Abo
  • Services:
Anzeige
Vive Port
Vive Port (Bild: HTC)

Vive Port: HTC bringt eigenen App-Store für Vive-VR-Headset

Vive Port
Vive Port (Bild: HTC)

Oculus VR hat ihn schon, HTC zieht nach: Der Vive Port wird ein Store für Entwickler und Spieler mit einem Vive-Headset. An den verkauften Apps verdient HTC künftig mit, über Steam hingegen Valve. Letztere haben ihr Tracking-System Lighthouse lizenzfrei geöffnet.

HTC hat auf der VRLA (Virtual Reality Los Angeles), einer von AMD gesponserten VR-Messe, den neuen Vive Port angekündigt: So nennt der Hersteller den kommenden, hauseigenen Store für Apps und Spiele für das VR-Headset Vive. In Kürze soll die Beta-Version für Entwickler starten, ab Herbst dann der fertige Vive Port für Endkunden. Der Store ist direkt über das Head-mounted Display, über den Browser oder per Smartphone-App erreichbar.

Anzeige
  • Vive Port (Screenshot: HTC)
Vive Port (Screenshot: HTC)

Wem das bekannt vorkommt, liegt richtig: Der Vive Port erinnert an Oculus VRs Oculus-App und natürlich an Steam, über welches bisher die allermeisten Titel für das HTC Vive bezogen wurden. Der Vive Port wird über Vive Home erreicht, ein anpassbarer Hub mit auswählbaren Hintergründen, der Teil der Installationsroutine für das Vive ist. HTC sagte, dass über den Vive Port kostenlose wie kostenpflichtige Apps und Spiele verfügbar sein sollen, wie bei Steam gibt es eine 70/30-Aufteilung zwischen Entwickler und Plattform-Besitzer. HTC verdient also künftig an Software für das Vive bares Geld.

Allerdings ist zumindest international weiterhin ein Steam-Account samt SteamVR notwendig, einzig für den chinesischen Markt gibt es eine speziell angepasste Version. Ein Blick in den Submission Guide (PDF) zeigt, dass Apps und Spiele in Kategorien wie unter anderem 360 Grad, Action, Bildung, Comedy, Erkundung, Racing oder Sport einsortiert werden. Untersagt sind diskriminierende oder rassistische Inhalte, aber auch zu gewalttätige oder sexuelle. HTC empfiehlt eine Lokalisierung und spricht von rund zwei Wochen Wartezeit, bis eine eingereichte Anwendung geprüft wurde.

HTCs Partner Valve hat derweil das SteamVR-Tracking (Lighthouse) geöffnet: Entwickler oder andere Unternehmen können die Technik lizenzfrei verwenden um eigene Ideen umzusetzen. Voraussetzung ist ein 3.000 US-Dollar teurer Lehrgang bei Synapse in Seattle, bei dem die Teilnehmer auch ein Dev Kit erhalten. Das umfasst Dokumentationen, ein Referenz-Objekt, 40 Sensoren um Geräte zu tracken, zwei Basisstationen und passende Software.


eye home zur Startseite
Nikolai 08. Aug 2016

Als HTC ihren Shop vor knapp einem Jahr angekündigt hat (soviel zum Neuigkeitswert...

Niaxa 07. Aug 2016

Ich glaube du bist SOWAS von Durchschnitt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg
  2. Ratbacher GmbH, Düsseldorf
  3. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. 99,90€ statt 124,90€
  3. 164,90€ statt 189,90€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: " ... verfassungsrechtlich bedenklich ... "

    Shik3i | 03:39

  2. Re: Passender XKCD

    Shik3i | 03:26

  3. Dank Landwohnsitz ...

    Umaru | 02:59

  4. Re: GPL?

    picaschaf | 02:47

  5. Re: Golem Journalismus ist Müll

    strike | 02:29


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel