Vivid: N26-Konkurrent erhält 100 Millionen Euro von Investoren

Der Wettbewerber der Smartphone-Bank N26 erhält neues Geld von Anlegern und will damit sein Expansionstempo erhöhen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener/ dpa
Mit Vivid können Kunden auch in Kryptowährungen investieren.
Mit Vivid können Kunden auch in Kryptowährungen investieren. (Bild: Unsplash/Unsplash License)

Die Smartphone-Bank Vivid Money hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von 100 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen. Mit der neuen Runde verdoppelt das Berliner Unternehmen seine Bewertung auf 775 Millionen Euro, teilte Vivid am Montag mit. Die dritte Investitionsrunde wurde von Greenoaks Capital unter Beteiligung von Ribbit Capital und dem Softbank Vision Fund 2 angeführt. Schon im letzten April hatte das Berliner Unternehmen 60 Millionen Euro eingesammelt.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit dem Geld der Investoren will Vivid zusätzliche Kunden gewinnen. Bislang haben sich über 500.000 Menschen bei Vivid angemeldet. Allerdings wird das Konto nicht von allen Anwendern aktiv genutzt. Der Banking-App-Anbieter sperrt regelmäßig Tausende inaktiver Konten, um Kosten zu sparen.

Fintech-Startups stehen unter Beobachtung

Konkurrent N26 und der Vivid-Partner Solarisbank sind zuletzt unter Beobachtung der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin geraten. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat Ermittlungen gegen mehrere Führungskräfte von N26 eingeleitet. Hintergrund ist, dass Konten der Banken vergleichsweise häufig im Zusammenhang mit Geldwäsche-Verdachtsverfahren auftauchen. Im vergangenen Jahr musste N26 eine Millionenstrafe zahlen, weil man nicht entschieden gegen Verdachtsfälle vorgegangen sei. Im November 2021 ordnete die Bafin eine Wachstumsbeschränkung auf 50.000 monatliche Neukunden für N26 an.

Vivid bietet neben den klassischen Funktionen eines Girokontos auch die Möglichkeit, Geld in Aktien, Fonds und andere Finanzprodukte anzulegen. Außerdem kann man via Vivid auch in Kryptowährungen investieren. Damit steht es auch in Konkurrenz zum Finanztechnologie-Startup Trade Republic. N26 möchte in diesem Jahr ebenfalls eine Funktion zum Investieren in Kryptowährungen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /