• IT-Karriere:
  • Services:

Vivendi: Möglicherweise doch kein Verkauf von Activision Blizzard

Eigentlich wollte der französische Medienkonzern Vivendi seine Anteile an Activision Blizzard veräußern - im Gespräch waren unter anderem Microsoft und Time Warner. Jetzt gibt es Hinweise, dass das Management seine Meinung geändert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivendi: Möglicherweise doch kein Verkauf von Activision Blizzard
(Bild: Activision Blizzard)

Der französische Medienkonzern Vivendi hat Schulden. Um das zu ändern, hatte die Firma eine Bank beauftragt, um einen Käufer für die rund 61 Prozent Anteile an Activision Blizzard zu suchen, die Vivendi hält. Microsoft, Time Warner und Tencent galten als potenzielle neue Besitzer. Jetzt bahnt sich offenbar ein Meinungswechsel bei Vivendi an: Nicht mehr Activision Blizzard soll verkauft werden, sondern die Telekommunikationsfirma Global Village Telecom (GVT), die vor allem in Brasilien stark ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Grund ist laut einem Bericht von Reuters, dass Vivendi keinen Käufer finden kann. Das Unternehmen verlangt angeblich rund 10 Milliarden US-Dollar, was einen Aufpreis von etwas mehr als 20 Prozent gegenüber den 8,4 Milliarden US-Dollar ausmacht, den das Aktienpaket derzeit wert ist.

Allerdings gibt es derzeit auch andere Möglichkeiten. So könnte Vivendi seinen Anteil über die Börse verkaufen - was angesichts der derzeitigen Wirtschaftslage allerdings wenig erfolgversprechend erscheint. Ebenfalls denkbar, so hat Golem.de erfahren, wäre ein weiteres Szenario, dem zufolge Activision Blizzard mit eigenen Barmitteln plus eventuellen Krediten seine Anteile übernimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

tingelchen 20. Jul 2012

Gut, ich weis zwar nicht ob Activision Blizzard genug Kapital hat um alle Anteile zu...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /