Abo
  • IT-Karriere:

Vizzion: VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

Volkswagen zeigt auf dem Genfer Automobilsalon die Studie Vizzion. In der autonomen Limousine gibt es keinen menschlichen Fahrer mehr - und entsprechend auch kein Lenkrad und keine Pedale.

Artikel veröffentlicht am ,
VW Vizzion
VW Vizzion (Bild: Volkswagen)

Der VW Vizzion ist die vierte Elektroautostudie von Volkswagen. Diesmal handelt es sich um ein autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad und Pedale. Das Auto verfügt über sogenannte Selbstmördertüren. Das elektrisch angetriebene Fahrzeug ist mit einem 111-kWh-Akku ausgerüstet, der eine Reichweite von bis zu 665 km ermöglichen soll. Ausgestattet mit zwei Elektromotoren soll das Auto eine Gesamtleistung von 225 kW (rund 302 PS) und eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erzielen.

  • VW Vizzion (Bild: Volkswagen)
VW Vizzion (Bild: Volkswagen)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München

Die Passagiere sollen mit dem Fahrzeug per Sprachbefehl und Gestensteuerung kommunizieren und zum Beispiel das Reiseziel angeben oder die Klimatisierung steuern können.

Volkswagen will 2019 mit dem VW I.D. ein extra konstruiertes Elektroauto auf den Markt bringen, das es jedoch nicht in einer Verbrennervariante gibt. Das Mittelklasse-Elektroauto soll günstiger sein als das Model 3 von Tesla. Der Volkswagen ID hat einen 125-kW-Elektromotor und soll mit einer Akkuladung 400 und 600 km weit fahren können. Das Auto basiert auf einem Modularen Elektrobaukasten (MEB), auf dem auch andere Fahrzeuge aufgebaut werden sollen.

2022 soll der Elektro-Bully I.D. Buzz folgen. Wann eine Serienversion im Sinne des Vizzion erscheinen könnte, teilte VW nicht mit. Allerdings gab das Unternehmen an, bis zum Jahr 2025 mehr als 20 Elektrofahrzeuge einzuführen.

Auf der Automobilmesse IAA im September 2017 kündigte VW-Vorstandschef Matthias Müller eine Roadmap E an: VW wolle 70 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos und die Akkuproduktion investieren. Im Jahr 2025 könnte etwa jedes vierte neue Fahrzeug des Konzerns ein Elektroauto sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 22. Feb 2018

Okay dann ist es so, ich hatte nur Test im Inernet gefunden und da war es meist etwas...

Dwalinn 21. Feb 2018

Natürlich! Die Berechnung der "KI" kann auch nur Zentral erfolgen

thinksimple 20. Feb 2018

Na die Autos werden von der Software gebaut. Äh nö

teenriot* 20. Feb 2018

Einen Mittelklassewagen für 250.000¤ wird niemand kaufen. Klar geht es auch bei Autos um...

Dwalinn 20. Feb 2018

Warum sollte "so ein Fahrzeug" in 5 Jahren verboten werden? Ein Hybrid ist jetzt schon...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /