Abo
  • Services:

Automatische Kompilierung von Applikationen für mobile Betriebssysteme

Durch den neuen Installer ist es in Visual Studio 2017 per Klick möglich, die Software Xamarin automatisch in die IDE zu integrieren. Xamarin soll die Erstellung von mobilen iOS- oder Android-Apps mit der Programmiersprache C# und XAML-Dateien ermöglichen. Projekte können direkt in der Azure-Cloud angelegt und abgespeichert werden. Jede Änderung im Projekt wird dann auf alle gewählten mobilen Betriebssysteme übertragen. Zu diesem Zweck zeigte Microsoft bei der Produktpräsentation am 8. März ein Formular in den gleichzeitig geöffneten Android-, iOS- und Windows-10-Mobile-Emulatoren. Nach jeder Änderung werden diese automatisch synchronisiert und das Layout dem jeweiligen Betriebssystemstandard angepasst.

  • VS 2017 wird in drei Versionen angeboten. (Screenshot: Microsoft)
  • Live Unit Testing funktioniert parallel zum Arbeiten am Code. (Screenshot: Microsoft)
  • Über den Installer lassen sich verschiedene Pakete für VS 2017 installieren. (Screenshot: Microsoft)
  • Intellisense kann jetzt nach Kriterien sortiert werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Go to All ermöglicht die Suche von Projektteilen in einem Fenster. (Screenshot: Microsoft)
  • VS 2017 kann Code-Vorschläge gemäß Team-Standards machen. (Screenshot: Microsoft)
  • Klassen können per Mausklick in eigene Dokumente geschoben werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Azure Microservice-Container werden aus VS 2017 heraus erstellt.  (Screenshot: Microsoft)
  • In Xamarin lassen sich Eigenschaften in Echtzeit ändern. (Screenshot: Microsoft)
  • In VS 2017 laufen alle mobilen Emulatoren gleichzeitig. (Screenshot: Microsoft)
  • Mobile Apps können auch für Wearables erstellt werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Das VS Mobile Center kann Applikationen automatisiert testen. (Screenshot: Microsoft)
  • Redgate Readyroll erstellt Skripts für die Implementierung von Back-End-Änderungen. (Screenshot: Microsoft)
In Xamarin lassen sich Eigenschaften in Echtzeit ändern. (Screenshot: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das funktioniert auch mit dem Live-Debugger. Dazu zeigt Visual Studio 2017 definierte Eigenschaften der Xamarin-XAML-Datei, die manipuliert werden können, während die Fehlersuche aktiviert ist, in einem Editor an. Die Auswirkungen auf das emulierte Programm werden in Echtzeit dazu angezeigt.

Um verschiedene Builds entwickelter Software an Testteams oder Mitarbeiter zu verteilen oder automatisierte Testszenarios für diese durchzuführen, kündigt Microsoft die Cloud-basierte Software Visual Studio Mobile Center an. Entwickler können mit diesem Cloud-Dienst mobile Apps auf simulierter Hardware testen.

Für Testdaten zur Ressourcennutzung und Stabilität einer mobilen App automatisiert der Dienst deren Nutzung auf mehreren Geräten und zeigt Testergebnisse und das Nutzerverhalten in Grafiken und Diagrammen an.

Partnerschaft mit Redgate für mehr SQL-Funktionen

Teil der Ankündigung ist eine enge Zusammenarbeit von Microsoft und dem Unternehmen Redgate. Mit Redgate-Werkzeugen sollen Entwickler ihre SQL-Datenbanken direkt im Projekt aus der IDE heraus bearbeiten können. Die Software ist im Installationskernpaket von Visual Studio 2017 enthalten und wird automatisch beim Auswählen heruntergeladen und installiert.

  • VS 2017 wird in drei Versionen angeboten. (Screenshot: Microsoft)
  • Live Unit Testing funktioniert parallel zum Arbeiten am Code. (Screenshot: Microsoft)
  • Über den Installer lassen sich verschiedene Pakete für VS 2017 installieren. (Screenshot: Microsoft)
  • Intellisense kann jetzt nach Kriterien sortiert werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Go to All ermöglicht die Suche von Projektteilen in einem Fenster. (Screenshot: Microsoft)
  • VS 2017 kann Code-Vorschläge gemäß Team-Standards machen. (Screenshot: Microsoft)
  • Klassen können per Mausklick in eigene Dokumente geschoben werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Azure Microservice-Container werden aus VS 2017 heraus erstellt.  (Screenshot: Microsoft)
  • In Xamarin lassen sich Eigenschaften in Echtzeit ändern. (Screenshot: Microsoft)
  • In VS 2017 laufen alle mobilen Emulatoren gleichzeitig. (Screenshot: Microsoft)
  • Mobile Apps können auch für Wearables erstellt werden. (Screenshot: Microsoft)
  • Das VS Mobile Center kann Applikationen automatisiert testen. (Screenshot: Microsoft)
  • Redgate Readyroll erstellt Skripts für die Implementierung von Back-End-Änderungen. (Screenshot: Microsoft)
Redgate Readyroll erstellt Skripts für die Implementierung von Back-End-Änderungen. (Screenshot: Microsoft)

Der Sinn dieser Software soll etwa sein, Änderungen an Datenbanken, wie zum Beispiel das Hinzufügen einer Tabellenspalte, zu erkennen und automatisch ein Integrationsskript zu erstellen, das notwendige Änderungen im Front-End-Code vornimmt, damit die Datenbankmodifikationen funktionieren. Damit will Microsoft das Frontend und Backend eines Projekts näher zusammenführen.

Nur die Enterprise-Version mit den meisten angekündigten Funktionen

Visual Studio ist in der Community-Version kostenlos. Doch nur das Paket Enterprise ermöglicht Komfortfunktionen wie Live-Unit-Testing. Außerdem verfügt die teuerste Version über alle Testwerkzeuge. Visual Studio 2017 Enterprise wird auf der Microsoft-Produktseite als Abonnement angeboten. Die Erstanschaffung kostet etwa 6.800 Euro, eine Verlängerung der Lizenz 2.900 Euro.

Die Professional-Version unterscheidet sich von der kostenlosen Community-Version nur marginal. Sie ist für Unternehmensarbeit ausgelegt und enthält daher beispielsweise Funktionen für den Team Foundation Server. Eine Einzelplatzlizenz kostet 565 Euro und ein Erstabonnement 1.350 Euro, die Verlängerung 900 Euro.

 Visual Studio 2017: Microsofts IDE testet Code in Echtzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

FreiGeistler 14. Mär 2017

Ein Texteditor mit Syntax-highlighting reicht nicht? (duck und weg) Ernsthaft: Weil sie...

FreiGeistler 14. Mär 2017

Stärken von .Net bei Desktop? Im Sinne von "viel Arbeitsspeicher und langsam"?

n0x30n 14. Mär 2017

Uninstall geschieht auch mit dem "Installer"-Programm. Ich habe zwei sehr...

n0x30n 13. Mär 2017

Du hast anscheinend noch keine anderen VS Releases miterlebt.

BLi8819 13. Mär 2017

Dieser Satz ist etwas dumm, wenn man die Namensgebung versteht... Zudem hat der Namen...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /