Abo
  • Services:

Vito, Sprinter, Citan: Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

Mercedes will der Deutschen Post mit dem Streetscooter nicht das Feld überlassen. Die Lieferwagen aus Stuttgart werden elektrifiziert. Der neue Elektro-Vito wird ab kommendem Jahr gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferwagen E-Vito: Weiterentwicklung zusammen mit bestimmten Kunden
Lieferwagen E-Vito: Weiterentwicklung zusammen mit bestimmten Kunden (Bild: Daimler)

Der Lieferwagen wird elektrisch: Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler Benz bringt seine Transporter Vito, Sprinter und Citan als Elektrofahrzeuge auf den Markt. "Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich", sagt Volker Mornhinweg, Leiter der Transporter-Sparte bei Mercedes-Benz.

Erst Vito, dann Sprinter und Citan

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München

Der Vito wird das erste Modell, das auf den Markt kommt; eine erste Elektrovariante des Vito hatte Mercedes 2010 vorgestellt. Der E-Vito kann ab sofort vorbestellt werden. Die Fahrzeuge will Mercedes in der zweiten Hälfte kommenden Jahres ausliefern. 2019 soll der Sprinter folgen. Für den Citan hat Mercedes noch kein Datum genannt.

Der Elektroantrieb des Lieferwagens hat eine Leistungen von 84 Kilowatt und ein Drehmoment von 300 Newtonmetern. Der Akku, der unter dem Fahrzeug angebracht ist, hat eine Kapazität von 41,4 Kilowattstunden, was eine Reichweite von etwa 150 Kilometern ermöglicht. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 Kilometer pro Stunde.

Mercedes bietet den E-Vito mit zwei Radständen an

Den E-Vito gibt es mit zwei verschiedenen Radständen: 5,14 Meter oder 5,37 Meter. Das Fahrzeug kann eine Zuladung von 1.073 Kilogramm transportieren. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 3.200 Kilogramm.

Mercedes will zusammen mit einigen Großkunden - darunter der Logistikdienstleister Hermes - die Fahrzeuge weiterentwickeln. Dazu startet Hermes Anfang kommenden Jahres ein Pilotprojekt in Hamburg und Stuttgart. Hermes hatte im Frühjahr bei Mercedes 1.500 Elektrolieferwagen bestellt.

Immer mehr Logistikunternehmen stellen beim innerstädtischen Lieferverkehr auf Elektrofahrzeuge um, darunter etwa der Kurierdienst UPS. Die Deutsche Post ist sogar noch einen Schritt weiter gegangen: Das Unternehmen hatte mit dem Aachener Unternehmen Streetscooter zusammen ein elektrisches Postauto entwickelt. 2014 übernahm die Post den Elektroautohersteller, um die E-Postautos selbst zu bauen. Im Frühjahr hat die Post schließlich angekündigt, die Streetscooter auch für externe Kunden zu produzieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 31,99€
  4. 14,99€

Ach 21. Nov 2017

Ne, das gilt genauso für den Transporter. Auf reinen Batteriebetrieb getrimmt wird das...

elf 21. Nov 2017

Mit SITZheizung sollte gerade das nicht der Fall sein ;-)

flasherle 21. Nov 2017

Luxus und ausstattung

garfield2008 20. Nov 2017

Die angegebenen Maße sind die Fahrzeuglänge des Vito Lang und Extrlang. Die Radstände der...

flasherle 20. Nov 2017

Vermutlich wie in der B-Klasse früher mit sandwichboden.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /