• IT-Karriere:
  • Services:

Visual Studio Live Share: Kollaboratives Entwickeln zwischen Macs und Windows-PCs

Microsoft hat Visual Studio Live Share freigegeben. Das soll die Entwicklung in Teams erleichertern, die nicht unbedingt an einem Ort arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Nutzer vor einem Computer (Symbolbild)
Ein Nutzer vor einem Computer (Symbolbild) (Bild: BEHROUZ MEHRI/AFP)

Microsofts Visual Studio Live Share ist fertig. Das Werkzeug erlaubt ein kollaboratives Arbeiten zwischen Anwendern mit Visual Studio auf dem Windows-PC und Visual Studio Code, das Mac-Anwender nutzen. Live Share funktioniert so, wie man sich das gemeinsame Arbeiten vorstellt. Entwickler sehen, was auf der jeweils anderen Maschine passiert, unabhängig von Abhängigkeiten in der Entwicklung. Die Anwender können sich dabei gemeinsam in unterschiedlichen Sourcen von Dateien bewegen aber auch die Arbeit dank Curser-Verfolgung beobachten. Auch das Markieren von Code über Gerätegrenzen hinweg ist so möglich.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Das funktioniert natürlich auch zwischen Gerätefamilien, doch Microsoft stellte auf der Build vor allem die Zusammenarbeit zwischen Visual Studio 2017 und Visual Studio Code hervor.

Im Unterschied zum normalen Screensharing erlaubt Live Share auch den Zugriff auf die Entwicklungsumgebung des anderen Nutzers. Im Falle einer Webentwicklung können die Entwickler auf die Localhosts anderer Nutzer bei Bedarf über den Live-Share-Kanal zugreifen. Es ist nicht notnwendig, den Webserver dafür zum Internet zu öffnen. Stattdessen arbeiten die Nutzer so, als wären sie auf einem eigenen Localhost aktiv.

Live Share wird kostenlos derzeit als Preview angeboten und kann unter visualstudio.com heruntergeladen werden.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

mikehak 08. Mai 2018

Du weisst aber schon, dass die Build eigentlich keine Produktevorstellung ist sondern...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /