Abo
  • Services:

Vive Wireless Adapter: Drahtlosadapter von HTC erkennt drei Spieler auf dem Feld

HTC verkauft künftig einen eigenen Drahtlosadapter für seine VR-Headsets. Er erkennt recht große Spielareale und hat einen Akku für die Gürtelschnalle. Der Preis für das Zubehör ist sehr hoch, für den ohnehin schon teureren Vive Pro noch einmal höher.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vive Wireless Adapter wird direkt am Headset befestigt.
Der Vive Wireless Adapter wird direkt am Headset befestigt. (Bild: HTC)

Obwohl es bereits mit dem TPCast ein entsprechendes Produkt für die drahtlose Verbinung von VR-Headsets gibt, bringt HTC seinen Wireless Adapter ab dem 24. September 2018 auf den Markt. Ab dem 05. September kann er vorbestellt werden. Das Zubehör ist kompatibel mit den VR-Headsets HTC Vive und HTC Vive Pro. Für letztere muss zusätzliches Zubehör für 75 Euro hinzugekauft werden, da sich die Anschlusskabel vom herkömmlichen Vive unterscheiden. Außerdem ist das System an sich mit 350 Euro nicht ganz preiswert.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Die Verbindung baut der Wireless Adapter über die Drahtlostechnik Wigig auf. Das System erfordert den Einbau einer zusätzlichen mitgelieferten Empfängerkarte in einen freien PCIe-Slot im Hostrechner. Nach dem Aufbau erkennt diese Konfiguration Spielareale mit einer maximalen Größe von 6 x 6 Metern. HTC wirbt zudem damit, dass maximal drei Spieler im gleichen Areal stehen und miteinander spielen können, ohne dass sich die Sensoren gegenseitig beeinflussen.

Der Adapter wird von einem am Gürtel befestigten Akku mit Strom versorgt. Die Laufzeit gibt der Hersteller mit 2,5 Stunden an. Was zunächst nach nicht viel klingt, ist jedoch erfahrungsgemäß ausreichend, da schon kurze VR-Spielesessions schnell anstrengend werden.

Die Mindestanforderungen für den Betrieb eines kabellosen Vive ändern sich im Vergleich zum Standardmodell bis auf den zusätzlich notwendigen PCIe-Slot nicht. Das bedeutet: ein Intel-Core i5-4590- oder AMD-FX-8350-Prozessor, 4 GByte freier Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 1060 beziehungsweise AMD Radeo R9 480 sollten Nutzer besitzen. Zum Kauf des Wireless Adapters gibt es ein zweimonatiges Abonnement für Viveport, einer Sammlung an VR-Spielen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Robert.Mas 23. Aug 2018

Du solltest mal über dein Zeitmanagement nachdenken o0

Sicaine 23. Aug 2018

Weil du nicht nur Grafik überträgst Anscheinend war es für HTC einfacher pcie Karte zu...

Tömme 23. Aug 2018

Habe ich es richtig verstanden: Der Adapter übernimmt auch das Tracking und ich benötige...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /