Französischer EU-Vorsitz will antworten

Schützenhilfe holen sich die USA nun aus Israel, das laut einer Pressemitteilung des US-Heimatschutzministeriums (DHS) seine biometrischen Datenbanken als erster Teilnehmer einer Verstärkten Partnerschaft für Grenzsicherheit für die amerikanische Einreisekontrolle öffnen will. Bislang ist Israel kein Mitglied im Visa Waiver Programm, die geplante zukünftige Teilnahme kommt also von vornherein mit der Abfrage biometrischer Daten.

Stellenmarkt
  1. Technische:r Leiter:in im Bereich Firmenkunden
    Star Finanz GmbH, Hamburg
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

Zwar hat die US-Regierung auch an die EU-Kommission eine Mitteilung über die Verstärkte Partnerschaft für Grenzsicherheit geschickt, soweit bekannt wird darin aber kein Zugriff auf EU-Informationssysteme gefordert. Trotzdem plant der französische Ratsvorsitz eine gemeinsame Antwort im Namen der Mitgliedstaaten. Der Vorstoß überrascht, denn die Regierung in Washington könnte dies als Einladung zum Zugriff auf EU-Datenbanken interpretieren.

EU errichtet Gemeinsamen Biometriespeicher

Auch die EU verfügt über mehrere biometrische Systeme, die zuerst für Asylsuchende und Visumspflichtige eingerichtet wurden. 6,5 Millionen Fingerabdruckblätter liegen in der Eurodac-Datei der Schengen-Staaten. Darüber können die Behörden erfahren, ob eine Person bereits anderswo einen Asylantrag gestellt hat.

Rund 294.000 Fingerabdrücke sind im Schengener Informationssystem durchsuchbar gespeichert. Das zentrale, EU-weite Visa-Informationssystem enthält rund 55 Millionen weitere Datensätze mit Fingerabdrücken, allerdings noch ohne die Möglichkeit des automatischen Abgleichs.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sämtliche biometrische Daten aus EU-Systemen werden derzeit in einem gemeinsamen Biometriespeicher zusammengefasst. Das neue System, das die EU als Projekt Interoperabilität bezeichnet, enthält auch Gesichtsbilder. Im kommenden Jahr schließt die EU daran auch ihr neues Ein-Ausreisesystem an, das an jeder EU-Außengrenze - dazu gehören auch internationale Flughäfen - die Abgabe von vier Fingerabdrücken und dem Gesichtsbild vorschreibt.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Anlassloses Screening bräuchte Gesetzesänderung

Auf diese Weise entsteht eine gewaltige Biometrie-Datenbank für sämtliche Bürger aus Drittstaaten, die zu verschiedenen Zwecken in die EU einreisen. Gut möglich, dass der US-Vorstoß einer Verstärkten Partnerschaft für Grenzsicherheit auf diesen biometrischen EU-Heuhaufen zielt. Als "Belohnung" könnte die US-Seite auch den Zugang auf die dortigen biometrischen Systeme ermöglichen. Tatsächlich ist sowohl in dem Schreiben an die europäischen Regierungen als auch zur Vereinbarung mit Israel von einem "Austausch" der Informationen die Rede.

Biometrische Daten bei deutschen Polizeien oder Ausländerbehörden unterliegen einer engen Zweckbindung. Das anlasslose Screening von Reisenden gehört nicht dazu, die Verstärkte Partnerschaft für Grenzsicherheit könnte deshalb zunächst eine Gesetzesänderung durch den Bundestag erfordern. Der Druck ist groß, denn bei der Verweigerung der Mitarbeit droht der Rauswurf aus dem Visa-Waiver-Programm. Reisende aus Deutschland müssten dann wieder ein Visum für die USA beantragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Visumfreies Reisen: US-Behörden wollen Zugriff auf Fingerabdrücke in Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


GodFuture 04. Apr 2022 / Themenstart

So habe ich das auch verstanden. Ich hoffe das Zugriffsrecht wird auf Daten der...

GodFuture 04. Apr 2022 / Themenstart

Ich bin mir nicht bewusst, wo in der europäischen Öffentlichkeit überall Kameras...

GodFuture 04. Apr 2022 / Themenstart

Stimmt! Die Rechtschreibung hier im Forum passt auch viel besser in den Telegram...

RRZEurope 30. Mär 2022 / Themenstart

bei Reisenden ist das ja noch verständlich - die bekommen sie ja eh bei der Einreise...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Hackerangriff: Vertrauliche Dokumente bei Angriff auf TU Berlin entwendet
    Hackerangriff
    Vertrauliche Dokumente bei Angriff auf TU Berlin entwendet

    Nach dem IT-Angriff auf die TU Berlin sind Passwörter und Zeugnisse entwendet worden. Die Wiederherstellung dauerte teils Monate.

  3. Bohemia Interactive: Arma 4 angekündigt, Vorabversion im Early Access
    Bohemia Interactive
    Arma 4 angekündigt, Vorabversion im Early Access

    Neue Engine für den Kalten Krieg: Das Entwicklerstudio Bohemia Interactive hat eine Art Vorschau auf Arma 4 veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /