• IT-Karriere:
  • Services:

Vive: HTC soll über Verkauf seiner VR-Sparte nachdenken

Insidern zufolge soll HTC in Verhandlungen über einen Verkauf seiner VR-Sparte stehen - einer der möglichen Interessenten soll Alphabet sein. Auch ein vollständiger Verkauf HTCs soll im Raum stehen, ein Käufer für das komplette Unternehmen dürfte sich aber schwerer finden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die HTC Vive im Einsatz
Die HTC Vive im Einsatz (Bild: SAM YEH/AFP/Getty Images)

HTC soll erwägen, Teile seines Unternehmens oder auch die komplette Firma zu verkaufen. Das haben mit dem Sachverhalt vertraute Quellen dem Nachrichtenportal Bloomberg gemeldet. Unter anderem soll über einen Verkauf der Virtual-Reality-Sparte nachgedacht werden.

Alphabet soll an VR-Sparte interessiert sein

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

HTC stellt mit der Vive eines der aktuell bekanntesten VR-Headsets her. Den Insidern zufolge soll Alphabet zu den Interessenten und möglichen Käufern der VR-Sparte gehören. HTC soll aber auch mit weiteren Unternehmen in Verhandlungen stehen.

Auch ein Verkauf des kompletten Unternehmens soll in Erwägung gezogen werden. Angesichts dessen Größe und der - verglichen mit den Anfangsjahren von Android - nicht mehr sonderlich erfolgreichen Smartphone-Sparte dürfte ein Komplettverkauf aber wenig Chancen auf Erfolg haben.

HTC hat wirtschaftlich gelitten

HTC hat in den vergangenen Jahren stark an Börsenwert eingebüßt. Bloomberg zufolge ist das Unternehmen aktuell 1,9 Milliarden US-Dollar wert, umgerechnet knapp 1,6 Milliarden Euro. Der Börsenkurs ist in den zurückliegenden fünf Jahren um 75 Prozent gesunken.

In den vergangenen Jahren musste der taiwanische Hersteller bereits mehrfach Mitarbeiter entlassen. Die Veröffentlichung des VR-Headsets Vive dürfte HTC gerettet haben: Mit Mobiltelefonen alleine dürfte sich das Unternehmen kaum über Wasser gehalten haben. Dafür ist der Marktanteil des einstigen Android-Pioniers mit um die zwei Prozent schlicht zu gering.

HTC und Alphabet haben sich zu den Verkaufsgerüchten nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  2. 4,19€

pigzagzonie 28. Aug 2017

Aktuell glaube ich nicht, dass die Preise wieder stark ansteigen. Nicht über 500,- Euro...

Weyland Yutani 28. Aug 2017

Das sehe ich aber ganz anders. Ich habe mir rein aus Neugier eine PS VR gekauft. Am...

Gurumeditation87 28. Aug 2017

Also ich nutze eine GTX 1070 und alles läuft hervorragend. Ich denke die "Übertreibung...

pigzagzonie 28. Aug 2017

Ich denke, du übertreibst massiv.

cyblord 28. Aug 2017

Evt. einfach nicht bei HTC selbst kaufen sondern über einen guten Händler, wie z.B...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /