Apps für und von anderen Betriebssystemen

Zur plattformübergreifenden Entwicklung hat Microsoft die Einbindung des Frameworks Apache Cordova angepasst. Damit können in VS2015 Apps für Android, iOS, Windows und Windows Phone entwickelt werden. Die Möglichkeit zum Debuggen von Geräten ist auf folgende Betriebssystemversionen erweitert worden: Android 4.4, Android 4.3 und frühere Versionen mit jsHybugger, iOS 6, 7 und 8 sowie Windows Store 8.1.

  • Visual Studio 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Die Codeanalyse von Roslyn (Quelle: Microsoft)
  • Neuerungen beim XAML-Editor (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt C# 6.0 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Vorschau auf ASP.NET 5 ist enthalten. (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator (Quelle: Microsoft)
  • Der Android-Emulator  (Quelle: Microsoft)
  • Die Projektplanung des TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • Codereview im TFS 2015 (Quelle: Microsoft)
  • VS2015 unterstützt viele verschiedene Build-Werkzeuge(Quelle: Microsoft)
  • Application-Insights für VS2015 (Quelle: Microsoft)
  • Eine Timeline zum Debuggen (Quelle: Microsoft)
  • Ansichten für UWP (Quelle: Microsoft)
  • Apps können an verschieden SDKs angepasst werden. (Quelle: Microsoft)
  • Für UWP-Apps gibt es auch Emulatoren. (Quelle: Microsoft)
Der Android-Emulator (Quelle: Microsoft)

Emulator und externe Builds für Android

Stellenmarkt
  1. Marketing Automation Professional (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Besonders hilfreich dürfte für die Android-Programmierung der eingebaute Emulator sein. Er unterstützt verschiedene API-Levels und damit Versionen von Googles Mobilsystem. Der Einfachheit halber sind in VS2015 bereits einige unterschiedliche Geräteprofile voreingestellt.

Getestet werden können damit GPS/Positionsbestimmung, Beschleunigungsmesser, automatische Ausrichtung, Zoom, SD-Karte, Kamera, Multitouch und Netzwerkzugriff einschließlich WLAN. Mittels einer neuen Vorlage können auch externe Build-Systeme für Android-Apps genutzt werden. Sie basiert auf der Makefile-Unterstützung und ermöglicht so die Nutzung von NDK-Build.

Android-Apps für Windows

Um den Windows Store möglichst schnell mit vielen Apps füllen zu können, will Microsoft dafür sorgen, dass Android-Apps vor allem für Smartphones auch auf der neuen Windows-Plattform laufen können. Das Astoria genannte Projekt soll dabei die Wiederverwendung von bestehenden Codes ermöglichen. Microsoft muss also auch eine Android-Laufzeitumgebung anbieten.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Standardmäßig sollen kaum Veränderungen an der App vorgenommen werden müssen. Lediglich eine Bibliothek, mit der Microsoft-Dienste genutzt werden können, soll für die notwendige Interoperabilität sorgen. Wichtig ist das zum Beispiel für die Google-Play-Dienste, die nicht in Windows bereitstehen.

Bereits zur Ankündigung hat Microsoft jedoch bestätigt, dass nicht alle Android-APIs unterstützt werden können. Abgesehen davon sollen aber in bestimmten Fällen auch Anwendungen für Android unverändert im Windows Store wiederveröffentlicht werden können. Derzeit läuft die Testphase von Astoria mit ausgewählten Teilnehmern. Einen offiziellen Erscheinungstermin gibt es noch nicht.

iOS-Unterstützung noch nicht fertig

Wie erwähnt sollen sich mit VS2015 Anwendungen für Apples iOS erstellen lassen, wobei - anders als für die Plattform üblich - auf C++ gesetzt werden kann statt auf Objective-C. Entwickler sollen dabei auf die gewohnten Werkzeuge wie die Autovervollständigung von Intellisense zurückgreifen können. Noch arbeitet das Team bei Microsoft an einer finalen Umsetzung dieser Möglichkeiten.

Ebenfalls noch in Vorbereitung ist das Projekt Islandwood, das erst nach der Veröffentlichung von Windows 10 erscheint. Damit sollen Windows-Apps auch in Objective-C erstellt werden und Projekte aus Xcode in VS2015 importiert werden können. Damit verfolgt Microsoft das Ziel, dass iOS-Apps auf Windows 10 portiert werden.

Die noch in Entwicklung befindliche Werkzeugsammlung soll es außerdem vereinfachen, existierende Anwendungen für iOS bei einer Portierung schnell an die Eigenheiten der Windows-Plattform anpassen zu können. Sämtliche dafür notwendigen Programmierarbeiten sollen mit Visual Studio erledigt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open SourceOpen Source für .Net 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


TheUnichi 27. Jul 2015

Offensichtlich. Dienste sind Dienste. Dienstprogramme sind z.B. Terminal...

xmaniac 26. Jul 2015

wobei man bei VM umgebungen stets darauf achten sollte, das der host auf jeden fall...

xmaniac 26. Jul 2015

Also wenns mal nicht reicht vom VS aus, nutz ich gerne noch https://code.google.com/p...

tibrob 25. Jul 2015

Aha, "macht sich strafbar", soso. Da kommt Microsoft einfach so daher und macht aus...

TheUnichi 24. Jul 2015

Features sind immer subjektiv. Die Firmen bauen Features in der Regel nicht ein, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /