Abo
  • IT-Karriere:

Vive: Valves VR-Brille kommt von HTC

Auch HTC steigt in das Virtual-Reality-Geschäft ein: Mit der Vive hat der Hersteller auf dem MWC 2015 ein eigenes Modell vorgestellt. Die Brille ist zusammen mit Valve entwickelt worden, die ein eigenes Gerät angekündigt hatten.

Artikel veröffentlicht am , /
HTCs VR-Brille Vive
HTCs VR-Brille Vive (Bild: HTC)

HTC hat auf dem Mobile World Congress für eine Überraschung gesorgt: Der taiwanische Hersteller hat mit der Vive eine eigene VR-Brille vorgestellt. Die Brille wurde zusammen mit Spieleentwickler Valve entwickelt, dem Inhaber der Vertriebsplattform Steam.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Vive soll einen 360-Grad-Blick samt Head Tracking und zusammen mit zwei nicht näher beschriebenen Basisstation auch Positional Tracking ermöglichen. Der Nutzer kann mit Hilfe von drahtlosen Controllern innerhalb der 3D-Welt interagieren, beispielsweise um Objekte zu platzieren. Die Steuerelemente kommen im Doppelpack, also für jede Hand eines.

Brille inklusive drahtlosen Controllern

Die Brille soll 90 fps und einen besonders realistischen Raumklang ermöglichen. Der Fokus liegt dabei auf Entertainment und Spielen, was auch durch die Zusammenarbeit mit Valve deutlich wird. Bereits die Entwickler-Version soll laut HTC eine recht große Auswahl an Inhalten verschiedener weiterer Entwickler bieten, unter anderem Google und HBO.

Möglicherweise handelt es sich bei der Vive um die von Valve angekündigte VR-Brille. Es war spekuliert worden, ob Valves Brille auf der gerade in San Francisco stattfindenden Game Developer Conference vorgestellt werde.

Consumer-Version noch in diesem Jahr

HTC hat nur wenige technische Details genannt: Die Auflösung liegt bei 1.200 x 1.080 Pixeln pro Auge und das eingesetzte Display arbeitet mit einer Bildwiederholrate von 90 Hz - so wie Oculus VRs Crescent Bay. Auf den Bildern und im Trailer ist eine Doppelkamera auf der Vorderseite erkennbar.

Die Entwicklerversion der Vive soll noch im Frühling 2015 erscheinen, einen Preis hat HTC noch nicht bekanntgegeben. Die Consumer-Variante der Vive soll Ende des Jahres erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

hhf1 04. Mär 2015

Ist bei Oculus eben der Klassiker: Innovativ nur bis ein reicher Fettsack kommt und ihnen...

wasabi 02. Mär 2015

Ja, und? Hier geht es ja auch gar nicht um Zeit. "Lichtjahre von etwas entfernt sein...

Hotohori 02. Mär 2015

Und ich sage einfach: abwarten. Wird einem bei der CV1 Facebook aufgezwungen, kann man...

Eisboer 02. Mär 2015

Unwahrscheinlich. Zumindest die Oculus Rift Leute haben schon mehrfach betont, dass sie...

Dwalinn 02. Mär 2015

UMMD


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /