Vivokey: Mikrochip-Implantat in der Hand öffnet Tesla

Ein Tesla-Besitzer hat sich einen Chip in die Hand implantieren lassen, um sein Auto aufzuschließen sowie Kryptowährungen und Daten zu speichern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mikrochip als Schlüssel
Mikrochip als Schlüssel (Bild: Brandon Dalaly/Teslarati/Screenshot: Golem.de)

Brandon Dalaly braucht nur noch seine Hand, um seinen Tesla zu öffnen und Daten abzurufen. Er hat sich den Mikrochip des Unternehmens Vivokey einpflanzen lassen, was er nach eigenen Angaben ohne Betäubung vornehmen ließ. Dabei wird eine Kanüle unter die Haut geschoben, durch die der Chip geschoben und an den gewünschten Platz gebracht wird.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Dalaly hat seinen Angaben zufolge mittlerweile zwei Implantate, die auch als Schlüssel zu seinem Haus und als Ersatz für seine Krankenversicherungskarte dienen.

Dalaly ist Betatester für das US-Unternehmen Vivokey, das mit 100 Freiwilligen die Technik des Apex Flex testet. Gegenüber Teslarati verriet Dalaly: "Das Unternehmen, das diese Chips entwickelt hat, hat buchstäblich seinen eigenen App Store [...]. Und eine der Apps war zufällig eine Tesla-Schlüsselkarte."

Das Mikrochip-Implantat Apex Flex misst laut der Webseite Dangerous Things 7,5 mm x 28 mm x 0,4 mm.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Implantat soll nicht auf der Handfläche und nicht über oder parallel zu Gelenken verlegen werden, weil es nicht flexibel genug ist, der Belastung an diesen Stellen zu widerstehen.

App-Store für das Implantat

Im öffentlich zugänglichen App Store befinden sich mehrere Apps wie ein OTP Authenticator und eine App, mit der Nutzer den NFC-Chip im Implantat beschreiben können. In der Entwicklung sind eine PGP-Anwendung, eine Keepass-App für Passwörter und einige weitere Authentifikationsfunktionen.

Der Chip kostete 300 US-Dollar, die Implantation 100 US-Dollar, teilte Dalaly mit. Der Preis sei aber deshalb so niedrig gewesen, weil es sich um einen Betatest handle. Die finalen Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 23. Aug 2022 / Themenstart

Den Schlüssel kann man ja in der Knasttasche mitnehmen wenn man drauf steht. Das mit...

x2k 23. Aug 2022 / Themenstart

Ich ruf mal Redington an der erledigt das ^^

dasbinich 22. Aug 2022 / Themenstart

Echt? Ist das so? Sie dürfen mir an/in den Hintern, aber nicht in den Mund? Hinten ist...

JensBerlin 22. Aug 2022 / Themenstart

Ja, eine induktive Übertragung kann man über größere Entfernung über die abgelöste...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /