• IT-Karriere:
  • Services:

Vivobook (X403): Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller

Mit dem Vivobook (X403) bringt Asus ein sehr kompaktes 14-Zoll-Ultrabook in den Handel: Es soll dank großem Akku eine Laufzeit von bis zu 24 Stunden aufweisen und kostet in der Basisversion nur 600 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivobook (X403)
Vivobook (X403) (Bild: Asus)

Asus hat das Vivobook (X403) veröffentlicht und bewirbt das 14-Zoll-Ultrabook mit einer Akkulaufzeit von 24 Stunden. Hintergrund ist der mit 72 Wattstunden sehr große Energiespeicher, selbst teure Geräte in diesem Formfaktor haben meist nur knapp 60 Wattstunden - beispielsweise Lenovos Thinkpad T490s.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

Mit Maßen von 323 x 209 x 16,5 mm bei 1,3 kg fällt das Vivobook sogar kompakter aus als besagtes Thinkpad mit 328 x 226 x 16,1 mm. Ein Dell XPS 13 (9380) mit kleinerem Display ist mit 302 x 199 x 12 mm zwar kompakter und flacher, allerdings hat das Gerät auch weniger Anschlüsse. Das Vivobook hat eine Audioklinke, einen HDMI 1.4, einen SD-Kartenleser, einen USB-C-Port (USB 3.2 Gen1 alias USB 3.0) sowie zwei USB-A-Buchsen (3.0- und 2.0-Geschwindigkeit).

Das Display soll einen besonders dünnen Rahmen aufweisen, Asus spricht von einer Screen-to-Body-Ratio von 87 Prozent. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel, wobei offenbar ein mattes IPS-Panel verwendet wird; darüber sitzt die Webcam. Die Chiclet-Tastatur ist weiß hintergrundbeleuchtet, die Tasten weisen einen Hub von 1,4 mm auf. Im Clickpad ist ein Fingerabdrucksensor integriert.

Asus nutzt aktuelle Intel-Prozessoren wie den Core i3-8145U oder den Core i5-8265U (Whiskey Lake) und kombiniert sie mit 4 GByte bis 16 GByte an verlötetem LPDDR3-2133-Speicher. Das günstigste Modell hat eine 256-GByte-Sata-SSD, es gibt aber auch NVMe-Drives mit 512 GByte (PCIe Gen3 x2) oder 1 TByte (PCIe Gen3 x4). Das Vivobook unterstützt Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN. Der 72-Wh-Akku soll bei lokaler Videowiedergabe bei 150 cd/m² Helligkeit das Vivobook für 24 Stunden mit Energie versorgen. Das Basismodell kostet 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  2. (-83%) 9,99€
  3. 7,99€

Ely 17. Aug 2019

Na ja, 1200 Zyklen wenn 40 % entnommen werden, 900 Zyklen wenn 60 % entnommen werden und...

DieTatsaechlich... 16. Aug 2019

Hier wurde offenbar schon Ende Juli ausführlich getestet - in den viel üblicheren...

osolemiox 15. Aug 2019

Genau das, was ich gesucht habe.

goggi 15. Aug 2019

Ich habe 2 Ultrabooks von Asus in Betrieb. UX340 oder so ähnlich. Beide sind nun 2 oder 3...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /