• IT-Karriere:
  • Services:

Viele Fehler und ein düsterer Ausblick

CGM Life bietet in seiner Cloud verschiedene Dienste, die miteinander interagieren und auf Daten in der Cloud zugreifen können. So kann beispielsweise eine Krankenkasse ein eigenes Weblogin für ihre Kunden bereitstellen. Einige dieser Anwendungen unterstützen die Zwei-Faktor-Authentifizierung, manche setzen dies sogar zwingend voraus. Durch die verschiedenen Loginmöglichkeiten der Gesundheitsplattform kann ein Angreifer die Zwei-Faktor-Authentifikation umgehen, indem er sich auf der Webseite von CGM Life mit dem Passwort und ohne zweiten Faktor einloggt, statt sich bei der Krankenkasse einzuloggen, die einen zweiten Faktor verlangt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Wie bei Vivy konnten auch Patienten über CGM Life Dateien mit Ärzten austauschen. Die Akten sind mit einer sechsstelligen PIN geschützt - diese kann mit einem Brute-Force-Angriff, also mit dem Durchprobieren der Zahlenfolgen, geknackt werden.

CGM Life nutzt eine Login-Technik, die es ermöglicht, die Passwörter komplett auf dem eigenen Rechner durchzuprobieren, was einen Brute-Force-Angriff mit hoher Geschwindigkeit ermöglicht. Ein Nutzer, der sich auf der CGM-Plattform anmelden will, erhält beim Login ein zu seiner E-Mail-Adresse passendes "Secret". Dieses und das Passwort ergeben zusammen den Private-Key des Nutzers. Tschirsich konnte das zu einer E-Mail-Adresse eines Nutzers passende Secret abgreifen, den öffentlichen Schlüssel herunterladen und anschließend offline die Passwörter eines Wörterbuches ausprobieren. Das hat er auch getan: Er hat deutsche E-Mail-Adressen von Dropbox heruntergeladen, von denen drei Prozent bei CGM Life angemeldet waren. Von diesen konnte er das zur E-Mail-Adresse passende Secret herunterladen und alle Passwörter beziehungsweise Wörter eines Wörterbuches durchprobieren. So konnte er drei Prozent der Passwörter auf seinem vier Jahre alten Laptop errechnen.

Nicht einmal so sicher wie Online-Banking

Zusammengefasst sei die Sicherheit der Gesundheitsapps und -dienste nicht einmal auf dem Niveau von Online-Banking - und unsere Gesundheitsdaten sollten eigentlich besser geschützt werden als unsere Finanzdaten. "Wenn ich jetzt anfange, Bankdaten zu sammeln, dann interessieren die in 20 Jahren niemanden mehr. Gesundheitsdaten schon", sagt Tschirsich. Johannes Buchmann, Professor für Kryptographie an der TU-Darmstadt, geht davon aus, dass es keinen Datenspeicher gibt, der Daten 20 Jahre sicher aufbewahren kann. Wie sollen wir dann unsere Gesundheitsdaten sicher lagern? Dennoch werden die elektronische Gesundheitsakte und die elektronische Patientenakte kommen. Zeit, sich jetzt für eine gute und sichere Umsetzung einzusetzen, fordert Tschirsich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Gesundheitskonto voller Lücken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

devman 14. Jan 2019

Die Prüfen ob ein Impressum existiert, ob das Opt-In funktioniert, ob die Menüs sichtbar...

devman 14. Jan 2019

Dezentral waren die IP-Cams, die Mitglied eines Botnets wurden. Als Betrüger kann die...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2019

Ernsthaft. Dazu kann man nichts mehr sagen.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /