• IT-Karriere:
  • Services:

VIU7: Sifive hat ersten RISC-V-Kern mit Vector-Erweiterung

Mit dem VIU7 bringt Sifive einen Linux-tauglichen RISC-V-Core, der dank Vector-Einheiten deutlich schneller als ARMs Cortex-A53 sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
RISC-V von SiFive
RISC-V von SiFive (Bild: SiFive)

Sifive hat auf der Linley Fall Processor Conference 2020 den VIU7 angekündigt, den ersten RISC-V-Kern mit Vector-Erweiterung. Diese soll eine signifikante Geschwindigkeitssteigerung bei Workloads wie Computer Vision oder Inferencing aufweisen und damit zusätzliche DSPs oder eine GPU im System-on-a-Chip (anteilig) überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  2. MSC Software GmbH, München

Beim VIU7 handelt es sich um einen RV64GCV, gemeint ist damit RISC-V mit 64 Bit langen Registern sowie der Unterstützung der General-Purpose- und der Compressed-Erweiterung. Der VIU7 entspricht weitestgehend dem bisherigen U7-Kern, wurde jedoch um RVV (RISV-C with Vectors) erweitert. Die Vektor-Einheit ist 256 Bit breit und kann Befehle mit unterschiedlicher Länge berechnen, etwa Operationen mit 4 x 64 Bit oder mit 32 x 8 Bit.

Wie bei Sifive üblich lässt sich auch der VIU7 mit anderen Kernen wie einem regulären U7 als Cluster kombinieren, der dann einen gemeinsamen L3-Cache aufweist. Weil Sifive nur die IP entwickelt und keine physischen Designs produziert, gibt es den VIU7 bisher nur als Softcore. Das entsprechende Evaluierungssystem nutzt einen VCU118-FPGA von Xilinx, welches den VIU7 in multipler Form abbilden kann.

  • VIU7 im Überblick (Bild: SiFive)
  • Details zum VIU7 (Bild: SiFive)
  • Evaluierungssystem mit FPGA (Bild: SiFive)
  • Computer-Vision--Benchmark des VIU7 (Bild: SiFive)
  • Inferencing-Benchmark des VIU7 (Bild: SiFive)
VIU7 im Überblick (Bild: SiFive)

Erste Hersteller-Benchmarks vergleichen den VIU7 bei 1,8 GHz mit ARMs Cortex-A53 bei ebenfalls 1,8 GHz. Der VIU7 soll in Mobilenet V1 (Inferencing) die rund 4,3-fache Performance erreichen und bei Sobel5x5 (Computer Vision) gar die 6,3-fache Geschwindigkeit liefern.

Sifive stellt die eigenen Cores als IP zur Verfügung, so dass diese im Custom-SoC integriert werden können. Samsung beispielsweise nutzt Sifive-Kerne für RF-Frontends für 5G-mmWave-Module, wohingegen Qualcomm die ISAs mischt und im Snapdragon 865 die eigentlichen ARM-Cores mit einem RISC-V-basierten Microcontroller kombiniert hat.

Mehr Informationen zur offenen Befehlssatzarchitektur haben wir in unserem ausführlichen Hintergrundartikel 'Wieso RISC-V sich durchsetzen wird' zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

ms (Golem.de) 22. Okt 2020 / Themenstart

Wir berichten oft über RISC-V (und SiFive), denn ich denke, das wird immer wichtiger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /