• IT-Karriere:
  • Services:

Vivobook S14 S433 und S15 S513: Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro

Der Hersteller erneuert die Vivobook-Serie mit Intels Mobilprozessoren. Die bringen auch merklich mehr Grafikleistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivobook S14 hat einen Nummernblock im Trackpad integriert.
Das Vivobook S14 hat einen Nummernblock im Trackpad integriert. (Bild: Asus)

Asus stattet zwei Notebooks mit Intels Tiger-Lake-Prozessoren aus. Das Vivobook S14 (S433) und das Vivobook S15 (S513) sollen sich wie die Vorgänger der Serie weiterhin als Geräte für unter 1.000 Euro etablieren. Dabei handelt es sich um ein 14-Zoll- und ein 15,6-Zoll-Modell. Das 14-Zoll-Notebook integriert den für Asus-Produkte typischen virtuellen Nummernblock im Trackpad. Das größere 15,6-Zoll-Gerät hat diesen direkt in der Tastatur integriert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Volksbank Lahr eG, Lahr

Die Modelle werden entweder mit Intel Core i5-1135G7 oder mit Core i7-1165G7 angeboten. Beide CPUs nutzen vier Kerne, acht Threads und ein Leistungsbudget von 12 bis 28 Watt. Außerdem ist hier Intels Iris-Xe-Grafikeinheit verbaut, die in einem ersten Golem.de-Test gute Ergebnisse in Spielen abliefert. Das sollte auch bei den neuen Asus-Geräten der Fall sein. Optional soll es auch eine Version mit MX350-GPU von Nvidia geben.

16:9 muss reichen

Allerdings verzichtet Asus bei beiden Notebooks auf ungewöhnliche Displayformate. Stattdessen erhalten Kunden ein 14-Zoll oder 15,6-Zoll großes Full-HD-Panel im 16:9-Format. Der Arbeitsspeicher beträgt 8 oder 16 GByte DDR4. Die SSD ist beim 14-Zoll-Modell 1 TByte groß. Das 15,6-Zoll-Gerät kommt mit 512 GByte SSD-Speicher.

  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S14 (S433) (Bild: Asus)
Asus Vivobook S15 (S513) (Bild: Asus)

Das Vivobook S15 verzichtet auf Thunderbolt 4, welches mit Tiger Lake möglich wäre. Stattdessen gibt es standardmäßig einen USB-C-Anschluss (3.2 Gen1), zwei USB-A-2.0-Ports und eine USB-A-Buchse (3.2 Gen1). Dazu kommt HDMI 1.4 und ein Micro-SD-Kartenleser. Das Vivobook S14 unterstützt einen Thunderbolt-3-Port, zwei USB-2.0-Buchsen, USB-A 3.2 Gen1, HDMI 1.4 und einen Micro-SD-Kartenleser.

Asus wird beide Notebooks auch in Deutschland verkaufen. Das Vivobook S15 wird dabei ab 700, das Vivobook S14 ab 1.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

dEEkAy 05. Nov 2020 / Themenstart

Warum HDMI 1.4? Spart man sich hier 3 Cent für den Anschluss oder wieso das?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

      •  /