Abo
  • IT-Karriere:

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Die Sicherheit von Gesundheitsapps ist ein Placebo.
Die Sicherheit von Gesundheitsapps ist ein Placebo. (Bild: HeungSoon/Pixabay)

Der Zugriff auf Patientendaten soll einfacher werden, aber so sicher wie Online-Banking mit PIN und TAN sein. So stellt sich der Gesundheitsminister Jens Spahn die Zukunft vor. Der Sicherheitsforscher Martin Tschirsich hat mehrere Gesundheitsapps untersucht und fand Sicherheitslücken, wo er auch hinschaute.

Inhalt:
  1. Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
  2. Ein Gesundheitskonto voller Lücken
  3. Viele Fehler und ein düsterer Ausblick

Begonnen hatte Tschirsich seine Untersuchung mit der im September 2018 veröffentlichten Gesundheitsapp Vivy. Die App wurde von mehreren Sicherheitsfirmen geprüft, mit TÜV-Siegel versehen und mit der Aussage "Sicherheit auf höchstem Niveau" vermarktet. Dennoch fand Tschirsich gravierende Sicherheitslücken in der App, die der Mitarbeiter von der Sicherheitsfirma Modzero im Oktober veröffentlichte. Diese seien innerhalb von 24 Stunden behoben worden, betont Vivy.

Wieder Lücken in Vivy

Ist Vivy nun sicher? Tschirsich hat sich die App für den 35. Chaos Communication Congress (35C3) in Leipzig nochmals angeschaut und kommt zu dem Schluss: nein, ist sie nicht. Ein Angriff nutzt die Funktion von Vivy, Dateien mit dem Arzt auszutauschen. Wird dem Arzt eine Datei gesendet, die Javascript-Code enthält, wird dieser im Browser des Arztes ausgeführt. Tschirsich konnte auf diese Art die Dokumente der anderen Versicherten, auf die der Arzt Zugriff hat, auslesen und an sich senden lassen. Es lassen sich also auch zwei Monate, nachdem Vivy nachgebessert hat, die von den Patienten an den Arzt übermittelten Dateien kopieren.

Auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Vivy konnte Tschirsich erneut angreifen. Vivy hat hier nachgebessert: Der Schlüssel des Arztes ließ sich nicht mehr einfach auslesen, aber er ließ sich überschreiben. Ein Angreifer kann also einfach seinen Schlüssel bei dem Arzt hinterlegen und abgefangene Nachrichten mit diesem entschlüsseln. Da Vivy keinerlei Authentifizierung der Schlüssel bietet, müssen Nutzer dem Schlüssel vertrauen, den er vom Arzt bekommt. Ob dieser gefälscht wurde, können sie nicht überprüfen.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Vivy wird von 16 gesetzlichen und drei privaten Krankenkassen unterstützt und ist eine Art Testballon für den Zugriff auf Patientendaten via Smartphone und Tablet, wie es sich Gesundheitsminister Spahn wünscht. Doch es gibt auch andere Anbieter für die Verwaltung von Gesundheitsdaten auf dem Markt. Tschirsich wollte wissen, wer es besser macht und hat sich deren Dienste angeschaut. Machen es Neulinge, der Marktführer mit langjähriger Erfahrung oder ein von Ärzten selbst entwickeltes System besser?

Ein Gesundheitskonto voller Lücken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

devman 14. Jan 2019

Die Prüfen ob ein Impressum existiert, ob das Opt-In funktioniert, ob die Menüs sichtbar...

devman 14. Jan 2019

Dezentral waren die IP-Cams, die Mitglied eines Botnets wurden. Als Betrüger kann die...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2019

Ernsthaft. Dazu kann man nichts mehr sagen.


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /