Abo
  • Services:

Vive: Valves VR-Brille kommt von HTC

Auch HTC steigt in das Virtual-Reality-Geschäft ein: Mit der Vive hat der Hersteller auf dem MWC 2015 ein eigenes Modell vorgestellt. Die Brille ist zusammen mit Valve entwickelt worden, die ein eigenes Gerät angekündigt hatten.

Artikel veröffentlicht am , /
HTCs VR-Brille Vive
HTCs VR-Brille Vive (Bild: HTC)

HTC hat auf dem Mobile World Congress für eine Überraschung gesorgt: Der taiwanische Hersteller hat mit der Vive eine eigene VR-Brille vorgestellt. Die Brille wurde zusammen mit Spieleentwickler Valve entwickelt, dem Inhaber der Vertriebsplattform Steam.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. abilex GmbH, Berlin

Die Vive soll einen 360-Grad-Blick samt Head Tracking und zusammen mit zwei nicht näher beschriebenen Basisstation auch Positional Tracking ermöglichen. Der Nutzer kann mit Hilfe von drahtlosen Controllern innerhalb der 3D-Welt interagieren, beispielsweise um Objekte zu platzieren. Die Steuerelemente kommen im Doppelpack, also für jede Hand eines.

Brille inklusive drahtlosen Controllern

Die Brille soll 90 fps und einen besonders realistischen Raumklang ermöglichen. Der Fokus liegt dabei auf Entertainment und Spielen, was auch durch die Zusammenarbeit mit Valve deutlich wird. Bereits die Entwickler-Version soll laut HTC eine recht große Auswahl an Inhalten verschiedener weiterer Entwickler bieten, unter anderem Google und HBO.

Möglicherweise handelt es sich bei der Vive um die von Valve angekündigte VR-Brille. Es war spekuliert worden, ob Valves Brille auf der gerade in San Francisco stattfindenden Game Developer Conference vorgestellt werde.

Consumer-Version noch in diesem Jahr

HTC hat nur wenige technische Details genannt: Die Auflösung liegt bei 1.200 x 1.080 Pixeln pro Auge und das eingesetzte Display arbeitet mit einer Bildwiederholrate von 90 Hz - so wie Oculus VRs Crescent Bay. Auf den Bildern und im Trailer ist eine Doppelkamera auf der Vorderseite erkennbar.

Die Entwicklerversion der Vive soll noch im Frühling 2015 erscheinen, einen Preis hat HTC noch nicht bekanntgegeben. Die Consumer-Variante der Vive soll Ende des Jahres erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

hhf1 04. Mär 2015

Ist bei Oculus eben der Klassiker: Innovativ nur bis ein reicher Fettsack kommt und ihnen...

wasabi 02. Mär 2015

Ja, und? Hier geht es ja auch gar nicht um Zeit. "Lichtjahre von etwas entfernt sein...

Hotohori 02. Mär 2015

Und ich sage einfach: abwarten. Wird einem bei der CV1 Facebook aufgezwungen, kann man...

Eisboer 02. Mär 2015

Unwahrscheinlich. Zumindest die Oculus Rift Leute haben schon mehrfach betont, dass sie...

Dwalinn 02. Mär 2015

UMMD


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /