• IT-Karriere:
  • Services:

Vivobook (X403): Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller

Mit dem Vivobook (X403) bringt Asus ein sehr kompaktes 14-Zoll-Ultrabook in den Handel: Es soll dank großem Akku eine Laufzeit von bis zu 24 Stunden aufweisen und kostet in der Basisversion nur 600 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivobook (X403)
Vivobook (X403) (Bild: Asus)

Asus hat das Vivobook (X403) veröffentlicht und bewirbt das 14-Zoll-Ultrabook mit einer Akkulaufzeit von 24 Stunden. Hintergrund ist der mit 72 Wattstunden sehr große Energiespeicher, selbst teure Geräte in diesem Formfaktor haben meist nur knapp 60 Wattstunden - beispielsweise Lenovos Thinkpad T490s.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Arlington Automotives, Oberboihingen

Mit Maßen von 323 x 209 x 16,5 mm bei 1,3 kg fällt das Vivobook sogar kompakter aus als besagtes Thinkpad mit 328 x 226 x 16,1 mm. Ein Dell XPS 13 (9380) mit kleinerem Display ist mit 302 x 199 x 12 mm zwar kompakter und flacher, allerdings hat das Gerät auch weniger Anschlüsse. Das Vivobook hat eine Audioklinke, einen HDMI 1.4, einen SD-Kartenleser, einen USB-C-Port (USB 3.2 Gen1 alias USB 3.0) sowie zwei USB-A-Buchsen (3.0- und 2.0-Geschwindigkeit).

Das Display soll einen besonders dünnen Rahmen aufweisen, Asus spricht von einer Screen-to-Body-Ratio von 87 Prozent. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel, wobei offenbar ein mattes IPS-Panel verwendet wird; darüber sitzt die Webcam. Die Chiclet-Tastatur ist weiß hintergrundbeleuchtet, die Tasten weisen einen Hub von 1,4 mm auf. Im Clickpad ist ein Fingerabdrucksensor integriert.

Asus nutzt aktuelle Intel-Prozessoren wie den Core i3-8145U oder den Core i5-8265U (Whiskey Lake) und kombiniert sie mit 4 GByte bis 16 GByte an verlötetem LPDDR3-2133-Speicher. Das günstigste Modell hat eine 256-GByte-Sata-SSD, es gibt aber auch NVMe-Drives mit 512 GByte (PCIe Gen3 x2) oder 1 TByte (PCIe Gen3 x4). Das Vivobook unterstützt Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN. Der 72-Wh-Akku soll bei lokaler Videowiedergabe bei 150 cd/m² Helligkeit das Vivobook für 24 Stunden mit Energie versorgen. Das Basismodell kostet 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Ely 17. Aug 2019

Na ja, 1200 Zyklen wenn 40 % entnommen werden, 900 Zyklen wenn 60 % entnommen werden und...

DieTatsaechlich... 16. Aug 2019

Hier wurde offenbar schon Ende Juli ausführlich getestet - in den viel üblicheren...

osolemiox 15. Aug 2019

Genau das, was ich gesucht habe.

goggi 15. Aug 2019

Ich habe 2 Ultrabooks von Asus in Betrieb. UX340 oder so ähnlich. Beide sind nun 2 oder 3...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /