Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Artikel veröffentlicht am ,
Der echte Klitschko
Der echte Klitschko (Bild: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey ist bei einem Videogespräch auf einen falschen Vitali Klitschko hereingefallen. Die zuständige Behörde bezeichnete dies als vermutliches Deepfake. ARD-Journalist Daniel Laufer hat eine andere These, die technisch weitaus weniger aufwendig ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Management (w/m/d) interne Prozesse & IT-Ausstattung
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Supporter Endgeräte (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
Detailsuche

Laufer vermutet, dass das Bildmaterial aus einem Interview mit Klitschko aus dem April 2022 stammt, das dieser mit einem ukrainischen Journalisten führte. Dieses sei aber nicht die Basis für ein mit künstlicher Intelligenz erzeugtes Live-Deepfake gewesen. Vielmehr handle es sich um einen Shallow-Fake. Laufer schreibt auf Twitter: "Denkbar wäre: Jemand hat einzelne Videoschnipsel aus dem Original schlau vorgeschnitten und sie in Echtzeit neu zusammengesetzt. Es erscheint mir vorstellbar, dass kleine Ruckler und ungleichmäßige Bildraten, die man von Video-Calls gewohnt ist, Übergänge kaschiert haben."

Laufer, dem einzelne Bilder des Gesprächs zwischen Klitschko und Giffey vorliegen, verglich diese mit dem Interview aus dem Frühjahr. Dabei fand er identische Frames. Bei einem Deepfake müsste seiner Ansicht nach der Bildhintergrund Fehler und sichtbare Artefakte aufweisen, die aber nicht vorhanden sind.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laufer stellte gegenüber der Senatskanzlei Berlin nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz eine Anfrage. Er verlangt in seinem Antrag die Herausgabe "sämtlicher Kommunikation mit entsprechendem Bezug im Vorfeld des Gesprächs der Regierenden Bürgermeisterin mit dem 'falschen Vitali Klitschko' am 24.6.22, sowie Dokumente, die während des Gesprächs angefertigt wurden - einschließlich Audio, Video oder Screenshots."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jak 29. Jun 2022 / Themenstart

Naja, offensichtlich hast du Erfahrungen mit den Hintergründen von daher sollte dir...

bentol 28. Jun 2022 / Themenstart

Danke, die Frage hatt sich mir auch gestellt. Also ist auch der Ton weit von einem...

Muntermacher 28. Jun 2022 / Themenstart

sollte man von jemanden die "ihre" Dissertation gefakt doch vermuten können Fakes gut zu...

xdiz 27. Jun 2022 / Themenstart

Das hier ist ein Technik-Portal, also genau der richtige Ort, um Fragen zur mutmaßlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /