Viveport: HTC will Werbung in der virtuellen Realität vermarkten

Entwickler von Free-to-Play-Titeln für VR-Brillen können künftig eine neue Einnahmequelle erschließen: VR-Werbung. Anbieter HTC preist das Format als besonders "immersiv" und interaktiv an.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive Pre auf der CES 2016
HTC Vive Pre auf der CES 2016 (Bild: HTC/Valve)

Künftig sollen Werbeanzeigen auch in der Virtuellen Realität einfach vermarktet werden können - dafür hat der Hersteller der VR-Brille Vive, HTC, ein eigenes Entwicklungstool inklusive Vermarktungsumgebung vorgestellt, wie Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Entwickler, die im Viveport-Programm angemeldet sind, können künftig verschiedene Werbeformate buchen und platzieren, etwa Videowerbung, Banner und 360-Grad-Ansichten. Diese können sowohl als "In-App-Szenarios" als auch in Ladebildschirmen oder auch nach einem VR-Erlebnis platziert werden. Werbung soll außerdem auf 3D-Objekte direkt im Spiel platziert werden können.

Bessere Erfolgskontrolle und Reichweitenanalyse

HTC verspricht Werbetreibenden bei dem Dienst eine bessere Reichweitenanalyse - anhand der Blickwinkel etwa könne genau bestimmt werden, ob Nutzer die Werbung wahrgenommen haben oder nicht. Auch die Interaktion mit dem Objekt beziehungsweise die Zeit, die Nutzer mit dem Anschauen der Inhalte verbringen, kann genau gemessen werden.

VR-Apps mit entsprechender Werbung können derzeit offenbar nur über HTCs eigenen Appstore Viveport vermarktet werden. Nutzer können außerdem den Steam-VR-Shop nutzen, um passende Apps für ihre VR-Brille zu bekommen. Außerdem können die Werbeanzeigen derzeit nur in Free-To-Play-Spielen eingebunden werden, eine Erweiterung auf kostenpflichtige Titel ist aber nicht ausgeschlossen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spielehersteller wie EA und THQ vermarkten schon lange Werbung in ihren Spielen. Vor allem in Sport- und Rennsimulationen werden zahlreiche Anzeigen als Werbebanner an Rennstrecken, Fußballstadien und auf Rennautos angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 02. Apr 2017

Dann gleich mal installieren. Ich ertrage Werbung nicht mehr, überall wird man damit...

AntonZietz 02. Apr 2017

https://picload.org/image/rcgiialw/dufek.jpg Link zum Bild: https://pl.vc/1gn2nv

User_x 01. Apr 2017

wo man kackt, frisst man nicht. warum wird der spruch für werbung ignoriert? ...werbung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /