Vivaldi 4.0: Browser erhält E-Mail-Client, Kalender und mehr

Die neue Version von Vivaldi ist mehr als ein Browser. Neben E-Mail-Client und Kalender wurde eine eigene Übersetzungsfunktion integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivaldi 4.0 mit vielen Neuerungen ist da.
Vivaldi 4.0 mit vielen Neuerungen ist da. (Bild: Vivaldi)

Viele neue große Funktionen gibt es für den Browser Vivaldi mit dem Erscheinen der Version 4.0. So wird eine Übersetzungsfunktion integriert, die auf Vivaldi-eigenen Servern läuft. Als weitere Neuerungen gibt es einen E-Mail-Client, einen Kalender sowie einen Feed-Reader. Die drei Neuerungen tragen noch den Betastatus, können aber bereits genutzt werden.

Bereits mit der ersten Version von Vivaldi im Februar 2015 wurde ein E-Mail-Client für Vivaldi in Aussicht gestellt - also vor sieben Jahren. Ende 2016 hatte Vivaldi-Chef Jon S. von Tetzchner im Gespräch mit Golem.de bekräftigt, an einem E-Mail-Client für Vivaldi zu arbeiten.

Die Übersetzungsfunktion Vivaldi Translate wird in Zusammenarbeit mit Lingvanex realisiert. Im Browser gibt es Steuerelemente, um eine Webseite in eine andere Sprache übersetzen zu lassen. Die Übersetzung findet statt, indem der Text an Server von Vivaldi übermittelt und dann dort verarbeitet wird. Der Anbieter wirbt damit, dass die übersetzten Texte nicht an Dritte weitergegeben werden. Vivaldi Translate ist im Desktop- und Android-Browser enthalten.

Feed-Reader nutzt Technik des E-Mail-Clients

In Form eines Betastatus erhält Vivaldi einen E-Mail-Client, einen Kalender sowie einen Feed-Reader. Der E-Mail-Client soll dabei alle Funktionen abdecken, die heutzutage davon erwartet werden. Auf Wunsch vereint Vivaldi Mail die E-Mails mehrerer Konten in einem Postfach - das soll den Umgang mit E-Mails vereinfachen. Zudem werden eine gute Suchfunktion und viele Anpassungsmöglichkeiten versprochen.

Der Feed-Reader von Vivaldi ist eng mit dem E-Mail-Client verwoben und verwendet quasi die gleiche Bedienungslogik. Es gibt dafür eine lokale Datenbank, die sich bei Bedarf durchsuchen lässt. Der Feed-Reader dient dazu, etwa Online-News-Seiten oder andere beliebige Feed-Quellen zu verwalten und alle im Überblick zu behalten. Feed-Inhalte einer Webseite werden in der Adresszeile des Browsers angezeigt, um sie bequem hinzufügen zu können. Der Feed-Reader bietet keine Anbindung an Feedly.

Mit Vivaldi Calendar ist es möglich, Termine zu verwalten. Dabei soll es die üblichen Funktionen eines modernen Kalender-Programms geben, samt Zugriff auf Online-Kalender. Es ist aber auch möglich, alle Termine nur lokal auf dem entsprechenden Gerät zu speichern.

  • Vivaldi Translate auf Android (Bild: Vivaldi)
  • Kalender mit Tagesansicht in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • Termin in den Kalender in Vivaldi 4.0 eintragen (Bild: Vivaldi)
  • Termin in den Kalender in Vivaldi 4.0 eintragen (Bild: Vivaldi)
  • Kalender mit Mehrwochenansicht in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • Kalender mit Mehrwochenansicht in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • Kalender mit Wochenansicht in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • Kalender mit Jahresansicht in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi Translate (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi Translate (Bild: Vivaldi)
  • Feed-Reader in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • Feeds in Vivaldi 4.0 integrieren (Bild: Vivaldi)
  • Feed-Reader in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • E-Mail-Client in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • E-Mail-Client in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
  • E-Mail-Client in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)
Kalender mit Tagesansicht in Vivaldi 4.0 (Bild: Vivaldi)

Vivaldi will mit passenden Darstellungsoptionen dafür sorgen, dass immer die nötigen Informationen zu sehen sind. Zudem soll das Eintragen neuer Termine besonders einfach möglich sein, indem es einfach in die passende Zeit eingetragen wird, ohne dass sich erst Pop-ups öffnen.

Vivaldis Kalender mit vielen Komfortfunktionen

Der Kalender zeigt bei der Suche nur die Termine an, die zur Anfrage passen. Zudem wird eine optimale Anbindung an den Browser erwähnt, die das bequeme Erstellen neuer Termine möglich machen soll, ohne die Kalenderansicht öffnen zu müssen. Auch die Navigation im Browser soll besonders komfortabel sein.

Aufgrund der vielen zusätzlichen Funktionen hat der Browser nun drei Modi erhalten. Darüber lässt sich auswählen, ob alle Funktionen genutzt werden sollen oder nur ein Teil davon. Damit soll erreicht werden, dass bei Nur-Browser-Nutzung die Oberfläche nicht überfrachtet wird.

Vivaldi 4.0 ist verfügbar

Vivaldi 4.0 steht für Windows, Mac und Linux zum Herunterladen bereit, ebenso wie die neue Android-Version von Vivaldi. Wer neue Funktionen im Browser bereits vorab ausprobieren möchte, kann die Snapshot-Versionen von Vivaldi installieren, die meist zuverlässig und stabil funktionieren.

Vivaldi unterscheidet sich von anderen Browsern am Markt durch viele Komfortfunktionen und zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten. Der Browser lässt sich dabei vergleichsweise umfangreich auf die eigenen Bedürfnisse einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 10. Jun 2021

Was noch fehlt ist ein CardDav Adressbuch, das ist etwas schade...

Indalito 09. Jun 2021

Keine Ahnung, ob die das inzwischen geändert haben, aber deine Zugangsdaten wurden auf...

goto10 09. Jun 2021

Die Beziehung besteht zwischen Dir und dem Website Betreiber. Alle Anderen gelten als 3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Retrogaming: Nintendo bringt den Game Boy auf Switch Online
    Retrogaming
    Nintendo bringt den Game Boy auf Switch Online

    Link's Awakening und Super Mario Land 2 sind auf der Nintendo Switch verfügbar. Für Mario Kart Super Circuit ist der Erweiterungspass nötig.

  3. Android: Google veröffentlicht erste Vorschau von Android 14
    Android
    Google veröffentlicht erste Vorschau von Android 14

    Entwickler können beginnen, ihre Apps auf Android 14 vorzubereiten. Platform Stability soll im Juni oder Juli 2023 erreicht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /