Abo
  • Services:
Anzeige
VLC für Windows 8 im Store von Microsoft
VLC für Windows 8 im Store von Microsoft (Bild: VLC)

VLC-Hauptentwickler: "Appstores machen Kopfschmerzen"

VLC für Windows 8 im Store von Microsoft
VLC für Windows 8 im Store von Microsoft (Bild: VLC)

Der VLC-Hauptentwickler Jean-Baptiste Kempf berichtet von den juristischen Schwierigkeiten, den Mediaplayer über verschiedene Appstores zu vertreiben. Er erzählt auch von einer verblüffenden Entdeckung.

Anzeige

Um weiter eine große Nutzerbasis zu erreichen, müsse der VLC-Player auch auf mobile Geräte portiert werden und die jeweiligen Appstores vertrieben werden, sagt Jean-Baptiste Kempf, einer der Hauptentwickler von VLC. Er hat sich deshalb mit den Bedingungen der Stores vertraut gemacht und berichtet in einem Vortrag bei der Fosdem nun von einer erstaunlichen Erkenntnis: Microsoft schneidet laut Kempf im direkten Vergleich der großen Anbieter am besten ab.

Begonnen hat der Programmierer seinen Vortrag jedoch mit der Feststellung, dass sämtliche kommerziellen Appstores "kompletter Müll" und prinzipiell einfach nur "schlecht" seien. Die Arbeit damit bereite Kopfschmerzen. Gezwungenermaßen müsse er sich wie viele andere trotzdem mit diesen Verbreitungswegen auseinandersetzen, die insbesondere für freie Software mit einer Copyleft-Lizenz einige Tücken bereithielten.

Windows macht es sehr einfach

Die Hindernisse gelten oft nicht explizit für Open Source, sondern für alle Apps und ergeben sich aus teils absurden Bedingungen. Microsoft erlaubt zum Beispiel eine in die App eingebaute Höchstgrenze, für wie viele Geräte die Software maximal heruntergeladen werden darf. Dieses Maximum muss seit kurzem aber bei mindestens 81 Geräten liegen. Woher diese ungewöhnliche Zahl stammt, kann Kempf sich nicht erklären.

Von derartigen Widrigkeiten abgesehen, biete Microsoft die bestmöglichen Bedingungen. So blieben sämtliche Rechte am Code ohne Einschränkungen bei den Urhebern. Darüber hinaus seien das Erstellen und der Vertrieb denkbar einfach. Das Unternehmen bietet ein SDK sowie eines speziell für Smartphones, die genutzt werden dürfen.

Einzige Voraussetzung ist, dass sich aus der Lizenzierung der App nicht ergeben darf, dass Microsoft eigenen Code offenlegen muss. Davon abgesehen sei aber das ganze Prozedere für den Windows Store darauf ausgelegt, Open-Source-Software darüber vertreiben zu dürfen. Das habe ihm sogar ein Mitarbeiter des Unternehmens bestätigt, versichert Kempf.

Googles Play Store erfordert gutes Lizenzwissen 

eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 05. Feb 2015

Lern du erstmal, was die SystemLibraryException ist.

Seitan-Sushi-Fan 03. Feb 2015

Lies mal das FAQ zur GPL, statt wirre Vermutungen anzustellen. System-Bibliotheken sind...

divStar 03. Feb 2015

Ja klar... wenn Microsoft etwas richtig macht, kommen die Verschwörungstheoretiker, die...

Irrer Jihad... 03. Feb 2015

Wenn man Microsoft zum bösen Imperium erklärt und Google zum Hort der Freiheit und...

Stephan Ertel 03. Feb 2015

oh ja, drm war dumm... aber die zeiten sind ja vorbei bzw. heute ja eh mehr von Film- und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. über Duerenhoff GmbH, Neuwied


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 1,99€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    DY | 14:47

  2. Tenpenny ;D

    ElMario | 14:46

  3. Re: Gut so

    Sharra | 14:46

  4. Re: Da lob ich mir die Schweiz: ¤50 _alles_ flat!

    Qbit42 | 14:45

  5. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel