Abo
  • Services:

So geht es mit Vivaldi weiter

Nachtrag vom 6. April 2016, 15:34 Uhr

Während des Tests zu Vivaldi 1.0 haben wir den Vivaldi-Chef, Jon S. von Tetzchner, einiges rund um den Browser gefragt, und mittlerweile sind die Antworten angekommen. Dabei ging es auch um die weitere Entwicklung des Browsers. Die Arbeiten am geplanten E-Mail-Client innerhalb von Vivaldi sind laut von Tetzchner bereits gut vorangeschritten, aber noch nicht abgeschlossen. Für Vivaldi 1.0 wurde er nicht fertig. Er soll in jedem Fall zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht werden, sagte von Tetzchner Golem.de. Einen Termin dafür nannte der Vivaldi-Chef nicht.

  • Vivaldi 1.0 (Screenshot: Golem.de)
  • Vivaldis Lesezeichenleiste mit geöffnetem Lesezeichenordner (Screenshot: Golem.de)
  • In einem Panel an der Seite werden die Vivaldi-Lesezeichen verwaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Download-Übersicht von Vivaldi befindet sich ebenfalls in einem Panel. (Screenshot: Golem.de)
  • Vivaldi kann Notizen zu Webseiten speichern. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Startverhalten von Vivaldi kann umfangreich angepasst werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Es sind viele Anpassungen an Vivaldis Optik möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tab-Einstellungen von Vivaldi... (Screenshot: Golem.de)
  • ... sind sehr umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Vivaldi-Adressleiste kann oben oder unten platziert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Lesezeichenleiste kann oben oder unten untergebracht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Vivaldi bietet eine umfangreiche Tastensteuerung - frei konfigurierbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch mit Mausgesten lässt sich der Browser bedienen. (Screenshot: Golem.de)
  • Suchmaschinen können bequem in Vivaldi eingefügt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Umfangreich kann die Privatsphäre in Vivaldi konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Webseiten-Einstellungen in Vivaldi (Screenshot: Golem.de)
  • Vivaldi unterstützt Browser-Sitzungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vivaldi beherrscht den Umgang mit gruppierten Tabs. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Hilfe von Kurzbefehlen können auch Browser-Funktionen aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Via Kontextmenü steht eine Reihe von Tab-Funktionen zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
  • Über das Kontextmenü kann das Öffnen von Links gesteuert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Jede Webseite mit einer Suchmaske kann als Suchmaschine in Vivaldi integriert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Suche innerhalb einer Webseite werden die Positionen der Suchtreffer in der Scrollleiste angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Gründer und Chef von Vivaldi: Jon S. von Tetzchner (Bild: Vivaldi)
Gründer und Chef von Vivaldi: Jon S. von Tetzchner (Bild: Vivaldi)
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Auch an den Synchronisationsfunktionen von Vivaldi werde weiter gearbeitet, auch hier wird kein Termin genannt, wann die Arbeiten daran abgeschlossen sein werden. Für von Tetzchner gehören sie zu den "wichtigsten fehlenden Funktionen in Vivaldi". Es ist also davon auszugehen, dass mit Hochdruck daran gearbeitet wird, diese beiden Funktionen nachzureichen.

Als weniger wichtig wird ein RSS-Reader angesehen, der dennoch langfristig für Vivaldi geplant ist. Aber auch im Kleinen sind noch weitere Verbesserungen geplant, verriet uns der Vivaldi-Chef. So soll der Browser rund um Browser-Tabs weitere Optionen erhalten, um die Bedienung weiter zu verbessern. Welche das sein werden, ist nicht bekannt.

Mobile Ausführung von Vivaldi geplant

Von Vivaldi soll es auch eine Variante für Smartphones geben, erklärte von Tetzchner. Zunächst lag der Schwerpunkt darauf, die Desktop-Version fertig zu bekommen.

Etwa alle sechs Wochen wird es Updates von Vivaldi geben, dabei gibt das Update-Intervall von Chromium den Takt vor. Das werden kleinere Updates sein, die sich wohl vor allem auf Fehlerkorrekturen konzentrieren. Für größere Updates sind neue Funktionen geplant. Dafür sieht Vivaldi aber kein festes Intervall vor.

Die Macher von Vivaldi verdienen Geld vor allem mit Kooperationen. Vivaldi wird von Seitenbetreibern dafür bezahlt, dass ihre Webseite entsprechend prominent im Browser vertreten ist. Dafür wird Vivaldi mit einer Auswahl an Suchmaschinen und Lesezeichen ausgeliefert. Das geschehe auf Provisionsbasis, so dass Vivaldi bemüht sei, die Partner so auszuwählen, dass die Anwender das schätzten, betont von Tetzchner.

 Verfügbarkeit und Fazit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 12,49€

der_wahre_hannes 14. Apr 2016

Stimmt. ;) Aber keine, mit denen ich gleichzeitig auch Surfen kann. ^^

Missingno. 11. Apr 2016

Ich erinnere mich an eine Checkbox "use native window decoration" (oder so ähnlich).

elknipso 09. Apr 2016

Läuft bei mir wunderbar, und nutze ihn als Hauptbrowser.

metalheim 09. Apr 2016

Selbst bei >4gb sollte es doch egal sein, wenn jeder Tab als eigener Prozess läuft oder...

TTX 09. Apr 2016

Find ihn auch nett, aber leider kein Boonmark-Sync und Lastpass geht nicht.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /