• IT-Karriere:
  • Services:

Vivo Apex: Fast randloses Smartphone scannt Fingerabdruck im Display

Der chinesische Hersteller Vivo hat ein spannendes Konzept-Smartphone vorgestellt. Es hat besonders schmale Displayränder und verwendet den Touchscreen für das Auslesen von Fingerabdrücken. Zudem hat es eine ausfahrbare Kamera.

Artikel von veröffentlicht am
Apex-Smartphone hat besonders dünne Displayränder.
Apex-Smartphone hat besonders dünne Displayränder. (Bild: Vivo)

Ein spannendes Konzept für ein Smartphone hat Vivo auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. Das Apex-Konzept soll zeigen, welche technischen Möglichkeiten beim Smartphone-Design möglich sind. Es geht Vivo vor allem darum, den nutzbaren Displaybereich möglichst zu maximieren, ohne dabei auf gewohnte Komfortfunktionen verzichten zu müssen. So hat das Apex besonders schmale Displayränder, eine ausfahrbare Kamera und einen Touchscreenbereich, der Fingerabdrücke einliest.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

An der Seite und oben soll der Abstand zwischen Display und Gehäuse lediglich 1,8 mm betragen, unten fällt der Abstand mit 4,3 mm ebenfalls vergleichsweise gering aus. Der Platz reicht nicht aus, um dann noch einen Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite einzubauen. Nahezu die gesamte Gehäusevorderseite ist damit vom Display belegt. Der Hersteller spricht davon, dass der Touchscreen 98 Prozent der Vorderseite einnimmt.

Display wird zum Fingerabdrucksensor

Damit sich das Gerät bequem entsperren lässt, hat Vivo einen Teil des Displays zu einem Fingerabdrucksensor gemacht. Etwa ein Drittel des Displays kann zum Entsperren genutzt werden. Der Hersteller spricht hier vom halben Display, der Bereich ist aber doch ein Stück kleiner.

  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
  • Apex-Smartphone (Bild: Vivo)
Apex-Smartphone (Bild: Vivo)

Für den Anwender bringt es den Vorteil, dass der Bereich wesentlich größer als ein klassischer Fingerabdrucksensor ausfällt. Diesen Umstand macht sich Vivo zunutze und hat ein Verfahren integriert, bei dem sich bestimmte vertrauliche Daten mit zwei Fingerabdrücken sichern lassen. Dann könnte etwa der Zugriff auf bestimmte Daten nur gestattet werden, wenn sich zwei Personen am Smartphone anmelden. Dabei werden zwei Fingerabdrücke parallel verarbeitet.

Versenkbare Frontkamera

Auf der Vorderseite fehlt nicht nur Platz für einen herkömmlichen Fingerabdrucksensor, sondern auch für eine Frontkamera. Damit der Nutzer darauf nicht verzichten muss, wurde eine motorbetriebene 8-Megapixel-Kamera eingebaut, die bei Bedarf aus dem Gehäuse ausfährt. Wenn sie nicht benötigt wird, verschwindet sie im Gehäuse. Das Herausfahren der Kamera dauert nach Angaben von Vivo 0,8 Sekunden.

Als weitere Besonderheit dient das Display als Lautsprecher, um das Display eben besonders groß zu bekommen. Der Hersteller verspricht, dass das Display mittels Vibrationen Ton von sich gibt. Beim Telefonieren soll das eine ähnlich gute Sprachqualität liefern wie ein klassischer Lautsprecher.

Erstmal nur ein Konzept

Vivo will das Apex-Konzept in dieser Form nicht auf den Markt bringen. Der Hersteller hat den Mobile World Congress genutzt, das technisch Machbare zu zeigen. In welcher Form die gezeigten Techniken auf den Markt kommen werden, ist derzeit nicht absehbar. Das Apex-Smartphone war allerdings nur an einem Messetag zu sehen und das auch nur in Besprechungsräumen, Vivo war nicht mit einem Stand auf der Messe vertreten, so dass die meisten Messebesucher keine Chance hatten, sich das Smartphone anzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99
  4. 20,49€

Gormenghast 01. Mär 2018

Das erste Randlose war das Sharp Aquos Crystal vor 4 Jahren.

Anonymer Nutzer 01. Mär 2018

Somit hat sich jemand die Arbeit gemacht es nachzubauen. Wer ist dann gleich nochmal der...

Crossfire579 01. Mär 2018

Netter Akku. Wie sieht's mit dem Custom Rom Support aus? Gibt's ne lineage...

Crossfire579 01. Mär 2018

Ich denke nicht einmal, dass man die kamera motorisiert ausfahren lassen muss. Man hätte...

razer 01. Mär 2018

wenn du im internet erfolgreich sein willst, musst du polarisierend sein. Gerade auf youtube.


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /