Abo
  • Services:

Vivendi: Activision Blizzard kauft sich für 8,2 Milliarden US-Dollar

Künftig gehört Activision Blizzard nur noch zu einem kleinen Teil zum französischen Medienunternehmen Vivendi: Für insgesamt 8,2 Milliarden US-Dollar kauft der US-Publisher eigene Aktien zurück - Firmenchef Bobby Kotick investiert dabei viel eigenes Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Activision Blizzard auf einer Spielemesse
Activision Blizzard auf einer Spielemesse (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images News)

Vivendi wird sich von 85 Prozent seiner Anteile an Activision Blizzard trennen und bekommt dafür rund 8,2 Milliarden US-Dollar. Der US-Publisher selbst kauft Aktien für 5,83 Milliarden US-Dollar. Weitere 2,34 Milliarden US-Dollar stellt eine Investorengruppe namens Aasac II LP bereit, über die CEO Bobby Kotick und sein Stellvertreter Brian Kelly selbst rund 100 Millionen US-Dollar für den Aktienrückkauf ausgeben. Nach der Transaktion wird Vivendi noch rund 12 Prozent der Anteile halten, ist also kein Mehrheitsaktionär mehr.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Activision Blizzard verwendet für den Aktienrückkauf rund 1,2 Milliarden US-Dollar aus eigenen Barmitteln und nimmt Bankkredite in Höhe von 4,6 Milliarden US-Dollar auf - und das, obwohl der Publisher eigentlich über weitere 3 Milliarden US-Dollar an Reserven verfügt, die aber nicht so schnell flüssig zu machen sind.

Bereits seit längerem gibt es Gerüchte, dass sich Vivendi von Activision Blizzard trennen möchte, um Schulden zu tilgen. Vor gut einem Jahr soll ein Verkauf allerdings gescheitert sein, weil kein anderer Konzern so viel Geld investieren wollte. Vor wenigen Tagen hatte es Hinweise darauf gegeben, dass Activision Blizzard eine Sonderdividende von 3 Milliarden US-Dollar hätte ausschütten müssen, von der ein Großteil an Vivendi geflossen wäre - diese Pläne sind nun Makulatur. Langfristig dürfte die Loslösung von Vivendi eher hilfreich für Activision Blizzard sein, weiter zu wachsen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Saboteur. 29. Jul 2013

Hm naja... Als alter WoW Hase der das Spiel 5 Jahre gespielt hat und von der Beta an...

ubuntu_user 27. Jul 2013

ich glaube eher,dass vivendi bald weg vom fenster ist. die haben so viele wertvolle und...

Kakiss 26. Jul 2013

Ach schade, wäre lustig gewesen :) Prinzipiell aber banal.

dixieflat 26. Jul 2013

Vielleicht verlinkt ja Golem.de auf VG247.com, wo die Fakten genauer aufgelistet werden...

derKlaus 26. Jul 2013

Kannst ja mal überlegen: Für 100 Mio gibt's ein 1 Prozent Acti-Blizz. Meine Portokasse...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /