Abo
  • Services:

Vivo Apex: Fast randloses Smartphone scannt Fingerabdruck im Display

Der chinesische Hersteller Vivo hat ein spannendes Konzept-Smartphone vorgestellt. Es hat besonders schmale Displayränder und verwendet den Touchscreen für das Auslesen von Fingerabdrücken. Zudem hat es eine ausfahrbare Kamera.

Artikel von veröffentlicht am
Apex-Smartphone hat besonders dünne Displayränder.
Apex-Smartphone hat besonders dünne Displayränder. (Bild: Vivo)

Ein spannendes Konzept für ein Smartphone hat Vivo auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. Das Apex-Konzept soll zeigen, welche technischen Möglichkeiten beim Smartphone-Design möglich sind. Es geht Vivo vor allem darum, den nutzbaren Displaybereich möglichst zu maximieren, ohne dabei auf gewohnte Komfortfunktionen verzichten zu müssen. So hat das Apex besonders schmale Displayränder, eine ausfahrbare Kamera und einen Touchscreenbereich, der Fingerabdrücke einliest.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

An der Seite und oben soll der Abstand zwischen Display und Gehäuse lediglich 1,8 mm betragen, unten fällt der Abstand mit 4,3 mm ebenfalls vergleichsweise gering aus. Der Platz reicht nicht aus, um dann noch einen Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite einzubauen. Nahezu die gesamte Gehäusevorderseite ist damit vom Display belegt. Der Hersteller spricht davon, dass der Touchscreen 98 Prozent der Vorderseite einnimmt.

Display wird zum Fingerabdrucksensor

Damit sich das Gerät bequem entsperren lässt, hat Vivo einen Teil des Displays zu einem Fingerabdrucksensor gemacht. Etwa ein Drittel des Displays kann zum Entsperren genutzt werden. Der Hersteller spricht hier vom halben Display, der Bereich ist aber doch ein Stück kleiner.

  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
Apex-Smartphone (Bild: Vivo)

Für den Anwender bringt es den Vorteil, dass der Bereich wesentlich größer als ein klassischer Fingerabdrucksensor ausfällt. Diesen Umstand macht sich Vivo zunutze und hat ein Verfahren integriert, bei dem sich bestimmte vertrauliche Daten mit zwei Fingerabdrücken sichern lassen. Dann könnte etwa der Zugriff auf bestimmte Daten nur gestattet werden, wenn sich zwei Personen am Smartphone anmelden. Dabei werden zwei Fingerabdrücke parallel verarbeitet.

Versenkbare Frontkamera

Auf der Vorderseite fehlt nicht nur Platz für einen herkömmlichen Fingerabdrucksensor, sondern auch für eine Frontkamera. Damit der Nutzer darauf nicht verzichten muss, wurde eine motorbetriebene 8-Megapixel-Kamera eingebaut, die bei Bedarf aus dem Gehäuse ausfährt. Wenn sie nicht benötigt wird, verschwindet sie im Gehäuse. Das Herausfahren der Kamera dauert nach Angaben von Vivo 0,8 Sekunden.

Als weitere Besonderheit dient das Display als Lautsprecher, um das Display eben besonders groß zu bekommen. Der Hersteller verspricht, dass das Display mittels Vibrationen Ton von sich gibt. Beim Telefonieren soll das eine ähnlich gute Sprachqualität liefern wie ein klassischer Lautsprecher.

Erstmal nur ein Konzept

Vivo will das Apex-Konzept in dieser Form nicht auf den Markt bringen. Der Hersteller hat den Mobile World Congress genutzt, das technisch Machbare zu zeigen. In welcher Form die gezeigten Techniken auf den Markt kommen werden, ist derzeit nicht absehbar. Das Apex-Smartphone war allerdings nur an einem Messetag zu sehen und das auch nur in Besprechungsräumen, Vivo war nicht mit einem Stand auf der Messe vertreten, so dass die meisten Messebesucher keine Chance hatten, sich das Smartphone anzusehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 49,86€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 2,50€

Gormenghast 01. Mär 2018

Das erste Randlose war das Sharp Aquos Crystal vor 4 Jahren.

Prinzeumel 01. Mär 2018

Somit hat sich jemand die Arbeit gemacht es nachzubauen. Wer ist dann gleich nochmal der...

Crossfire579 01. Mär 2018

Netter Akku. Wie sieht's mit dem Custom Rom Support aus? Gibt's ne lineage...

Crossfire579 01. Mär 2018

Ich denke nicht einmal, dass man die kamera motorisiert ausfahren lassen muss. Man hätte...

razer 01. Mär 2018

wenn du im internet erfolgreich sein willst, musst du polarisierend sein. Gerade auf youtube.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /