Abo
  • IT-Karriere:

Vivo Apex 2019: Noch ein Smartphone ohne Knöpfe und Buchsen

Nach Meizu hat Vivo mit dem Apex 2019 ein Smartphone vorgestellt, das auf Knöpfe und Buchsen verzichtet. Vivo geht hierbei aber nicht so weit wie Meizu.

Artikel veröffentlicht am ,
Apex 2019 hat keine Knöpfe und Buchsen.
Apex 2019 hat keine Knöpfe und Buchsen. (Bild: Vivo)

Knöpfe und Buchsen sind für zwei chinesische Hersteller bei Smartphones verzichtbar. Nachdem Meizu in dieser Woche ein solches Smartphone vorgestellt hat, zieht Vivo nach. Was bei Meizu Zero heißt, nennt Vivo Apex 2019. Allerdings bleiben beim Vivo-Konzept doch noch etwas mehr Buchsen übrig als beim Meizu-Modell. Das verspricht andere Möglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ADAC SE, München

Lautstärkeknöpfe sowie Ein-Aus-Tasten gibt es am Apex 2019 nicht mehr. Stattdessen setzt Vivo auf Bildschirmsymbole, die durch Drücken des Smartphone-Rahmens erscheinen. Damit sollen diese Funktionen bequem erreichbar sein, aber es bleibt das Problem, dass sich keine Tasten mehr erfühlen lassen.

Das Vivo-Smartphone hat zwar keine USB-Buchse, dafür aber einen selbst entwickelten magnetischen Stromanschluss. Damit kann der eingebaute Akku mittels Kabel geladen werden. Aber auch Datenübertragung soll über das Kabel möglich sein. Hier hat das Vivo-Konzept klar einen Vorteil gegenüber Meizu, der auf jegliche Anschlüsse verzichtet und das Laden des Akkus nur über drahtlose Ladetechnik ermöglicht.

Das Display ist ein großer Fingerabdrucksensor

Das Vivo-Smartphone nutzt das Display als Fingerabdrucksensor. Dabei soll ein Großteil der Fläche für die Anmeldung per Fingerabdruck genutzt werden können. Der Nutzer muss also nicht mehr gezielt einen bestimmten Sensor suchen, er kann irgendwo auf das Display drücken. Das Smartphone erkennt, wenn sich ein Finger dem Display nähert und schaltet für diesen Bereich automatisch ein Licht ein, um den Fingerabdruck möglichst fehlerfrei erkennen zu können.

Zudem verspricht der Hersteller, dass sich Apps direkt mit dem Entsperren des Displays starten lassen, indem der Finger einmal an die Stelle des App-Icons gelegt wird. Dann wird erst das Display entsperrt und gleich danach die App gestartet, deren Icon sich an dieser Stelle befindet. So soll der Nutzer schneller auf Apps zugreifen können.

  • Apex 2019 (Bild: Vivo)
Apex 2019 (Bild: Vivo)

Wie auch beim Meizu-Modell nutzt Vivo das Display als Lautsprecher. Der Hersteller nennt das Soundcasting-Technik. Durch Vibrationen des Displays soll der Ton zum Ohr geführt werden, ein Lautsprechergrill wird eingespart. Der Hersteller hat keine Angaben dazu gemacht, wie ein Mikrofon in das Gerät eingebaut wird. Vermutlich wird es dafür dann doch die typischen Mikrofonlöcher geben.

Details bleiben unklar

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 855, hat 12 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Weil auf Buchsen verzichtet wird, fehlt wohl auch ein Steckplatz für Speicherkarten und SIM-Karten. Vermutlich nutzt Vivo hier auch eSIM-Technik wie Meizu.

Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse ist nicht vorhanden, so dass Kopfhörer über Bluetooth angebunden werden müssen. Zudem soll das Smartphone gleich mit 5G-Technik laufen - es ist bisher aber nur ein Konzept. Die Hauptplatine wurde geschrumpft, um das 5G-Modem mit allen anderen Komponenten in ein möglichst kompaktes Gehäuse zu bekommen. Es ist unklar, ob das Smartphone so auf den Markt kommen wird.

Vivo will das Apex 2019 auf dem Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar 2019 zeigen. Im vergangenen Jahr war Vivo ebenfalls auf dem MWC, war aber nicht mit einem Stand vertreten. Das erste Apex-Konzept war dort nur kurzzeitig zu sehen. Womöglich ist es dieses Jahr nicht anders, der Hersteller ist jedenfalls nicht als Aussteller aufgeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 4,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

FireFreezer 27. Jan 2019

2019: Smartphones ohne Knöpfe und Buchsen 2020: Smartphones ohne Display, aber mit Bild...

violator 26. Jan 2019

All das was du schreibst hat nichts mit dem Seitenformat zu tun, sondern den...

Bernd Bandekow 25. Jan 2019

Ich hatte gestern auf der Konkurrenzseite gelesen, dass die Frontkamera wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /