Abo
  • Services:

Schnelle Bildschirmrotation mit Windows RT

Beim Asus-Tablet stellten wir allerdings fest, dass Windows RT zwei unterschiedliche Drehmechanismen des Bildschirminhalts unterstützt: einmal die herkömmliche und langsame Windows-Umschaltung und einmal die neue Drehvariante, die Nutzer von iOS und Android kennen. Der Nutzer kippt das Tablet in den Hochkantmodus, und der Bildschirm schaltet entsprechend schnell um. Aufgrund eines Fehlers im Betriebssystem funktionierte das aber nur im gedockten Zustand. Auf Samsungs Tablet war deswegen das automatische Drehen gar nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. matrix technology AG, München

Zur Markteinführung im Detail wollte sich Asus nicht äußern. Preisinformationen bleibt das Unternehmen ebenfalls vorerst schuldig.

Es gibt übrigens einen Atom-basierten Verwandten, das Vivo Tab (ehemals Tablet 810). Es ist etwas größer und kann auch x86/x64-Software ausführen. Ein weiterer Unterschied ist zudem der verbaute Digitizer von Wacom, der dem RT-Modell fehlt. Asus legt dem System einen normalgroßen Stift bei. Der ist aber so groß, dass er nicht in dem 11,6-Zoll-Tablet oder dem Tastaturdock untergebracht werden kann.

Taichi mit zwei Displays

Ebenfalls anschauen konnten wir uns Asus' Taichi. Das Notebook wurde ebenfalls bereits auf der Computex vorgestellt. Jetzt wurden handgefertigte Prototypen gezeigt, mit denen aber nur beschränkt gearbeitet werden durfte und an denen sich noch einiges ändern dürfte.

Das Gewicht des Notebooks mit zwei Displays dürfte unterhalb von 1,5 kg liegen. Genaue Daten nannte Asus aber nicht. Es sieht zunächst aus, als wäre es ein ganz normales Notebook mit mattem Bildschirm und glänzendem Deckel. Der innere Bildschirm (11,6 Zoll) bietet zudem 1.920 x 1.080 Pixel. Das wirkt sehr fein und ist noch gut lesbar.

Der Clou ist dann aber der Außenbildschirm unter dem Deckel. Bei Bedarf wird ein zweites Display aktiviert. Asus sieht zwei Einsatzszenarien vor. Eine davon ist eine Präsentation in kleiner Runde. Während der Nutzer auf dem inneren Bildschirm seine Notizen anschaut, wird auf der Außenseite die Präsentation gezeigt. Der zweite Einsatzzweck ist der als vergleichsweise schweres Tablet. Im Deckel befindet sich auch eine Touchscreen-Schicht, so dass das Notebook zusammengeklappt wie ein Tablet arbeitet. Auch zum Taichi gibt es noch keine detaillierten Informationen bezüglich des Preises und der Verfügbarkeit.

 Vivo Tab RT ausprobiert: 520 Gramm leichtes Windows-RT-Tablet mit Tastaturdock
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)

bash.d 03. Sep 2012

Wat??? Ich glaube, du hast nicht verstanden, was Treiber sind... Die Hardware kann keine...

mav1 31. Aug 2012

Ich würde es mir mit Windows 8 (RT) kaufen aber sicher nicht mit Android (wo ich nur ein...

Feron 31. Aug 2012

Würde mich auch mal interessieren :D


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /