Abo
  • Services:
Anzeige
Vive Port
Vive Port (Bild: HTC)

Vive Port: HTC bringt eigenen App-Store für Vive-VR-Headset

Vive Port
Vive Port (Bild: HTC)

Oculus VR hat ihn schon, HTC zieht nach: Der Vive Port wird ein Store für Entwickler und Spieler mit einem Vive-Headset. An den verkauften Apps verdient HTC künftig mit, über Steam hingegen Valve. Letztere haben ihr Tracking-System Lighthouse lizenzfrei geöffnet.

HTC hat auf der VRLA (Virtual Reality Los Angeles), einer von AMD gesponserten VR-Messe, den neuen Vive Port angekündigt: So nennt der Hersteller den kommenden, hauseigenen Store für Apps und Spiele für das VR-Headset Vive. In Kürze soll die Beta-Version für Entwickler starten, ab Herbst dann der fertige Vive Port für Endkunden. Der Store ist direkt über das Head-mounted Display, über den Browser oder per Smartphone-App erreichbar.

Anzeige
  • Vive Port (Screenshot: HTC)
Vive Port (Screenshot: HTC)

Wem das bekannt vorkommt, liegt richtig: Der Vive Port erinnert an Oculus VRs Oculus-App und natürlich an Steam, über welches bisher die allermeisten Titel für das HTC Vive bezogen wurden. Der Vive Port wird über Vive Home erreicht, ein anpassbarer Hub mit auswählbaren Hintergründen, der Teil der Installationsroutine für das Vive ist. HTC sagte, dass über den Vive Port kostenlose wie kostenpflichtige Apps und Spiele verfügbar sein sollen, wie bei Steam gibt es eine 70/30-Aufteilung zwischen Entwickler und Plattform-Besitzer. HTC verdient also künftig an Software für das Vive bares Geld.

Allerdings ist zumindest international weiterhin ein Steam-Account samt SteamVR notwendig, einzig für den chinesischen Markt gibt es eine speziell angepasste Version. Ein Blick in den Submission Guide (PDF) zeigt, dass Apps und Spiele in Kategorien wie unter anderem 360 Grad, Action, Bildung, Comedy, Erkundung, Racing oder Sport einsortiert werden. Untersagt sind diskriminierende oder rassistische Inhalte, aber auch zu gewalttätige oder sexuelle. HTC empfiehlt eine Lokalisierung und spricht von rund zwei Wochen Wartezeit, bis eine eingereichte Anwendung geprüft wurde.

HTCs Partner Valve hat derweil das SteamVR-Tracking (Lighthouse) geöffnet: Entwickler oder andere Unternehmen können die Technik lizenzfrei verwenden um eigene Ideen umzusetzen. Voraussetzung ist ein 3.000 US-Dollar teurer Lehrgang bei Synapse in Seattle, bei dem die Teilnehmer auch ein Dev Kit erhalten. Das umfasst Dokumentationen, ein Referenz-Objekt, 40 Sensoren um Geräte zu tracken, zwei Basisstationen und passende Software.


eye home zur Startseite
Nikolai 08. Aug 2016

Als HTC ihren Shop vor knapp einem Jahr angekündigt hat (soviel zum Neuigkeitswert...

Niaxa 07. Aug 2016

Ich glaube du bist SOWAS von Durchschnitt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. AKDB, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    bernstein | 21:04

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 21:03

  3. Mehr Kompexität?

    DY | 20:59

  4. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    __destruct() | 20:59

  5. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Xar | 20:52


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel