Abo
  • IT-Karriere:

Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr

Das Komplettpaket aus Vive Pro Eye mit zwei Controllern und zwei Lighthouse-Boxen verkauft HTC für 1.650 Euro, das reguläre Vive Pro für 1.400 Euro. Das Eye-Tracking ermöglicht unter anderem Foveated Rendering in der Virtual Reality, was die Bildrate deutlich steigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vive Pro Eye
Vive Pro Eye (Bild: HTC)

Nachdem HTC es auf der Elektronikmesse CES im Januar 2019 angekündigt hatte, erfolgt nun der Verkauf des Vive Pro Eye in Europa. Derzeit bietet es HTC offenbar nur als Bundle zusammen mit den Controllern und dem Lighthouse-v2-System und nicht einzeln an. Das Zubehör ist unverändert, das VR-Headset aber wurde entsprechend der Bezeichnung mit Eye-Tracking aufgewertet.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Dazu dienen mehrere LED-Sensoren rund um die Fresnel-Linsen an jedem Auge, welche deren Bewegungen passend zu den 90-Hz-Panels erfassen. Weil der Mensch dort am schärfsten sieht, wohin die Sehgrube (Fovea) ausgerichtet ist, nutzen Software-Partner das Eye-Tracking für Foveated Rendering: So zeigte BMW zusammen mit Zero Light eine Demo, in welcher das Bild zentral mit neunfachem Supersampling gerendert wurde - im peripherem Sehfeld hingegen mit niedrigerer Auflösung.

Eine weitere Demo stammte von Lockheed Martin: Im Flugsimulator Prepar3D wird durch Eye-Tracking ausgewertet, ob Schüler die zu bedienenden Elemente auch tatsächlich ins Auge fassen. Somit ist auch eine Steuerung möglich, etwa indem bestimmte Punkte für zwei drei Sekunden fixiert werden oder dabei geblinzelt wird. Bei entsprechender Unterstützung sind für VR-Gruppenkonferenzen auch Implementierungen mit Tiefenunschärfe denkbar, um den Fokus auf Personen zu setzen.

Das Vive Pro Eye ist ansonsten zum Vive Pro (Test) identisch, einzig die integrierten Kopfhörer sollen besser geworden sein. Das Headset selbst hat zwei OLED-Panels, jedes löst mit 1.440 x 1.600 Pixeln bei 90 HZ auf. Die beiden Lighthouse-v2-Boxen eignen sich für eine Spielfläche von offiziell 7 x 7 m, für mehr sind dann vier Basisstationen notwendig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 26,99€
  3. 4,32€
  4. (-77%) 11,50€

zwangsregistrie... 20. Mai 2019 / Themenstart

macht das denn überhaupt Sinn? Die Latenz muss ja quasi bei 0 liegen sonst ists doch...

Hotohori 20. Mai 2019 / Themenstart

Bei der Menge an verkauften PS VR Brillen könnte Sony durchaus am Anfang etwas mehr für...

ms (Golem.de) 20. Mai 2019 / Themenstart

Go und Quest und Rift S nutzen Fresnel-Linsen laut Oculus, das Rift CV1 hat Hybriden aus...

Ratamahatta 20. Mai 2019 / Themenstart

HTC gehörte 2016, als Valve noch mit den Taiwanesen zusammengearbeitet hat, zu den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /