Abo
  • Services:

Vivo Nex Dual Screen: Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor

Nach Nubia stellt mit Vivo der zweite chinesische Hersteller binnen kurzer Zeit ein Smartphone mit zwei Displays vor: Neben dem Hauptbildschirm befindet sich ein zweiter, kleinerer auf der Rückseite. Eine Frontkamera hat das Nex Dual Screen entsprechend nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rückseite des Vivo Nex Dual Screen mit dem Kameraring
Die Rückseite des Vivo Nex Dual Screen mit dem Kameraring (Bild: Vivo)

Der chinesische Hersteller Vivo hat mit dem Nex Dual Screen ein neues Smartphone vorgestellt, das ohne Kamera auf der Vorderseite erscheint. Das Gerät ist damit bereits das zweite Smartphone von Vivo, das die Frontkamera abschafft.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Anders als das Vivo Nex hat das neue Modell aber keinen Schiebemechanismus, sondern ein zweites Display auf der Rückseite. Damit folgt Vivo dem Konzept, das der Konkurrent Nubia vor kurzem vorgestellt hat. Dank des Bildschirms auf der Rückseite können Nutzer die Hauptkamera auch für Selbstporträts verwenden - so wird keine separate auf der Vorderseite benötigt.

Das Hauptdisplay auf der Vorderseite ist 6,39 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der zweite Bildschirm auf der Rückseite ist mit 5,49 Zoll etwas kleiner, die Auflösung beträgt hier 1.920 x 1.080 Pixel.

  • Das Vivo Nex Dual Screen hat keine Kamera mehr auf der Vorderseite. (Bild: Vivo)
  • Dank eines zweiten Bildschirms auf der Rückseite kann die Hauptkamera für Selbstporträts verwendet werden. (Bild: Vivo)
  • Das Vivo Nex Dual Screen kommt zunächst wohl nur in China in den Handel. (Bild: Vivo)
Das Vivo Nex Dual Screen hat keine Kamera mehr auf der Vorderseite. (Bild: Vivo)

Die Kamera hat insgesamt drei Sensoren: Eine Dualkamera mit jeweils 12 Megapixeln wird durch eine Tiefeninformationskamera mit 2 Megapixeln unterstützt. Das Kamerasystem sitzt in einer runden Einfassung, deren untere Hälfte in das Display hineinragt. Dieser Halbring leuchtet bei Benachrichtigungen und dient bei Selbstporträts als Blitz.

Im Inneren des Vivo Nex Dual Screen arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, der Arbeitsspeicher ist 10 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte. Das Smartphone unterstützt LTE auch auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20.

Preis liegt umgerechnet bei 640 Euro

Das Vivo Nex Dual Screen soll am 29. Dezember 2018 in China auf den Markt kommen und 5.000 Yuan kosten. Umgerechnet sind das 640 Euro, was für ein Smartphone in China ein recht hoher Preis ist. Ob und wann das Smartphone auch außerhalb Chinas in den Handel kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Fotobar 17. Dez 2018 / Themenstart

Nö. kwT

Prinzeumel 14. Dez 2018 / Themenstart

Mir egal. Hab noch nie für eines meiner smartphones eine hülle gehabt und gebraucht.

körner 14. Dez 2018 / Themenstart

EXAKT meine Gedanken zu dem Thema. :)

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018 / Themenstart

Du meintest eventuell effizient, denn der Effekt "1 hergestelltes Handy" ist ja bei...

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018 / Themenstart

Angesichts eInk von einem Display zu sprechen, ist schon etwas mutig im Kontext...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /