• IT-Karriere:
  • Services:

Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr

Das Komplettpaket aus Vive Pro Eye mit zwei Controllern und zwei Lighthouse-Boxen verkauft HTC für 1.650 Euro, das reguläre Vive Pro für 1.400 Euro. Das Eye-Tracking ermöglicht unter anderem Foveated Rendering in der Virtual Reality, was die Bildrate deutlich steigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Pro Eye
Vive Pro Eye (Bild: HTC)

Nachdem HTC es auf der Elektronikmesse CES im Januar 2019 angekündigt hatte, erfolgt nun der Verkauf des Vive Pro Eye in Europa. Derzeit bietet es HTC offenbar nur als Bundle zusammen mit den Controllern und dem Lighthouse-v2-System und nicht einzeln an. Das Zubehör ist unverändert, das VR-Headset aber wurde entsprechend der Bezeichnung mit Eye-Tracking aufgewertet.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Modis GmbH, Ulm

Dazu dienen mehrere LED-Sensoren rund um die Fresnel-Linsen an jedem Auge, welche deren Bewegungen passend zu den 90-Hz-Panels erfassen. Weil der Mensch dort am schärfsten sieht, wohin die Sehgrube (Fovea) ausgerichtet ist, nutzen Software-Partner das Eye-Tracking für Foveated Rendering: So zeigte BMW zusammen mit Zero Light eine Demo, in welcher das Bild zentral mit neunfachem Supersampling gerendert wurde - im peripherem Sehfeld hingegen mit niedrigerer Auflösung.

Eine weitere Demo stammte von Lockheed Martin: Im Flugsimulator Prepar3D wird durch Eye-Tracking ausgewertet, ob Schüler die zu bedienenden Elemente auch tatsächlich ins Auge fassen. Somit ist auch eine Steuerung möglich, etwa indem bestimmte Punkte für zwei drei Sekunden fixiert werden oder dabei geblinzelt wird. Bei entsprechender Unterstützung sind für VR-Gruppenkonferenzen auch Implementierungen mit Tiefenunschärfe denkbar, um den Fokus auf Personen zu setzen.

Das Vive Pro Eye ist ansonsten zum Vive Pro (Test) identisch, einzig die integrierten Kopfhörer sollen besser geworden sein. Das Headset selbst hat zwei OLED-Panels, jedes löst mit 1.440 x 1.600 Pixeln bei 90 HZ auf. Die beiden Lighthouse-v2-Boxen eignen sich für eine Spielfläche von offiziell 7 x 7 m, für mehr sind dann vier Basisstationen notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 29,99€

zwangsregistrie... 20. Mai 2019

macht das denn überhaupt Sinn? Die Latenz muss ja quasi bei 0 liegen sonst ists doch...

Hotohori 20. Mai 2019

Bei der Menge an verkauften PS VR Brillen könnte Sony durchaus am Anfang etwas mehr für...

ms (Golem.de) 20. Mai 2019

Go und Quest und Rift S nutzen Fresnel-Linsen laut Oculus, das Rift CV1 hat Hybriden aus...

Ratamahatta 20. Mai 2019

HTC gehörte 2016, als Valve noch mit den Taiwanesen zusammengearbeitet hat, zu den...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /