Vivendi: Streaminganbieter Watchever schließt Ende 2016

Der Streaminganbieter Watchever stellt zum 31. Dezember 2016 seinen Dienst ein. Nutzer müssen sich um nichts weiter kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streamingdienst Watchever wird geschlossen.
Der Streamingdienst Watchever wird geschlossen. (Bild: Watchever)

Ab dem 31. Dezember 2016 ist der deutsche Onlinevideodienst Watchever Geschichte. Schon Mitte des Jahres gab es Berichte, dass der französische Medienkonzern Vivendi seinen deutschen Streaminganbieter schließen werde. Damit verlieren auch knapp 20 Mitarbeiter in Berlin ihre Stelle.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

Bis Jahresende können die Nutzer Serien und Filme weiterhin ohne Einschränkungen ansehen. Der Watchever-Account wird danach gekündigt und die personenbezogenen Daten gelöscht.

Vivendi gründete Watchever im Jahr 2013. Der Streamingdienst ermöglicht es Abonnenten, Videoinhalte für eine monatliche Gebühr direkt aus dem Netz abzuspielen. Das gibt es auch bei Netflix, Maxdome und vielen anderen Anbietern.

Vivendi kündigte im April 2016 eine Allianz mit dem italienischen Mediaset-Konzern von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi an, um eine gemeinsame Plattform zum weltweiten Vertrieb von TV-Inhalten zu schaffen. Das könnte ein Grund gewesen sein, das Watchever-Angebot als Konkurrenz im eigenen Haus einzustellen und nur dessen Technologie weiter zu nutzen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Watchever konnte in Deutschland nur geringe Marktanteile gewinnen. Zu den stärksten Rivalen gehören Netflix und Amazon Video.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /