Abo
  • Services:
Anzeige
Visual Studio 2015 ist erschienen
Visual Studio 2015 ist erschienen (Bild: Microsoft)

Open Source für .Net

Anzeige

Seit Jahren baut Microsoft seine Aktivitäten bei Open-Source-Software aus, zunächst hauptsächlich im Bereich der Interoperabilität. Dafür ist 2012 sogar ein eigenes Tochterunternehmen gegründet worden. Eine besondere Relevanz erreichte die vor allem bei Codeplex gehostete Software aber nicht, da das Unternehmen lange kein großes Interesse an der Offenlegung seiner Kernprodukte zeigte.

Roslyn ist Plattform, kein Compiler

Doch seit mehr als einem Jahr vollzieht sich ein spürbarer Wandel der Unternehmensphilosophie von Microsoft. So wurde auf der Entwicklerkonferenz Build im April 2014 die .NET-Compiler-Plattform im Quellcode veröffentlicht. Das Projekt ist besser unter seinem Codenamen Roslyn bekannt.

  • Visual Studio 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Die Codeanalyse von Roslyn (Quelle: Microsoft)
  • Neuerungen beim XAML-Editor (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt C# 6.0 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Vorschau auf ASP.NET 5 ist enthalten. (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator  (Quelle: Microsoft)
  • Die Projektplanung des TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Codereview im TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt viele verschiedene Build-Werkzeuge(Quelle: Microsoft)
  • Application-Insights für VS2015 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Timeline zum Debuggen (Quelle: Microsoft)
  • Ansichten für UWP (Quelle: Microsoft)
  • Apps können an verschieden SDKs angepasst werden. (Quelle: Microsoft)
  • Für UWP-Apps gibt es auch Emulatoren. (Quelle: Microsoft)
Die Codeanalyse von Roslyn (Quelle: Microsoft)

Der Eigenbeschreibung folgend ist Roslyn kein Compiler früherer Art, der sich wie eine Black Box verhält, Quellcode annimmt und Binärdateien erzeugt. Vielmehr stehen mit Roslyn viele Einzelheiten des Kompiliervorgangs nun über APIs bereit. Microsoft nutzt dies in VS2015 intensiv und hat dafür große Teile des Code-Editors umgebaut.

So bauen die Analysewerkzeuge für den Code nun fast vollständig auf Roslyn auf. Das gilt etwa für die Autovervollständigung und die Möglichkeiten zur Umgestaltung von Code, aber auch für die farbige Hervorhebung und die Navigation in Projekten. Ebenso lassen sich mit Hilfe von Roslyn Erweiterungen für Visual Studio erstellen, wie etwa die Anzeige eines Syntaxbaums für ein Programm.

Ebenfalls neu ist der 64-Bit-Compiler Ryujit - wie der Name vermuten lässt ein Jit-Compiler. Dieser soll viel leistungsfähiger sein als der Vorgänger, aber kein geändertes Verhalten aufweisen. Mit LLILC entsteht zudem ein quelloffener Compiler der LLVM nutzt und für ähnliche Aufgaben wie Ryujit gedacht ist. Das hauseigene Build-Werkzeug MS Build ist inzwischen ebenfalls Open Source.

.Net 4.6 und .Net Core 5

Die Aktualisierung des .Net-Frameworks auf Version 4.6 ist weitgehend abwärtskompatibel und enthält vor allem neue Schnittstellen. Dazu gehören etwa ein verbesserter Garbage Collector und bestimmte Typen, die SIMD-Anweisungen verwenden können.

Anwendungen unter Windows können außerdem HTTP/2 verwenden oder als native Anwendungen kompiliert werden. Letzteres geschieht standardmäßig für Software, die mit dem neuen .Net Core 5 erstellt wurde. Die 4er- und 5er-Reihe von .Net teilen sich zwar viele Grundlagen, unterscheiden sich aber in ihrer Konzeption und der Lizenzierung.

Bisher umfasst .Net eine vergleichsweise große Kernbibliothek mit 200 MByte. Für .Net Core verzichteten die Entwickler jedoch auf diesen monolithischen Ansatz, weshalb der Kern in Binärform nicht viel mehr als 10 MByte groß ist. Weitergehende Funktionalität kann durch Pakete erreicht werden, deren Verwaltung das freie Nuget übernimmt.

Der Referenzcode für .Net 4.6 steht unter der MIT-Lizenz bereit, was eine Übernahme in Mono ermöglicht. Beiträge dazu akzeptiert Microsoft aber nicht. Das auf Github entwickelte .Net Core 5 ist dagegen ein Open-Source-Projekt und steht auch für OS X und Linux bereit.

Vereint werden diese Open-Source-Anstrengungen in der .Net-Foundation, einer unabhängigen Organisation, welche die Entwicklung rund um das Framework fördern soll. Neben den bisher genannten Projekten - Roslyn, LLILC, MS Build, .Net Core, ASP.NET 5 und Nuget - werden bereits viele weitere Anwendungen und Bibliotheken unter der Obhut der Stiftung quelloffen entwickelt.

 Apps für und von anderen BetriebssystemenViele Sprachupdates und Extras 

eye home zur Startseite
TheUnichi 27. Jul 2015

Offensichtlich. Dienste sind Dienste. Dienstprogramme sind z.B. Terminal...

xmaniac 26. Jul 2015

wobei man bei VM umgebungen stets darauf achten sollte, das der host auf jeden fall...

xmaniac 26. Jul 2015

Also wenns mal nicht reicht vom VS aus, nutz ich gerne noch https://code.google.com/p...

tibrob 25. Jul 2015

Aha, "macht sich strafbar", soso. Da kommt Microsoft einfach so daher und macht aus...

TheUnichi 24. Jul 2015

Features sind immer subjektiv. Die Firmen bauen Features in der Regel nicht ein, weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 02:01

  2. Re: Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    teenriot* | 01:59

  3. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    tkaufmann | 01:58

  4. Glaubst du das selbst?

    Tunkali | 01:43

  5. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel