Abo
  • Services:

Vivendi: Activision Blizzard kauft sich für 8,2 Milliarden US-Dollar

Künftig gehört Activision Blizzard nur noch zu einem kleinen Teil zum französischen Medienunternehmen Vivendi: Für insgesamt 8,2 Milliarden US-Dollar kauft der US-Publisher eigene Aktien zurück - Firmenchef Bobby Kotick investiert dabei viel eigenes Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Activision Blizzard auf einer Spielemesse
Activision Blizzard auf einer Spielemesse (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images News)

Vivendi wird sich von 85 Prozent seiner Anteile an Activision Blizzard trennen und bekommt dafür rund 8,2 Milliarden US-Dollar. Der US-Publisher selbst kauft Aktien für 5,83 Milliarden US-Dollar. Weitere 2,34 Milliarden US-Dollar stellt eine Investorengruppe namens Aasac II LP bereit, über die CEO Bobby Kotick und sein Stellvertreter Brian Kelly selbst rund 100 Millionen US-Dollar für den Aktienrückkauf ausgeben. Nach der Transaktion wird Vivendi noch rund 12 Prozent der Anteile halten, ist also kein Mehrheitsaktionär mehr.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Activision Blizzard verwendet für den Aktienrückkauf rund 1,2 Milliarden US-Dollar aus eigenen Barmitteln und nimmt Bankkredite in Höhe von 4,6 Milliarden US-Dollar auf - und das, obwohl der Publisher eigentlich über weitere 3 Milliarden US-Dollar an Reserven verfügt, die aber nicht so schnell flüssig zu machen sind.

Bereits seit längerem gibt es Gerüchte, dass sich Vivendi von Activision Blizzard trennen möchte, um Schulden zu tilgen. Vor gut einem Jahr soll ein Verkauf allerdings gescheitert sein, weil kein anderer Konzern so viel Geld investieren wollte. Vor wenigen Tagen hatte es Hinweise darauf gegeben, dass Activision Blizzard eine Sonderdividende von 3 Milliarden US-Dollar hätte ausschütten müssen, von der ein Großteil an Vivendi geflossen wäre - diese Pläne sind nun Makulatur. Langfristig dürfte die Loslösung von Vivendi eher hilfreich für Activision Blizzard sein, weiter zu wachsen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 179€
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)

Saboteur. 29. Jul 2013

Hm naja... Als alter WoW Hase der das Spiel 5 Jahre gespielt hat und von der Beta an...

ubuntu_user 27. Jul 2013

ich glaube eher,dass vivendi bald weg vom fenster ist. die haben so viele wertvolle und...

Kakiss 26. Jul 2013

Ach schade, wäre lustig gewesen :) Prinzipiell aber banal.

dixieflat 26. Jul 2013

Vielleicht verlinkt ja Golem.de auf VG247.com, wo die Fakten genauer aufgelistet werden...

derKlaus 26. Jul 2013

Kannst ja mal überlegen: Für 100 Mio gibt's ein 1 Prozent Acti-Blizz. Meine Portokasse...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /