Vivobook S14 S433 und S15 S513: Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro

Der Hersteller erneuert die Vivobook-Serie mit Intels Mobilprozessoren. Die bringen auch merklich mehr Grafikleistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivobook S14 hat einen Nummernblock im Trackpad integriert.
Das Vivobook S14 hat einen Nummernblock im Trackpad integriert. (Bild: Asus)

Asus stattet zwei Notebooks mit Intels Tiger-Lake-Prozessoren aus. Das Vivobook S14 (S433) und das Vivobook S15 (S513) sollen sich wie die Vorgänger der Serie weiterhin als Geräte für unter 1.000 Euro etablieren. Dabei handelt es sich um ein 14-Zoll- und ein 15,6-Zoll-Modell. Das 14-Zoll-Notebook integriert den für Asus-Produkte typischen virtuellen Nummernblock im Trackpad. Das größere 15,6-Zoll-Gerät hat diesen direkt in der Tastatur integriert.

Stellenmarkt
  1. System-Administrator/in (m/w/d)
    Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8506 "Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, Berufsbildung und Beratung Agrar- und Hauswirtschaft"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
Detailsuche

Die Modelle werden entweder mit Intel Core i5-1135G7 oder mit Core i7-1165G7 angeboten. Beide CPUs nutzen vier Kerne, acht Threads und ein Leistungsbudget von 12 bis 28 Watt. Außerdem ist hier Intels Iris-Xe-Grafikeinheit verbaut, die in einem ersten Golem.de-Test gute Ergebnisse in Spielen abliefert. Das sollte auch bei den neuen Asus-Geräten der Fall sein. Optional soll es auch eine Version mit MX350-GPU von Nvidia geben.

16:9 muss reichen

Allerdings verzichtet Asus bei beiden Notebooks auf ungewöhnliche Displayformate. Stattdessen erhalten Kunden ein 14-Zoll oder 15,6-Zoll großes Full-HD-Panel im 16:9-Format. Der Arbeitsspeicher beträgt 8 oder 16 GByte DDR4. Die SSD ist beim 14-Zoll-Modell 1 TByte groß. Das 15,6-Zoll-Gerät kommt mit 512 GByte SSD-Speicher.

  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)

Das Vivobook S15 verzichtet auf Thunderbolt 4, welches mit Tiger Lake möglich wäre. Stattdessen gibt es standardmäßig einen USB-C-Anschluss (3.2 Gen1), zwei USB-A-2.0-Ports und eine USB-A-Buchse (3.2 Gen1). Dazu kommt HDMI 1.4 und ein Micro-SD-Kartenleser. Das Vivobook S14 unterstützt einen Thunderbolt-3-Port, zwei USB-2.0-Buchsen, USB-A 3.2 Gen1, HDMI 1.4 und einen Micro-SD-Kartenleser.

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Asus wird beide Notebooks auch in Deutschland verkaufen. Das Vivobook S15 wird dabei ab 700, das Vivobook S14 ab 1.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
Artikel
  1. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  2. Autovermietung: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen
    Autovermietung
    VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

    Mit der Übernahme der Autovermietung Europcar durch denn Volkswagen Konzern, könnte das Angebot in eigene Dienste integriert werden.

  3. Microsoft Office: BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme
    Microsoft Office  
    BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme

    Zahlreiche Telekom-Kunden hatten am Morgen Probleme, sich etwa mit Microsofts Online-Diensten zu verbinden. Grund ist wohl ein BGP-Fehler.

dEEkAy 05. Nov 2020

Warum HDMI 1.4? Spart man sich hier 3 Cent für den Anschluss oder wieso das?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 jetzt bestellbar • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen • Philips 65" Ambilight 679€ • Bosch Professional günstiger [Werbung]
    •  /