Vivy: Ausfall der Gesundheits-App betrifft 222 Medikationspläne

Mit der Gesundheits-App Vivy gab es in der vergangenen Woche ein Problem. Im Laufe von Wartungsarbeiten wurden Medikamentenpläne in wenigen Fällen nicht mehr nutzbar. Als Vorsichtsmaßnahme sperrte Vivy betroffene Nutzer kurzerhand.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Vivy ging etwas mit der Medikamentenorganisation schief. (Symbolbild)
Bei Vivy ging etwas mit der Medikamentenorganisation schief. (Symbolbild) (Bild: Stringer/AFP/Getty Images)

Vivy musste einzelne Nutzer aus seiner Gesundheits-App aussperren, wie Heise berichtet. Hintergrund war der Versuch, Verbesserungen in der App umzusetzen. Als Konsequenz stellte sich allerdings eine Verschlechterung ein, wenn auch laut Vivy nur in geringem Umfang.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
Detailsuche

Auf Anfrage gab Vivy an, dass 0,4 Prozent der Nutzer betroffen waren. Diese konnten nicht mehr auf einen korrekten Medikamentenplan zugreifen, da dieser anders dargestellt wurde. Als Reaktion haben die Vivy-Entwickler deswegen die 0,4 Prozent aus dem System ausgesperrt, damit diese nicht mehr auf den falschen Medikamentenplan zurückgreifen können. Anschließend wurde über die Kundenbetreuung sichergestellt, dass alle betroffenen Anwender den Plan aktualisieren, bevor sie wieder Zugang bekommen - da Vivy keinen Zugriff auf die Patientendaten hat, wie Heise berichtet.

Im Laufe des 19. August 2019 hat Vivy auch eine Pressemitteilung veröffentlicht, die weitere Details nennt. 222 Nutzer waren direkt betroffen. Absolute Nutzerzahlen von Betroffenen gab das Unternehmen nicht an. Vivy nennt offiziell nur potenzielle Nutzerzahlen. So hat die App eine maximale Reichweite von 17,7 Millionen Nutzern über 25 Partnerkassen. Darunter sind auch viele große Betriebskrankenkassen. Das heißt aber nicht, dass tatsächlich so viele Versicherte die App nutzen. Wie die Ärztezeitung erfahren hat, die ebenfalls über den Fall berichtet, hat Vivy erst eine sechsstellige Anzahl von Nutzern erreicht. Zu beachten ist, dass nicht jeder Vivy-Nutzer einen Medikamentenplan in der App nutzt. Insgesamt dürfte Vivy Glück gehabt haben, dass die App sich noch nicht groß durchgesetzt hat.

Vivy wurde im September 2018 als Dienst gestartet und fiel in der Anfangsphase durch grobe Sicherheitslücken auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


devarni 21. Aug 2019

Ich denke mal das ist immer noch üblich wenn man regelmäßig Medikamente nehmen muss, das...

Test_The_Rest 20. Aug 2019

Das beantwortet meine Fragen nicht. Ich nutze Vivy als elektronische Krankenakte und bin...

Test_The_Rest 20. Aug 2019

Und die können dann mit dem Smartphone umgehen? Ganz speziell mit der Ersteinrichtung...

Olliar 20. Aug 2019

Hypothese: Sie haben "nur" die App "optimiert" und bei den 222 ausgetauscht. Leider haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /