärsabstimmung über das Geschäft.

Die Transaktion ermöglicht Dell Technologies eine direktere Kontrolle über VMware. VMware wird zu mehr als 80 Prozent von Dells Class V-Aktien und den DHI-Aktionären von Dell-Gründer Michael Dell und der Investmentfirma Silver Lake kontrolliert.

Dell gab am 12. Oktober 2015 den Kauf von EMC für 67 Milliarden US-Dollar bekannt, die zu der Zeit größte Übernahme im IT-Sektor. EMC besaß 80 Prozent der Anteile an VMware. Im September 2016 wurde der Zusammenschluss vollzogen. Das "Unternehmen" umfaste Dell, Dell EMC, Pivotal, RSA, Secureworks, Virtustream und VMware, die Bereiche wie Hybrid Cloud, Software-Defined Datacenter, Converged Infrastructure und Platform as a Service, Data Analytics, Mobility und Cyber Security abdecken.

Dells Verwaltungsrat bestand aus Michael Dell und den beiden Silver-Lake-Managing-Partnern Egon Durgan und Simon Patterson. Michael Dell hatte das Unternehmen dazu von der Börse genommen. Er kontrollierte zusammen mit Silver Lake Partners und Microsoft den Konzern. Dell meldete nach der Privatisierung Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar.

Die Rechner des Anbieters Dell Technologies werden weiterhin unter der Dell-Marke verkauft. EMCs Speicherprodukte werden als Dell EMC vermarktet. Die Server von Dell werden ebenfalls zu einem Teil von Dell EMC vertrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /