Abo
  • IT-Karriere:

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Die Sicherheit von Gesundheitsapps ist ein Placebo.
Die Sicherheit von Gesundheitsapps ist ein Placebo. (Bild: HeungSoon/Pixabay)

Der Zugriff auf Patientendaten soll einfacher werden, aber so sicher wie Online-Banking mit PIN und TAN sein. So stellt sich der Gesundheitsminister Jens Spahn die Zukunft vor. Der Sicherheitsforscher Martin Tschirsich hat mehrere Gesundheitsapps untersucht und fand Sicherheitslücken, wo er auch hinschaute.

Inhalt:
  1. Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
  2. Ein Gesundheitskonto voller Lücken
  3. Viele Fehler und ein düsterer Ausblick

Begonnen hatte Tschirsich seine Untersuchung mit der im September 2018 veröffentlichten Gesundheitsapp Vivy. Die App wurde von mehreren Sicherheitsfirmen geprüft, mit TÜV-Siegel versehen und mit der Aussage "Sicherheit auf höchstem Niveau" vermarktet. Dennoch fand Tschirsich gravierende Sicherheitslücken in der App, die der Mitarbeiter von der Sicherheitsfirma Modzero im Oktober veröffentlichte. Diese seien innerhalb von 24 Stunden behoben worden, betont Vivy.

Wieder Lücken in Vivy

Ist Vivy nun sicher? Tschirsich hat sich die App für den 35. Chaos Communication Congress (35C3) in Leipzig nochmals angeschaut und kommt zu dem Schluss: nein, ist sie nicht. Ein Angriff nutzt die Funktion von Vivy, Dateien mit dem Arzt auszutauschen. Wird dem Arzt eine Datei gesendet, die Javascript-Code enthält, wird dieser im Browser des Arztes ausgeführt. Tschirsich konnte auf diese Art die Dokumente der anderen Versicherten, auf die der Arzt Zugriff hat, auslesen und an sich senden lassen. Es lassen sich also auch zwei Monate, nachdem Vivy nachgebessert hat, die von den Patienten an den Arzt übermittelten Dateien kopieren.

Auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Vivy konnte Tschirsich erneut angreifen. Vivy hat hier nachgebessert: Der Schlüssel des Arztes ließ sich nicht mehr einfach auslesen, aber er ließ sich überschreiben. Ein Angreifer kann also einfach seinen Schlüssel bei dem Arzt hinterlegen und abgefangene Nachrichten mit diesem entschlüsseln. Da Vivy keinerlei Authentifizierung der Schlüssel bietet, müssen Nutzer dem Schlüssel vertrauen, den er vom Arzt bekommt. Ob dieser gefälscht wurde, können sie nicht überprüfen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München

Vivy wird von 16 gesetzlichen und drei privaten Krankenkassen unterstützt und ist eine Art Testballon für den Zugriff auf Patientendaten via Smartphone und Tablet, wie es sich Gesundheitsminister Spahn wünscht. Doch es gibt auch andere Anbieter für die Verwaltung von Gesundheitsdaten auf dem Markt. Tschirsich wollte wissen, wer es besser macht und hat sich deren Dienste angeschaut. Machen es Neulinge, der Marktführer mit langjähriger Erfahrung oder ein von Ärzten selbst entwickeltes System besser?

Ein Gesundheitskonto voller Lücken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 157,90€ + Versand

devman 14. Jan 2019

Die Prüfen ob ein Impressum existiert, ob das Opt-In funktioniert, ob die Menüs sichtbar...

devman 14. Jan 2019

Dezentral waren die IP-Cams, die Mitglied eines Botnets wurden. Als Betrüger kann die...

RichardEb 11. Jan 2019

Ernsthaft. Dazu kann man nichts mehr sagen.


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /