Abo
  • Services:
Anzeige
Visual Studio 2015 ist erschienen
Visual Studio 2015 ist erschienen (Bild: Microsoft)

Apps für und von anderen Betriebssystemen

Anzeige

Zur plattformübergreifenden Entwicklung hat Microsoft die Einbindung des Frameworks Apache Cordova angepasst. Damit können in VS2015 Apps für Android, iOS, Windows und Windows Phone entwickelt werden. Die Möglichkeit zum Debuggen von Geräten ist auf folgende Betriebssystemversionen erweitert worden: Android 4.4, Android 4.3 und frühere Versionen mit jsHybugger, iOS 6, 7 und 8 sowie Windows Store 8.1.

  • Visual Studio 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Die Codeanalyse von Roslyn (Quelle: Microsoft)
  • Neuerungen beim XAML-Editor (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt C# 6.0 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Vorschau auf ASP.NET 5 ist enthalten. (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator  (Quelle: Microsoft)
  • Die Projektplanung des TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Codereview im TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt viele verschiedene Build-Werkzeuge(Quelle: Microsoft)
  • Application-Insights für VS2015 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Timeline zum Debuggen (Quelle: Microsoft)
  • Ansichten für UWP (Quelle: Microsoft)
  • Apps können an verschieden SDKs angepasst werden. (Quelle: Microsoft)
  • Für UWP-Apps gibt es auch Emulatoren. (Quelle: Microsoft)
Der Android-Emulator (Quelle: Microsoft)

Emulator und externe Builds für Android

Besonders hilfreich dürfte für die Android-Programmierung der eingebaute Emulator sein. Er unterstützt verschiedene API-Levels und damit Versionen von Googles Mobilsystem. Der Einfachheit halber sind in VS2015 bereits einige unterschiedliche Geräteprofile voreingestellt.

Getestet werden können damit GPS/Positionsbestimmung, Beschleunigungsmesser, automatische Ausrichtung, Zoom, SD-Karte, Kamera, Multitouch und Netzwerkzugriff einschließlich WLAN. Mittels einer neuen Vorlage können auch externe Build-Systeme für Android-Apps genutzt werden. Sie basiert auf der Makefile-Unterstützung und ermöglicht so die Nutzung von NDK-Build.

Android-Apps für Windows

Um den Windows Store möglichst schnell mit vielen Apps füllen zu können, will Microsoft dafür sorgen, dass Android-Apps vor allem für Smartphones auch auf der neuen Windows-Plattform laufen können. Das Astoria genannte Projekt soll dabei die Wiederverwendung von bestehenden Codes ermöglichen. Microsoft muss also auch eine Android-Laufzeitumgebung anbieten.

Standardmäßig sollen kaum Veränderungen an der App vorgenommen werden müssen. Lediglich eine Bibliothek, mit der Microsoft-Dienste genutzt werden können, soll für die notwendige Interoperabilität sorgen. Wichtig ist das zum Beispiel für die Google-Play-Dienste, die nicht in Windows bereitstehen.

Bereits zur Ankündigung hat Microsoft jedoch bestätigt, dass nicht alle Android-APIs unterstützt werden können. Abgesehen davon sollen aber in bestimmten Fällen auch Anwendungen für Android unverändert im Windows Store wiederveröffentlicht werden können. Derzeit läuft die Testphase von Astoria mit ausgewählten Teilnehmern. Einen offiziellen Erscheinungstermin gibt es noch nicht.

iOS-Unterstützung noch nicht fertig

Wie erwähnt sollen sich mit VS2015 Anwendungen für Apples iOS erstellen lassen, wobei - anders als für die Plattform üblich - auf C++ gesetzt werden kann statt auf Objective-C. Entwickler sollen dabei auf die gewohnten Werkzeuge wie die Autovervollständigung von Intellisense zurückgreifen können. Noch arbeitet das Team bei Microsoft an einer finalen Umsetzung dieser Möglichkeiten.

Ebenfalls noch in Vorbereitung ist das Projekt Islandwood, das erst nach der Veröffentlichung von Windows 10 erscheint. Damit sollen Windows-Apps auch in Objective-C erstellt werden und Projekte aus Xcode in VS2015 importiert werden können. Damit verfolgt Microsoft das Ziel, dass iOS-Apps auf Windows 10 portiert werden.

Die noch in Entwicklung befindliche Werkzeugsammlung soll es außerdem vereinfachen, existierende Anwendungen für iOS bei einer Portierung schnell an die Eigenheiten der Windows-Plattform anpassen zu können. Sämtliche dafür notwendigen Programmierarbeiten sollen mit Visual Studio erledigt werden können.

 Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open SourceOpen Source für .Net 

eye home zur Startseite
TheUnichi 27. Jul 2015

Offensichtlich. Dienste sind Dienste. Dienstprogramme sind z.B. Terminal...

xmaniac 26. Jul 2015

wobei man bei VM umgebungen stets darauf achten sollte, das der host auf jeden fall...

xmaniac 26. Jul 2015

Also wenns mal nicht reicht vom VS aus, nutz ich gerne noch https://code.google.com/p...

tibrob 25. Jul 2015

Aha, "macht sich strafbar", soso. Da kommt Microsoft einfach so daher und macht aus...

TheUnichi 24. Jul 2015

Features sind immer subjektiv. Die Firmen bauen Features in der Regel nicht ein, weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. The Dark Knight Trilogy Blu-ray 11,97€, Interstellar Blu-ray 6,97€, Inception Blu-ray 5...

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Warum mischt man den Kohlenstoff nicht

    plutoniumsulfat | 00:16

  2. Spezialprozessor

    honna1612 | 00:14

  3. Re: Sägefirma verklagt Kunden wegen falscher...

    DAUVersteher | 00:14

  4. Re: BTS-Hotel = RRU?

    Pornstar | 00:11

  5. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    DAUVersteher | 00:06


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel