Abo
  • IT-Karriere:

Vision Van: Daimler entwickelt Lieferwagen mit Drohnenlandeplatz

Ein Lieferwagen, mehrere Lieferanten: Daimler hat einen elektrisch betriebenen Lieferwagen mit zwei Lieferdrohnen entwickelt. Der Copter soll den Fahrer bei der Zustellung der Pakete unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vision Van: Automatisiertes Ladesystem belädt die Drohnen.
Vision Van: Automatisiertes Ladesystem belädt die Drohnen. (Bild: Daimler)

Lieferung auf der Straße und in der Luft: Daimler hat ein Konzept für den Lieferwagen der Zukunft vorgestellt. Das Auto fährt elektrisch, ist vernetzt und hat zwei Drohnenlandeplätze auf dem Dach. Entwickelt wurde der Vision Van von Mercedes Benz Van, der Lieferwagensparte von Daimler, und dem kalifornischen Copter-Hersteller Matternet.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Gedacht ist der Lieferwagen vor allem für die Paketzustellung. Die Drohnen sollen den Fahrer bei der Auslieferung unterstützen: Während der Zusteller Pakete austrägt, kann das unbemannte Fluggerät gleichzeitig weitere Päckchen zustellen. Denkbar ist beispielsweise, dass der Quadrocopter Pakete in die obere Etagen ausliefert und so dem menschlichen Kollegen das Treppensteigen erspart.

Drohne wird automatisch beladen

Der Laderaum des Lieferwagens wird automatisiert beladen. Das System weiß, wann welches Paket ausgeliefert werden muss, und kann die Drohne damit beladen, ohne dass der Mensch eingreifen muss. "Das vereinfacht das Geschäft für den Transporteur und verringert die Lieferzeit für den Endkunden rapide", sagt Volker Mornhinweg, Leiter von Mercedes Benz Van.

Der Vision Van hat einen Elektromotor mit einer Leistung von 75 Kilowatt. Die Reichweite beträgt laut Daimler je nach Einsatzzweck 80 bis 270 Kilometer. Da der Elektrolieferwagen deutlich leiser ist als einer mit Verbrennungsmotor könne er "in Städten auch in Zeiten von Fahrbeschränkungen oder für die Spätzustellung in Wohngebieten" eingesetzt werden, sagt Mornhinweg.

Die Drohnen sind Matternet M2. Der Quadrocopter ist eigens für die Auslieferung kleiner Pakete entwickelt worden. Er kann eine Nutzlast von zwei Kilogramm transportieren. Mit einer Akkuladung kommt er 20 Kilometer weit. Ist der Akku leer, wird er einfach getauscht. Im Vision Van geschieht auch das automatisch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheUnichi 08. Sep 2016

Zweiteres. Wie im Link im Artikel zu sehen, hat die Drohne vorne einen kleinen...

Eheran 08. Sep 2016

Die höherfrequenten Töne sind halt nur sehr viel nerviger als tiefe Töne eines Motors...

grslbr 07. Sep 2016

... als der saudämliche DHL Fahrer hier, der den 'stell's in die Garage verdammtnocheins...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /