Abo
  • IT-Karriere:

VLC-Hauptentwickler: "Appstores machen Kopfschmerzen"

Der VLC-Hauptentwickler Jean-Baptiste Kempf berichtet von den juristischen Schwierigkeiten, den Mediaplayer über verschiedene Appstores zu vertreiben. Er erzählt auch von einer verblüffenden Entdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
VLC für Windows 8 im Store von Microsoft
VLC für Windows 8 im Store von Microsoft (Bild: VLC)

Um weiter eine große Nutzerbasis zu erreichen, müsse der VLC-Player auch auf mobile Geräte portiert werden und die jeweiligen Appstores vertrieben werden, sagt Jean-Baptiste Kempf, einer der Hauptentwickler von VLC. Er hat sich deshalb mit den Bedingungen der Stores vertraut gemacht und berichtet in einem Vortrag bei der Fosdem nun von einer erstaunlichen Erkenntnis: Microsoft schneidet laut Kempf im direkten Vergleich der großen Anbieter am besten ab.

Inhalt:
  1. VLC-Hauptentwickler: "Appstores machen Kopfschmerzen"
  2. Googles Play Store erfordert gutes Lizenzwissen

Begonnen hat der Programmierer seinen Vortrag jedoch mit der Feststellung, dass sämtliche kommerziellen Appstores "kompletter Müll" und prinzipiell einfach nur "schlecht" seien. Die Arbeit damit bereite Kopfschmerzen. Gezwungenermaßen müsse er sich wie viele andere trotzdem mit diesen Verbreitungswegen auseinandersetzen, die insbesondere für freie Software mit einer Copyleft-Lizenz einige Tücken bereithielten.

Windows macht es sehr einfach

Die Hindernisse gelten oft nicht explizit für Open Source, sondern für alle Apps und ergeben sich aus teils absurden Bedingungen. Microsoft erlaubt zum Beispiel eine in die App eingebaute Höchstgrenze, für wie viele Geräte die Software maximal heruntergeladen werden darf. Dieses Maximum muss seit kurzem aber bei mindestens 81 Geräten liegen. Woher diese ungewöhnliche Zahl stammt, kann Kempf sich nicht erklären.

Von derartigen Widrigkeiten abgesehen, biete Microsoft die bestmöglichen Bedingungen. So blieben sämtliche Rechte am Code ohne Einschränkungen bei den Urhebern. Darüber hinaus seien das Erstellen und der Vertrieb denkbar einfach. Das Unternehmen bietet ein SDK sowie eines speziell für Smartphones, die genutzt werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Einzige Voraussetzung ist, dass sich aus der Lizenzierung der App nicht ergeben darf, dass Microsoft eigenen Code offenlegen muss. Davon abgesehen sei aber das ganze Prozedere für den Windows Store darauf ausgelegt, Open-Source-Software darüber vertreiben zu dürfen. Das habe ihm sogar ein Mitarbeiter des Unternehmens bestätigt, versichert Kempf.

Googles Play Store erfordert gutes Lizenzwissen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 137,70€
  3. 4,31€
  4. 4,56€

Seitan-Sushi-Fan 05. Feb 2015

Lern du erstmal, was die SystemLibraryException ist.

Seitan-Sushi-Fan 03. Feb 2015

Lies mal das FAQ zur GPL, statt wirre Vermutungen anzustellen. System-Bibliotheken sind...

divStar 03. Feb 2015

Ja klar... wenn Microsoft etwas richtig macht, kommen die Verschwörungstheoretiker, die...

Irrer Jihad... 03. Feb 2015

Wenn man Microsoft zum bösen Imperium erklärt und Google zum Hort der Freiheit und...

Stephan Ertel 03. Feb 2015

oh ja, drm war dumm... aber die zeiten sind ja vorbei bzw. heute ja eh mehr von Film- und...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /