• IT-Karriere:
  • Services:

Visual Studio: Microsofts Browser-IDE wird umbenannt und günstiger

Visual Studio Codespaces heißt der Online-Editor künftig. Die Preissenkungen für die VMs sind merklich. Auch gibt es eine Einstiegsversion.

Artikel veröffentlicht am ,
Visual Studio Codespaces ist der neue Name für die IDE.
Visual Studio Codespaces ist der neue Name für die IDE. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft benennt die Online-Entwicklungsumgebung Visual Studio Online um. Visual Studio Codespaces wird der Dienst nun genannt. Der Funktionsumfang bleibt dabei gleich: Entwickler erhalten eine vollständige Entwicklungsumgebung, die in einer in Microsofts Cloud gehosteten virtuellen Maschine ausgeführt wird. Diese kostet entsprechend pro Stunde Geld. Den Preis senkt der Hersteller allerdings drastisch. Die Änderungen sollen mit dem Start der Entwicklerkonferenz Build 2020 am 19. Mai vorgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Der Standard-Tier wird von 0,45 US-Dollar pro Stunde auf 0,17 US-Dollar pro Stunde gesenkt. Premium Tier liegt dann bei 0,34 US-Dollar pro Stunde statt 0,87 US-Dollar pro Stunde. Hier werden acht CPU-Kerne und 16 GByte RAM im Vergleich zu vier Kernen und 8 GByte RAM bei der Standardversion für die VM zur Verfügung gestellt.

Neues Angebot mit zwei CPU-Kernen

"Wir wollen sicherstellen, dass so viele Leute wie möglich Zugang zu Codespaces haben und diesen nutzen - vor allem bei den Herausforderungen, denen wir derzeit gegenüberstehen", sagt Microsoft-Manager Nik Molnar im Blog-Post. Das Unternehmen führt wohl aus diesem Grund auch einen neuen Basic-Tier ein. Kunden können eine virtuelle Maschine mit zwei Kernen und 4 GByte RAM mieten. Die kostet derzeit noch 0,24 US-Dollar pro Stunde. Der Preis sinkt allerdings - mit der Preissenkung der anderen Stufen - bald auf 0,08 US-Dollar pro Stunde.

Neben der Azure-Cloud können Entwickler allerdings auch selbst gehostete virtuelle Maschinen verwenden. Diese registrieren Kunden mit der Plattform und können sie anschließend mit Visual Studio Code oder dem Browser-Editor Codespaces nutzen. Das Produkt ist bereits mit neuem Namen auf Microsofts Seite verfügbar. Die neuen reduzierten Preise werden wie erwähnt aber erst im Mai eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. ab 1€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 42,49€

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /