Abo
  • Services:
Anzeige
Der Vivo-PC der Serie VM62
Der Vivo-PC der Serie VM62 (Bild: Asus)

Vivo: Zwei 2,5-Zoll-Laufwerke passen in Asus' neuen Mini-PC

Der Vivo-PC der Serie VM62
Der Vivo-PC der Serie VM62 (Bild: Asus)

Asus hat seine Serie Vivo-PC um zwei neue Modelle ergänzt. Darin ist nicht mehr ein einzelnes 3,5-Zoll-Laufwerk vorgesehen, sondern zwei kleinere Massenspeicher. So lassen sich schnellere und günstigere Mini-PCs bauen - wenn man genau auf die Modellnummer achtet.

Anzeige

Bei seinen neuen Mini-PCs hat Asus das Innenleben geändert. Der Formfaktor ist mit einer Grundfläche von 19 x 19 Zentimetern gleich geblieben, ebenso die Höhe von 5,6 Zentimetern. Bei zwei Modellen der Serie VM62 ist aber ein neuer Laufwerkskäfig vorhanden: Statt einer 3,5-Zoll-Festplatte wie bisher lassen sich zwei 2,5-Zoll-Geräte einbauen.

Damit ist es möglich, die auch bei größeren Desktop-PCs beliebte Kombination aus einer kleinen und günstigen SSD für Betriebssystem und häufig genutzte Anwendungen und einer Festplatte für die Medienbibliothek zu nutzen. Die Laufwerke liegen im Vivo-PC übereinander, so dass es sich empfiehlt, die wärmer werdende Festplatte an die obere Stelle zu setzen.

  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Zwei Laufwerke sitzen übereinander in der neuen Dualbay. (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Ausstattung der Vivo-Mini-PCs (Tabelle: Asus)
  • Ausstattung der Vivo-PCs (Tabelle: Asus)
Zwei Laufwerke sitzen übereinander in der neuen Dualbay. (Bild: Asus)

Der Dualbay genannte Laufwerkskäfig ist nur mit den beiden größeren Modellen der Serie VM62 erhältlich. Dabei sind die Typenbezeichnungen wichtig, weil es auch noch ältere Versionen gibt, deren Modellnummer ebenfalls mit VM62 beginnt. Die neuen Versionen heißen VM62-G023M und VM62-G108M. Sie verfügen über einen Core i5-4210 U als Prozessor, das kleinere Modell für rund 500 Euro ist nur mit einer 500-GByte-Festplatte bestückt.

  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Zwei Laufwerke sitzen übereinander in der neuen Dualbay. (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Ausstattung der Vivo-Mini-PCs (Tabelle: Asus)
  • Ausstattung der Vivo-PCs (Tabelle: Asus)
Ausstattung der Vivo-PCs (Tabelle: Asus)

Der größere G108M besitzt eine 128-GByte-SSD, deren Typ Asus nicht genauer angibt, und eine Festplatte mit 1 TByte. Dafür sind rund 670 Euro gefordert, so dass Bastler, die selbst aufrüsten wollen, wohl eher zum kleineren Modell greifen werden. Der Rest der recht umfangreichen Ausstattung ist der in der Galerie eingebundenen Tabelle zu entnehmen. Ein internes optisches Laufwerk ist bei keinem der Vivo-PCs möglich.

Weniger aufrüstfreundlich, aber dafür noch kleiner ist die neue Serie Vivomini. Sie belegt nur 13 x 13 Zentimeter und ist 4,2 Zentimeter hoch. Als Laufwerk dient ein mSata-Modul, das in 32 oder 128 GByte Größe je nach Modell zu haben ist. Die Größe erinnert an Intels NUC-Serie, im Unterschied dazu liefert Asus aber keine Barebones, sondern bereits mit RAM und SSD bestückte Komplettrechner.

  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Zwei Laufwerke sitzen übereinander in der neuen Dualbay. (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Der neue Vivo-PC für zwei Laufwerke (Bild: Asus)
  • Ausstattung der Vivo-Mini-PCs (Tabelle: Asus)
  • Ausstattung der Vivo-PCs (Tabelle: Asus)
Ausstattung der Vivo-Mini-PCs (Tabelle: Asus)

Attraktiv erscheint vor allem das mittlere Modell UN62-M014M für 440 Euro, das mit einem Core i3-4030U, 4 GByte RAM und einer 128-GByte-SSD ausgestattet ist. In diesem Preis ist allerdings kein Betriebssystem enthalten. Alle erwähnten Rechner werden laut Asus bereits an den Fachhandel ausgeliefert.


eye home zur Startseite
Blackhazard 12. Dez 2014

wie gesagt Aussehen ist geschmackssache ^^ hab 4 Zboxen unterschiedlicher Art zu hause...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2014

Und ich würde beim Thema Leistung den i3 außen vor lassen. In einem Node 304 kann aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 15,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  2. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  3. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  4. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  5. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  6. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  7. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  8. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  9. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  10. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Spiritogre | 13:13

  2. Standard-Nutzername lautet pi

    a140829 | 13:10

  3. Re: Linux?

    Niaxa | 13:04

  4. Re: Wird doch nix

    azeu | 12:56

  5. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    SelfEsteem | 12:55


  1. 12:42

  2. 11:59

  3. 11:21

  4. 17:56

  5. 16:20

  6. 15:30

  7. 15:07

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel