Abo
  • IT-Karriere:

VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist nun auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal
Telekom-Ausbaugebiet in Bruchsal (Bild: Amazon Deutschland / Screenshot: Golem.de)

Um die Nachfrage nach Glasfaseranschlüssen zu verbessern, schlagen nun drei Verbände eine Vergabe von Gutscheinen vor. Dies forderten der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) und der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) in einem Schreiben an die Politik, das Golem.de vorliegt. Darin heißt es: "Aus Sicht der unterzeichnenden Verbände sollte ein Teil der zur Verfügung gestellten Fördermittel künftig darauf verwendet werden, Anreize für eine höhere Nachfrage nach zukunftssicheren Glasfaseranschlüssen bis direkt ins Gebäude zu schaffen."

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main

Pro Hausanschluss soll es um eine Summe von bis zu 1.500 Euro gehen. Die Gebäudeeigentümer sollten Gutscheine für die notwendigen Tiefbaumaßnahmen erhalten, die sie an das ausbauende Unternehmen weiterreichen. Dabei sei irrelevant, ob es sich um ein Telekommunikations- oder ein klassisches Tiefbau-Unternehmen handele. Auch ein Vertrag mit einem Telekommunikations-Anbieter müsse nicht Fördervoraussetzung sein. Entscheidend sei, dass ein Gebäude an ein Glasfasernetz angeschlossen werde.

Gefördert werden soll der Tiefbau

"Mit dem Gutschein-System wird erreicht, dass diejenigen Gebäudeeigentümer, die sich für den direkten Anschluss an ein geplantes oder ein im Bau befindliches Glasfasernetz entscheiden, eine unkomplizierte und leicht handhabbare finanzielle Unterstützung bekommen." Dies könne auch in ansonsten gut ausgebauten Ballungsräumen erfolgen, in denen oftmals noch kleine weiße Flecken auf einzelnen Quartieren oder Straßenzüge verbleiben, deren Ausbau sich wirtschaftlich nicht lohne.

Die Mehrheit der Eigenheimbesitzer (34 Prozent) würde sich einen Glasfaseranschluss nur dann legen lassen, wenn er nichts kostet. 28 Prozent würden einmalig maximal 500 Euro pro Immobilie ausgeben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom unter 519 Internet-Haushalten mit Immobilienbesitz. Nur vier Prozent würden bis zu 1.000 Euro für ihren Glasfaseranschluss zahlen, niemand würde mehr ausgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 49,99€
  4. 4,49€

rubberduck09 20. Jul 2018

Also bei 5 Metern bräuchte es eigentlich nur ein vorkonfektioniertes 10m Kabel und gut...

solary 20. Jul 2018

oft müssen noch die alten Kupferkunden mit geflegt werden für die Kupfer Anhänger. Wenn...

elcaron 20. Jul 2018

Als ich das letzte Zimmer in meinem elternhaus renoviert habe, habe ich in jeder Ecke...

RipClaw 20. Jul 2018

Ganz so anspruchsvoll wäre ich nicht. * Gigabit wäre nice aber erst mal nicht notwendig...

Sybok 20. Jul 2018

Keine Sorge! FTTH lässt sich genauso gut überwachen wie Kupfer. Und da heute eh kein...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /