Abo
  • Services:

Spaß im Büroalltag

Insgesamt wurden uns vier Demos gezeigt - drei davon kannten wir bereits von dem ersten Vive: "The Blue" mit einer Unterwasserlandschaft samt gesunkenem Schiff und lebensechtem Blauwal, das Malprogramm "Tiltbrush" und "Robot Repair", eine Demo, die in der Portal-Welt spielt. Als vierte Demo wurde uns eine neue Version des Job Simulator gezeigt: Wo wir beim Test des ersten Vive noch in einer Küche Messer kaputt machten, finden wir uns jetzt in einem Büro wieder.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Hier können wir zahlreiche Aktionen ausführen und Quatsch machen. Kaffeetasse unter die Kaffeemaschine, danach noch Zucker und Milch hineingeben und anschließend alles über den Teppich gießen - kein Problem mit dem Job Simulator. Auch Notizen können wir kopieren sowie unseren Rechner einschalten, natürlich erst, nachdem wir alle nötigen Stecker eingestöpselt haben. Ein Telefonat nehmen wir routiniert an und verbinden den Anrufer weiter. Dank Kopfhörern hören wir den Anrufer sehr gut, das Vive Pre simuliert sogar die Lautstärkeänderungen, die beim Bewegen des virtuellen Hörers an unserem virtuellen Ohr entstehen.

  • Das Vive Pre sitzt gut auf dem Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einer der beiden Sender, die das virtuelle Spielfeld begrenzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Controller arbeiten jetzt kabellos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HTC Vive Pre mit Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neu gestaltete Controller des Vive Pre (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das HTC Vive Pre mit Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neu gestaltete Controller des Vive Pre (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Einer der beiden Sender, die das virtuelle Spielfeld begrenzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huch, da war ja gar kein Tisch...

Mit Hilfe der Controller lassen sich Dinge wie Tassen, Bücher und Zettel gut greifen und drehen. Die Bürosimulation fühlt sich schließlich so echt an, dass unser Gehirn uns fast in einen Unfall treibt: Während wir in unserem Bürocontainer herumlaufen, hat sich in der realen Welt unbemerkt das Kabel des Vive Pre um unser rechtes Bein gewickelt. Als wir uns von dem Kabel befreien wollen, stützten wir uns intuitiv auf dem virtuellen Schreibtisch auf - in letzter Sekunde lässt sich unser Gehirn aber doch noch überzeugen, dass dort eigentlich nichts ist.

Die Kamera auf der Vorderseite des Vive Pre ist jetzt per Knopfdruck einschaltbar, so dass die reale Welt sichtbar ist. Dieses Feature wurde uns leider nicht gezeigt. Gut funktioniert hat allerdings die Warnung, sobald wir die virtuelle Grenze des begehbaren Raumes erreicht haben: Dann wurden uns die Konturen des echten Raums in das virtuelle Bild als Overlay eingeblendet. So wird ein Zusammenstoß effektiv verhindert.

Fazit

Auch die zweite Version von HTCs Vive-Headset überzeugt: Die Immersion ist nahezu perfekt, das Greifgefühl und die Interaktionen fühlen sich sehr real an. Die neuen Controller liegen gut in der Hand, das Headset sitzt fest und stabil auf dem Kopf. Dank der eingebauten Kamera und des Warnsystems haben wir uns bereits nach wenigen Sekunden angstfrei im abgesteckten Bereich der Simulation bewegt.

Das Vive Pre soll im April 2016 ausgeliefert werden, ab Februar kann es bestellt werden. Einen Preis durften uns die HTC-Mitarbeiter nicht nennen, bei unserem Test des ersten Vive wurde aber eine Preisspanne von 500 bis 800 Euro als realistisch eingeschätzt.

 Vive Pre angesehen: HTC kommt dem perfekten VR-Erlebnis näher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Hans-Jürgen Kraus 03. Okt 2016

Hallo Leute, ich habe eine Lösung für die gewünschten Hygienewünsche der Nutzer von VR...

Yeeeeeeeeha 18. Jan 2016

+1 :D

Battowsai 11. Jan 2016

Wäre mithilfe der Frontkamera nicht auch virtuelle Augmentation wie bei Hololens möglich...

flow77 11. Jan 2016

Das Kabel wird wohl hoffentlich eine vorrübergehende Schikane sein. Die Raumdimensionen...

wasabi 07. Jan 2016

Man muss es wohl selbst ausprobieren und so wirklich kann ich mir auch noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /