Abo
  • Services:

Vito, Sprinter, Citan: Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

Mercedes will der Deutschen Post mit dem Streetscooter nicht das Feld überlassen. Die Lieferwagen aus Stuttgart werden elektrifiziert. Der neue Elektro-Vito wird ab kommendem Jahr gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferwagen E-Vito: Weiterentwicklung zusammen mit bestimmten Kunden
Lieferwagen E-Vito: Weiterentwicklung zusammen mit bestimmten Kunden (Bild: Daimler)

Der Lieferwagen wird elektrisch: Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler Benz bringt seine Transporter Vito, Sprinter und Citan als Elektrofahrzeuge auf den Markt. "Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich", sagt Volker Mornhinweg, Leiter der Transporter-Sparte bei Mercedes-Benz.

Erst Vito, dann Sprinter und Citan

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Der Vito wird das erste Modell, das auf den Markt kommt; eine erste Elektrovariante des Vito hatte Mercedes 2010 vorgestellt. Der E-Vito kann ab sofort vorbestellt werden. Die Fahrzeuge will Mercedes in der zweiten Hälfte kommenden Jahres ausliefern. 2019 soll der Sprinter folgen. Für den Citan hat Mercedes noch kein Datum genannt.

Der Elektroantrieb des Lieferwagens hat eine Leistungen von 84 Kilowatt und ein Drehmoment von 300 Newtonmetern. Der Akku, der unter dem Fahrzeug angebracht ist, hat eine Kapazität von 41,4 Kilowattstunden, was eine Reichweite von etwa 150 Kilometern ermöglicht. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 Kilometer pro Stunde.

Mercedes bietet den E-Vito mit zwei Radständen an

Den E-Vito gibt es mit zwei verschiedenen Radständen: 5,14 Meter oder 5,37 Meter. Das Fahrzeug kann eine Zuladung von 1.073 Kilogramm transportieren. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 3.200 Kilogramm.

Mercedes will zusammen mit einigen Großkunden - darunter der Logistikdienstleister Hermes - die Fahrzeuge weiterentwickeln. Dazu startet Hermes Anfang kommenden Jahres ein Pilotprojekt in Hamburg und Stuttgart. Hermes hatte im Frühjahr bei Mercedes 1.500 Elektrolieferwagen bestellt.

Immer mehr Logistikunternehmen stellen beim innerstädtischen Lieferverkehr auf Elektrofahrzeuge um, darunter etwa der Kurierdienst UPS. Die Deutsche Post ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen: Das Unternehmen hatte mit dem Aachener Unternehmen Streetscooter zusammen ein elektrisches Postauto entwickelt. 2014 übernahm die Post den Elektroautohersteller, um die E-Postautos selbst zu bauen. Im Frühjahr hat die Post schließlich angekündigt, die Streetscooter auch für externe Kunden zu produzieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Ach 21. Nov 2017

Ne, das gilt genauso für den Transporter. Auf reinen Batteriebetrieb getrimmt wird das...

elf 21. Nov 2017

Mit SITZheizung sollte gerade das nicht der Fall sein ;-)

flasherle 21. Nov 2017

Luxus und ausstattung

garfield2008 20. Nov 2017

Die angegebenen Maße sind die Fahrzeuglänge des Vito Lang und Extrlang. Die Radstände der...

flasherle 20. Nov 2017

Vermutlich wie in der B-Klasse früher mit sandwichboden.


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /