• IT-Karriere:
  • Services:

Vivy: Ausfall der Gesundheits-App betrifft 222 Medikationspläne

Mit der Gesundheits-App Vivy gab es in der vergangenen Woche ein Problem. Im Laufe von Wartungsarbeiten wurden Medikamentenpläne in wenigen Fällen nicht mehr nutzbar. Als Vorsichtsmaßnahme sperrte Vivy betroffene Nutzer kurzerhand.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Vivy ging etwas mit der Medikamentenorganisation schief. (Symbolbild)
Bei Vivy ging etwas mit der Medikamentenorganisation schief. (Symbolbild) (Bild: Stringer/AFP/Getty Images)

Vivy musste einzelne Nutzer aus seiner Gesundheits-App aussperren, wie Heise berichtet. Hintergrund war der Versuch, Verbesserungen in der App umzusetzen. Als Konsequenz stellte sich allerdings eine Verschlechterung ein, wenn auch laut Vivy nur in geringem Umfang.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Auf Anfrage gab Vivy an, dass 0,4 Prozent der Nutzer betroffen waren. Diese konnten nicht mehr auf einen korrekten Medikamentenplan zugreifen, da dieser anders dargestellt wurde. Als Reaktion haben die Vivy-Entwickler deswegen die 0,4 Prozent aus dem System ausgesperrt, damit diese nicht mehr auf den falschen Medikamentenplan zurückgreifen können. Anschließend wurde über die Kundenbetreuung sichergestellt, dass alle betroffenen Anwender den Plan aktualisieren, bevor sie wieder Zugang bekommen - da Vivy keinen Zugriff auf die Patientendaten hat, wie Heise berichtet.

Im Laufe des 19. August 2019 hat Vivy auch eine Pressemitteilung veröffentlicht, die weitere Details nennt. 222 Nutzer waren direkt betroffen. Absolute Nutzerzahlen von Betroffenen gab das Unternehmen nicht an. Vivy nennt offiziell nur potenzielle Nutzerzahlen. So hat die App eine maximale Reichweite von 17,7 Millionen Nutzern über 25 Partnerkassen. Darunter sind auch viele große Betriebskrankenkassen. Das heißt aber nicht, dass tatsächlich so viele Versicherte die App nutzen. Wie die Ärztezeitung erfahren hat, die ebenfalls über den Fall berichtet, hat Vivy erst eine sechsstellige Anzahl von Nutzern erreicht. Zu beachten ist, dass nicht jeder Vivy-Nutzer einen Medikamentenplan in der App nutzt. Insgesamt dürfte Vivy Glück gehabt haben, dass die App sich noch nicht groß durchgesetzt hat.

Vivy wurde im September 2018 als Dienst gestartet und fiel in der Anfangsphase durch grobe Sicherheitslücken auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 2,49€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 29,99€

devarni 21. Aug 2019

Ich denke mal das ist immer noch üblich wenn man regelmäßig Medikamente nehmen muss, das...

Test_The_Rest 20. Aug 2019

Das beantwortet meine Fragen nicht. Ich nutze Vivy als elektronische Krankenakte und bin...

Test_The_Rest 20. Aug 2019

Und die können dann mit dem Smartphone umgehen? Ganz speziell mit der Ersteinrichtung...

Olliar 20. Aug 2019

Hypothese: Sie haben "nur" die App "optimiert" und bei den 222 ausgetauscht. Leider haben...

bummelbär 20. Aug 2019

Gibt es da nicht lokale Zwischenspeicher? Besser ein Plan von gestern, als kein Plan von...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /