Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Assassin's Creed Unity
Artwork von Assassin's Creed Unity (Bild: Ubisoft)

Vivendi: Ubisoft fürchtet feindliche Übernahme

Artwork von Assassin's Creed Unity
Artwork von Assassin's Creed Unity (Bild: Ubisoft)

Der französische Medienkonzern Vivendi hat weitere Anteile an Ubisoft und Gameloft gekauft. In einem Brief an die Mitarbeiter sorgt sich Ubisoft-Chef Yves Guillemot wegen einer Übernahme - und verspricht, dass sein Unternehmen sich wehren wird.

Anzeige

Nach ersten Aktienkäufen vor einigen Tagen hat der französische Medienkonzern Vivendi seine Anteile an Ubisoft auf 10,4 Prozent und an Gameloft auf 10,2 Prozent ausgebaut. Dafür hat die Firma mittlerweile 438 Millionen Euro ausgegeben. Vor einer Woche hatte Vivendi rund 6,6 Prozent von Ubisoft und 6,2 Prozent von Gameloft gekauft.

Laut dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg hat Vivendi die Aktienkäufe als "strategische Investition" mit der Vision eines Austauschs von Inhalten bezeichnet; konkreter wird die Firma nicht. Bei Ubisoft gibt es offenbar Sorgen wegen einer feindlichen Übernahme. In einem Brief an die Belegschaft habe Firmenchef Yves Guillemot bereits vor einigen Tagen geschrieben, dass er sich dagegen wehren wolle. Gerade die Unabhängigkeit habe dazu geführt, dass man sich auf Innovationen eingelassen und Marken entwickelt habe, durch die man nun in einer starken Marktposition sei.

Vivendi ist seit den Zeiten von Sierra in der Spielebranche unterwegs und besaß eine Zeit lang etwa Sierra Online. Zuletzt sorgte Vivendi für die Fusion von Activision und Blizzard, verkaufte die Anteile dann aber bis auf 5,8 Prozent. In der Spielebranche hat die Firma traditionell keinen guten Ruf, sie gilt als innovationsfeindlich und träge.

Sowohl Ubisoft als auch Gameloft haben ihren Sitz ebenfalls in Frankreich. Die Firmen sind eigentlich nicht miteinander verbunden, wurden aber von Brüdern gegründet und werden von ihnen immer noch geführt. Bei Ubisoft hat Yves Guillemot das Sagen, bei Gameloft Michel Guillemot. Während Ubisoft auf allen Plattformen aktiv ist, hat sich Gameloft auf Mobilegames spezialisiert. Vor gut zehn Jahren startete Electronic Arts einen halbherzigen Versuch einer feindlichen Übernahme, stoppte diese aber nach deutlichem Widerstand wieder.


eye home zur Startseite
jidmah 23. Okt 2015

Mich stört insbesondere, dass Steam erst UPlay starten muss, was aber dann weitere...

Dwalinn 23. Okt 2015

genau so ist es... das erinnert mich an Yu-Gi-Oh hast du 51% der Aktien bist du am...

Dwalinn 23. Okt 2015

Sag niemals nie :O Schlimmer geht es immer. Stell dir einfach Uplay vor das keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. auf Kameras und Objektive
  3. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  2. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  3. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  4. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  5. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  6. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  7. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  8. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  9. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  10. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Stefan99 | 15:17

  2. Re: So ein Unsinn ...

    Sharra | 15:17

  3. Re: Zwei Fragen fallen mir dazu ein

    twothe | 15:16

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 15:15

  5. Re: "Es gebe dazu keine weitere Kommunikation...

    DAUVersteher | 15:15


  1. 15:15

  2. 13:35

  3. 13:17

  4. 13:05

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel