Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Assassin's Creed Unity
Artwork von Assassin's Creed Unity (Bild: Ubisoft)

Vivendi: Ubisoft fürchtet feindliche Übernahme

Artwork von Assassin's Creed Unity
Artwork von Assassin's Creed Unity (Bild: Ubisoft)

Der französische Medienkonzern Vivendi hat weitere Anteile an Ubisoft und Gameloft gekauft. In einem Brief an die Mitarbeiter sorgt sich Ubisoft-Chef Yves Guillemot wegen einer Übernahme - und verspricht, dass sein Unternehmen sich wehren wird.

Anzeige

Nach ersten Aktienkäufen vor einigen Tagen hat der französische Medienkonzern Vivendi seine Anteile an Ubisoft auf 10,4 Prozent und an Gameloft auf 10,2 Prozent ausgebaut. Dafür hat die Firma mittlerweile 438 Millionen Euro ausgegeben. Vor einer Woche hatte Vivendi rund 6,6 Prozent von Ubisoft und 6,2 Prozent von Gameloft gekauft.

Laut dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg hat Vivendi die Aktienkäufe als "strategische Investition" mit der Vision eines Austauschs von Inhalten bezeichnet; konkreter wird die Firma nicht. Bei Ubisoft gibt es offenbar Sorgen wegen einer feindlichen Übernahme. In einem Brief an die Belegschaft habe Firmenchef Yves Guillemot bereits vor einigen Tagen geschrieben, dass er sich dagegen wehren wolle. Gerade die Unabhängigkeit habe dazu geführt, dass man sich auf Innovationen eingelassen und Marken entwickelt habe, durch die man nun in einer starken Marktposition sei.

Vivendi ist seit den Zeiten von Sierra in der Spielebranche unterwegs und besaß eine Zeit lang etwa Sierra Online. Zuletzt sorgte Vivendi für die Fusion von Activision und Blizzard, verkaufte die Anteile dann aber bis auf 5,8 Prozent. In der Spielebranche hat die Firma traditionell keinen guten Ruf, sie gilt als innovationsfeindlich und träge.

Sowohl Ubisoft als auch Gameloft haben ihren Sitz ebenfalls in Frankreich. Die Firmen sind eigentlich nicht miteinander verbunden, wurden aber von Brüdern gegründet und werden von ihnen immer noch geführt. Bei Ubisoft hat Yves Guillemot das Sagen, bei Gameloft Michel Guillemot. Während Ubisoft auf allen Plattformen aktiv ist, hat sich Gameloft auf Mobilegames spezialisiert. Vor gut zehn Jahren startete Electronic Arts einen halbherzigen Versuch einer feindlichen Übernahme, stoppte diese aber nach deutlichem Widerstand wieder.


eye home zur Startseite
jidmah 23. Okt 2015

Mich stört insbesondere, dass Steam erst UPlay starten muss, was aber dann weitere...

Dwalinn 23. Okt 2015

genau so ist es... das erinnert mich an Yu-Gi-Oh hast du 51% der Aktien bist du am...

Dwalinn 23. Okt 2015

Sag niemals nie :O Schlimmer geht es immer. Stell dir einfach Uplay vor das keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. McFIT GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Freiburg
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,39€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  2. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  3. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  4. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  5. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  6. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  7. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  8. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  9. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  10. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Genau das passiert hier bei mir auch

    DooMMasteR | 14:41

  2. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    My1 | 14:41

  3. Re: ja, und? wen interessierts? keinen!

    bjs | 14:40

  4. Re: Unvollständige Pressemitteilung...

    dxp | 14:40

  5. Bei uns passiert das sogar bei einzelnen Stra...

    DooMMasteR | 14:40


  1. 14:09

  2. 13:37

  3. 13:26

  4. 12:26

  5. 12:12

  6. 12:05

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel