Abo
  • Services:

Open Source für .Net

Seit Jahren baut Microsoft seine Aktivitäten bei Open-Source-Software aus, zunächst hauptsächlich im Bereich der Interoperabilität. Dafür ist 2012 sogar ein eigenes Tochterunternehmen gegründet worden. Eine besondere Relevanz erreichte die vor allem bei Codeplex gehostete Software aber nicht, da das Unternehmen lange kein großes Interesse an der Offenlegung seiner Kernprodukte zeigte.

Roslyn ist Plattform, kein Compiler

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Doch seit mehr als einem Jahr vollzieht sich ein spürbarer Wandel der Unternehmensphilosophie von Microsoft. So wurde auf der Entwicklerkonferenz Build im April 2014 die .NET-Compiler-Plattform im Quellcode veröffentlicht. Das Projekt ist besser unter seinem Codenamen Roslyn bekannt.

  • Visual Studio 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Die Codeanalyse von Roslyn (Quelle: Microsoft)
  • Neuerungen beim XAML-Editor (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt C# 6.0 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Vorschau auf ASP.NET 5 ist enthalten. (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator  (Quelle: Microsoft)
  • Die Projektplanung des TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Codereview im TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt viele verschiedene Build-Werkzeuge(Quelle: Microsoft)
  • Application-Insights für VS2015 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Timeline zum Debuggen (Quelle: Microsoft)
  • Ansichten für UWP (Quelle: Microsoft)
  • Apps können an verschieden SDKs angepasst werden. (Quelle: Microsoft)
  • Für UWP-Apps gibt es auch Emulatoren. (Quelle: Microsoft)
Die Codeanalyse von Roslyn (Quelle: Microsoft)

Der Eigenbeschreibung folgend ist Roslyn kein Compiler früherer Art, der sich wie eine Black Box verhält, Quellcode annimmt und Binärdateien erzeugt. Vielmehr stehen mit Roslyn viele Einzelheiten des Kompiliervorgangs nun über APIs bereit. Microsoft nutzt dies in VS2015 intensiv und hat dafür große Teile des Code-Editors umgebaut.

So bauen die Analysewerkzeuge für den Code nun fast vollständig auf Roslyn auf. Das gilt etwa für die Autovervollständigung und die Möglichkeiten zur Umgestaltung von Code, aber auch für die farbige Hervorhebung und die Navigation in Projekten. Ebenso lassen sich mit Hilfe von Roslyn Erweiterungen für Visual Studio erstellen, wie etwa die Anzeige eines Syntaxbaums für ein Programm.

Ebenfalls neu ist der 64-Bit-Compiler Ryujit - wie der Name vermuten lässt ein Jit-Compiler. Dieser soll viel leistungsfähiger sein als der Vorgänger, aber kein geändertes Verhalten aufweisen. Mit LLILC entsteht zudem ein quelloffener Compiler der LLVM nutzt und für ähnliche Aufgaben wie Ryujit gedacht ist. Das hauseigene Build-Werkzeug MS Build ist inzwischen ebenfalls Open Source.

.Net 4.6 und .Net Core 5

Die Aktualisierung des .Net-Frameworks auf Version 4.6 ist weitgehend abwärtskompatibel und enthält vor allem neue Schnittstellen. Dazu gehören etwa ein verbesserter Garbage Collector und bestimmte Typen, die SIMD-Anweisungen verwenden können.

Anwendungen unter Windows können außerdem HTTP/2 verwenden oder als native Anwendungen kompiliert werden. Letzteres geschieht standardmäßig für Software, die mit dem neuen .Net Core 5 erstellt wurde. Die 4er- und 5er-Reihe von .Net teilen sich zwar viele Grundlagen, unterscheiden sich aber in ihrer Konzeption und der Lizenzierung.

Bisher umfasst .Net eine vergleichsweise große Kernbibliothek mit 200 MByte. Für .Net Core verzichteten die Entwickler jedoch auf diesen monolithischen Ansatz, weshalb der Kern in Binärform nicht viel mehr als 10 MByte groß ist. Weitergehende Funktionalität kann durch Pakete erreicht werden, deren Verwaltung das freie Nuget übernimmt.

Der Referenzcode für .Net 4.6 steht unter der MIT-Lizenz bereit, was eine Übernahme in Mono ermöglicht. Beiträge dazu akzeptiert Microsoft aber nicht. Das auf Github entwickelte .Net Core 5 ist dagegen ein Open-Source-Projekt und steht auch für OS X und Linux bereit.

Vereint werden diese Open-Source-Anstrengungen in der .Net-Foundation, einer unabhängigen Organisation, welche die Entwicklung rund um das Framework fördern soll. Neben den bisher genannten Projekten - Roslyn, LLILC, MS Build, .Net Core, ASP.NET 5 und Nuget - werden bereits viele weitere Anwendungen und Bibliotheken unter der Obhut der Stiftung quelloffen entwickelt.

 Apps für und von anderen BetriebssystemenViele Sprachupdates und Extras 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

TheUnichi 27. Jul 2015

Offensichtlich. Dienste sind Dienste. Dienstprogramme sind z.B. Terminal...

xmaniac 26. Jul 2015

wobei man bei VM umgebungen stets darauf achten sollte, das der host auf jeden fall...

xmaniac 26. Jul 2015

Also wenns mal nicht reicht vom VS aus, nutz ich gerne noch https://code.google.com/p...

tibrob 25. Jul 2015

Aha, "macht sich strafbar", soso. Da kommt Microsoft einfach so daher und macht aus...

TheUnichi 24. Jul 2015

Features sind immer subjektiv. Die Firmen bauen Features in der Regel nicht ein, weil...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /