Abo
  • Services:

Vive Pro: HTCs Wireless-Adapter macht Probleme mit Ryzen

Erst Wochen nach dem Verkaufsstart hat HTC bestätigt, dass es bei Systemen mit AMDs Ryzen-CPUs zu Inkompatibilitäten mit dem Wireless-Adapter für das Vive und Vive Pro kommen kann. Betroffenen Kunden bietet HTC aber erfreulicherweise an, den Adapter zurückzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless-Adapter für das Vive Pro
Wireless-Adapter für das Vive Pro (Bild: HTC)

Schon im September 2018 wunderten sich Nutzer des Wireless-Adapters für das HTC Vive und das Vive Pro über Abstürze und Bluescreens bei ihrem System und vermuteten, es hängt mit ihrem Ryzen-Prozessor zusammen. Erst vor einigen Tagen hat HTC bestätigt, dass es bei Rechnern mit AMD-Chips zu Problemen kommen kann und bietet betroffenen Käufern an, den Wireless-Adapter zurückzugeben. Das gilt auch für Geräte, die schon vor Wochen erworben wurden und damit eigentlich bereits vom Umtausch ausgeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Der Wireless-Adapter passt auf das ursprüngliche Vive (Test) und das neuere Vive Pro (Test) und macht die VR-Headsets drahtlos. Der Adapter kostet 345 Euro, für das Vive Pro kommen noch 75 Euro für das notwendige Montage-Kit dazu. Obacht: Das Mainboard muss einen PCIe-x1-Slot aufweisen, da HTC beim Wireless-Adapter eine Steckkarte für WiGiG im 60-GHz-Band mitliefert, welche für den Bertrieb erforderlich ist. Mit Notebooks funktioniert das Drahtlosmodul daher nicht.

HTCs Vive und Vive Pro unterscheiden sich primär beim Display, beide nutzen das Lighthouse-Tracking-System von Valve. Statt 2.160 x 1.200 Pixeln gibt es 2.880 x 1.600 Bildpunkte bei jeweils 90 Hz, also grob die doppelte Auflösung bei einem ähnlichen Sichtfeld von rund 100 Grad horizontal. Das Pro-Headset ist überdies deutlich bequemer zu tragen und hat integrierte Kopfhörer, für das reguläre Vive gibt es aber für 120 Euro den Deluxe Audio Strap, welcher eine ähnliche Funktionalität hat.

Im Handel kostet das Vive samt Tracking-System etwa 600 Euro, das Vive Pro einzeln rund 880 Euro. Wer auch hier die Lighthouse-Basisstationen und die Controller benötigt, zahlt 1.400 Euro für das Komplettpaket - ohne passenden PC versteht sich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

anonym 25. Nov 2018 / Themenstart

soweit ich das sehe, gibts nur von Peraso Chips, die usb-phy haben. jedoch finde ich...

otraupe 24. Nov 2018 / Themenstart

Wen wundert's da.

gunterkoenigsmann 23. Nov 2018 / Themenstart

Bin mir nicht sicher. Aber in einem anderen Threads hat jemand eine Anspielung gemacht...

nille02 23. Nov 2018 / Themenstart

Möglicherweise weil die Ryzen CPUs ihren PCIe Controller direkt im Chip haben. Bristol...

nille02 23. Nov 2018 / Themenstart

PCI(e) scheint für einige Hersteller auch heute noch Voodoo zu sein. Meine letzten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /