Abo
  • IT-Karriere:

Vive Pro: HTCs Wireless-Adapter macht Probleme mit Ryzen

Erst Wochen nach dem Verkaufsstart hat HTC bestätigt, dass es bei Systemen mit AMDs Ryzen-CPUs zu Inkompatibilitäten mit dem Wireless-Adapter für das Vive und Vive Pro kommen kann. Betroffenen Kunden bietet HTC aber erfreulicherweise an, den Adapter zurückzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless-Adapter für das Vive Pro
Wireless-Adapter für das Vive Pro (Bild: HTC)

Schon im September 2018 wunderten sich Nutzer des Wireless-Adapters für das HTC Vive und das Vive Pro über Abstürze und Bluescreens bei ihrem System und vermuteten, es hängt mit ihrem Ryzen-Prozessor zusammen. Erst vor einigen Tagen hat HTC bestätigt, dass es bei Rechnern mit AMD-Chips zu Problemen kommen kann und bietet betroffenen Käufern an, den Wireless-Adapter zurückzugeben. Das gilt auch für Geräte, die schon vor Wochen erworben wurden und damit eigentlich bereits vom Umtausch ausgeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Der Wireless-Adapter passt auf das ursprüngliche Vive (Test) und das neuere Vive Pro (Test) und macht die VR-Headsets drahtlos. Der Adapter kostet 345 Euro, für das Vive Pro kommen noch 75 Euro für das notwendige Montage-Kit dazu. Obacht: Das Mainboard muss einen PCIe-x1-Slot aufweisen, da HTC beim Wireless-Adapter eine Steckkarte für WiGiG im 60-GHz-Band mitliefert, welche für den Bertrieb erforderlich ist. Mit Notebooks funktioniert das Drahtlosmodul daher nicht.

HTCs Vive und Vive Pro unterscheiden sich primär beim Display, beide nutzen das Lighthouse-Tracking-System von Valve. Statt 2.160 x 1.200 Pixeln gibt es 2.880 x 1.600 Bildpunkte bei jeweils 90 Hz, also grob die doppelte Auflösung bei einem ähnlichen Sichtfeld von rund 100 Grad horizontal. Das Pro-Headset ist überdies deutlich bequemer zu tragen und hat integrierte Kopfhörer, für das reguläre Vive gibt es aber für 120 Euro den Deluxe Audio Strap, welcher eine ähnliche Funktionalität hat.

Im Handel kostet das Vive samt Tracking-System etwa 600 Euro, das Vive Pro einzeln rund 880 Euro. Wer auch hier die Lighthouse-Basisstationen und die Controller benötigt, zahlt 1.400 Euro für das Komplettpaket - ohne passenden PC versteht sich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

anonym 25. Nov 2018

soweit ich das sehe, gibts nur von Peraso Chips, die usb-phy haben. jedoch finde ich...

otraupe 24. Nov 2018

Wen wundert's da.

gunterkoenigsmann 23. Nov 2018

Bin mir nicht sicher. Aber in einem anderen Threads hat jemand eine Anspielung gemacht...

nille02 23. Nov 2018

Möglicherweise weil die Ryzen CPUs ihren PCIe Controller direkt im Chip haben. Bristol...

nille02 23. Nov 2018

PCI(e) scheint für einige Hersteller auch heute noch Voodoo zu sein. Meine letzten...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /