VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist nun auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal (Bild: Amazon Deutschland / Screenshot: Golem.de)

Um die Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen zu verbessern, schlagen nun drei Verbände eine Vergabe von Gutscheinen vor. Dies forderten der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) und der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) in einem Schreiben an die Politik, das Golem.de vorliegt. Darin heißt es: "Aus Sicht der unterzeichnenden Verbände sollte ein Teil der zur Verfügung gestellten Fördermittel künftig darauf verwendet werden, Anreize für eine höhere Nachfrage nach zukunftssicheren Glasfaseranschlüssen bis direkt ins Gebäude zu schaffen."

Pro Hausanschluss soll es um eine Summe von bis zu 1.500 Euro gehen. Die Gebäudeeigentümer sollten Gutscheine für die notwendigen Tiefbaumaßnahmen erhalten, die sie an das ausbauende Unternehmen weiterreichen. Dabei sei irrelevant, ob es sich um ein Telekommunikations- oder ein klassisches Tiefbau-Unternehmen handele. Auch ein Vertrag mit einem Telekommunikations-Anbieter müsse nicht Fördervoraussetzung sein. Entscheidend sei, dass ein Gebäude an ein Glasfasernetz angeschlossen werde.

Gefördert werden soll der Tiefbau

"Mit dem Gutschein-System wird erreicht, dass diejenigen Gebäudeeigentümer, die sich für den direkten Anschluss an ein geplantes oder ein im Bau befindliches Glasfasernetz entscheiden, eine unkomplizierte und leicht handhabbare finanzielle Unterstützung bekommen." Dies könne auch in ansonsten gut ausgebauten Ballungsräumen erfolgen, in denen oftmals noch kleine weiße Flecken auf einzelnen Quartieren oder Straßenzüge verbleiben, deren Ausbau sich wirtschaftlich nicht lohne.

Die Mehrheit der Eigenheimbesitzer (34 Prozent) würde sich einen Glasfaseranschluss nur dann legen lassen, wenn er nichts kostet. 28 Prozent würden einmalig maximal 500 Euro pro Immobilie ausgeben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom unter 519 Internet-Haushalten mit Immobilienbesitz. Nur vier Prozent würden bis zu 1.000 Euro für ihren Glasfaseranschluss zahlen, niemand würde mehr ausgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rubberduck09 20. Jul 2018

Also bei 5 Metern bräuchte es eigentlich nur ein vorkonfektioniertes 10m Kabel und gut...

solary 20. Jul 2018

oft müssen noch die alten Kupferkunden mit geflegt werden für die Kupfer Anhänger. Wenn...

elcaron 20. Jul 2018

Als ich das letzte Zimmer in meinem elternhaus renoviert habe, habe ich in jeder Ecke...

RipClaw 20. Jul 2018

Ganz so anspruchsvoll wäre ich nicht. * Gigabit wäre nice aber erst mal nicht notwendig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /