Vivo Stick: Asus' Antwort auf Intels HDMI-Stick

Asus zeigt eine Alternative zu Intels kleinem x86-HDMI-Stick. Noch ist der Vivo Stick nicht ganz fertig, doch bereits jetzt scheint er manches besser zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivo Stick
Vivo Stick (Bild: Asus)

Vivo PC heißt Asus' erstmals auf der Ifa gezeigte Alternative zu Intels Compute Stick, einem kleinen vollwertigen x86-PC im HDMI-Stick-Format. Mit Cherry-Trail- statt Bay-Trail-SoC und mehr USB-Anschlüssen will Asus vieles besser als Intel machen. Doch sind viele entscheidende Punkte noch nicht geklärt.

  • Vivo Stick (Bild: Asus)
  • Vivo Stick (Bild: Asus)
  • Vivo Stick (Bild: Asus)
Vivo Stick (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  2. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Asus konnte uns bisher nur ein Mockup des Vivo Stick zeigen, denn noch befindet sich der Mini-PC in der Entwicklung. Fest steht, dass ein Cherry-Trail-Atom von Intel als Prozessor mit 2 GByte Arbeitsspeicher zum Einsatz kommt - welcher ist nicht bekannt. Im Compute Stick von Intel ist ein Atom Z3735F der letzten Generation verbaut. Bei etwas stärkerer Last schaltet der nervige Minilüfter des Intel-Sticks zu. Ob der Vivo Stick aktiv gekühlt werden wird, steht noch nicht fest. Asus prüft noch in letzten Tests, ob ein kleiner Lüfter nötig sein wird.

Anders als Intel setzt Asus auf einen Klinken-Stecker und zwei vollwertige USB-Ports. Ein Micro-USB-Port, an dem das Netzteil angeschlossen wird, ist ebenfalls vorhanden. Dafür soll es keinen Micro-SD-Kartenschacht zur Erweiterung des Speichers geben. Peripherie kann über Bluetooth 4.0 verbunden werden, WLAN soll der kleine Stick nach 802.11 b/g/n und somit nur auf dem 2,4-GHz-Band funken.

Wann der Stick auf den Markt kommen soll, ist noch nicht bekannt. Einen konkreten Preis konnte Asus ebenfalls nicht nennen, er soll zwischen 100 und 200 Euro kosten. Der Compute Stick von Intel ist für rund 150 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /