Abo
  • IT-Karriere:

Vivo Nex Dual Screen: Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor

Nach Nubia stellt mit Vivo der zweite chinesische Hersteller binnen kurzer Zeit ein Smartphone mit zwei Displays vor: Neben dem Hauptbildschirm befindet sich ein zweiter, kleinerer auf der Rückseite. Eine Frontkamera hat das Nex Dual Screen entsprechend nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rückseite des Vivo Nex Dual Screen mit dem Kameraring
Die Rückseite des Vivo Nex Dual Screen mit dem Kameraring (Bild: Vivo)

Der chinesische Hersteller Vivo hat mit dem Nex Dual Screen ein neues Smartphone vorgestellt, das ohne Kamera auf der Vorderseite erscheint. Das Gerät ist damit bereits das zweite Smartphone von Vivo, das die Frontkamera abschafft.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Anders als das Vivo Nex hat das neue Modell aber keinen Schiebemechanismus, sondern ein zweites Display auf der Rückseite. Damit folgt Vivo dem Konzept, das der Konkurrent Nubia vor kurzem vorgestellt hat. Dank des Bildschirms auf der Rückseite können Nutzer die Hauptkamera auch für Selbstporträts verwenden - so wird keine separate auf der Vorderseite benötigt.

Das Hauptdisplay auf der Vorderseite ist 6,39 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der zweite Bildschirm auf der Rückseite ist mit 5,49 Zoll etwas kleiner, die Auflösung beträgt hier 1.920 x 1.080 Pixel.

  • Das Vivo Nex Dual Screen hat keine Kamera mehr auf der Vorderseite. (Bild: Vivo)
  • Dank eines zweiten Bildschirms auf der Rückseite kann die Hauptkamera für Selbstporträts verwendet werden. (Bild: Vivo)
  • Das Vivo Nex Dual Screen kommt zunächst wohl nur in China in den Handel. (Bild: Vivo)
Das Vivo Nex Dual Screen hat keine Kamera mehr auf der Vorderseite. (Bild: Vivo)

Die Kamera hat insgesamt drei Sensoren: Eine Dualkamera mit jeweils 12 Megapixeln wird durch eine Tiefeninformationskamera mit 2 Megapixeln unterstützt. Das Kamerasystem sitzt in einer runden Einfassung, deren untere Hälfte in das Display hineinragt. Dieser Halbring leuchtet bei Benachrichtigungen und dient bei Selbstporträts als Blitz.

Im Inneren des Vivo Nex Dual Screen arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, der Arbeitsspeicher ist 10 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte. Das Smartphone unterstützt LTE auch auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20.

Preis liegt umgerechnet bei 640 Euro

Das Vivo Nex Dual Screen soll am 29. Dezember 2018 in China auf den Markt kommen und 5.000 Yuan kosten. Umgerechnet sind das 640 Euro, was für ein Smartphone in China ein recht hoher Preis ist. Ob und wann das Smartphone auch außerhalb Chinas in den Handel kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr

Fotobar 17. Dez 2018

Nö. kwT

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018

Mir egal. Hab noch nie für eines meiner smartphones eine hülle gehabt und gebraucht.

körner 14. Dez 2018

EXAKT meine Gedanken zu dem Thema. :)

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018

Du meintest eventuell effizient, denn der Effekt "1 hergestelltes Handy" ist ja bei...

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018

Angesichts eInk von einem Display zu sprechen, ist schon etwas mutig im Kontext...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /