• IT-Karriere:
  • Services:

Vision Urbanetic: Daimler packt Menschen oder Waren auf autonome Fahrplattform

Daimler hat mit dem Vision Urbanetic ein Mobilitätskonzept vorgestellt, das an einen Science-Fiction-Film erinnert. Eine autonome Fahrplattform wird dabei mit einem Warencontainer oder einer Kabine für den Personentransport ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz Vision Urbanetic People-Mover-Modul
Mercedes-Benz Vision Urbanetic People-Mover-Modul (Bild: Daimler)

Das Konzept Vision Urbanetic von Daimler ist eine flexibel bestückbare Fahrplattform, die je nach Anwendungszweck mit einem Warenmodul für den Gütertransport oder mit einer Kabine für die Personenbeförderung ausgestattet wird. In das Personenmodul passen bis zu zwölf Menschen. Der Antrieb erfolgt elektrisch.

Stellenmarkt
  1. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Die Fahrzeuge sollen nach Vorstellung von Daimler automatisch an den jeweiligen Transportbedarf angepasst werden - das entsprechende Modul wird nachfrageorientiert schnell ausgetauscht. Ein solches Konzept würde allerdings erfordern, dass Angebot und Nachfrage für Transportdienste in Echtzeit erfasst werden.

Mit dem Vision Urbanetic will Daimler die Verkehrsströme in der Stadt reduzieren. Bei einer Fahrzeuglänge von 5,14 Meter wurde eine Laderaumlänge von 3,70 Metern und ein Laderaumvolumen von 10 Kubikmetern realisiert.

LED-Displays an Front und Heck kommunizieren mit der Außenwelt und informieren Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer über anstehende Aktionen und Reaktionen des Fahrzeugs.

Im Innenraum des sogenannten People-Mover-Moduls sollen Mercedes-typisch Materialien wie Holz und Leder eingesetzt werden. Dazu kommt ein 360-Grad Display im Innenraum, das nicht nur die nächsten Ziele, sondern beispielsweise auch nahe gelegene Points of Interest bis hin zu eigenen kleinen Spielen darstellen soll.

Daimler machte keine Aussagen dazu, ob das Konzept in näherer Zukunft realisierungsfähig sei

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Akaruso 11. Sep 2018

Wenn jemand für die Fahrt mit dem Bus oder der Straßenbahn ( ein paar Haltestellen) 3...

Akaruso 11. Sep 2018

Da muss ich gerade an die Sattelauflieger von Sattelzügen denken. Die sind normiert und...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /