Vision Urbanaut: Mini als Elektro-Van für autonomes Fahren

BMW zeigt, dass autonom fahrende Autos klein sein, aber trotzdem viele Personen transportieren können, wenn der Fahrer wegfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini Vision Urbanaut
Mini Vision Urbanaut (Bild: BMW)

BMW hat mit dem Vision Urbanaut ein Konzept vorgestellt, wie Autos künftig aussehen könnten, wenn sie autonom fahren, und es kein Lenkrad und keine Pedale mehr gibt. Der Mini avanciert dann zu einem kleinen Van, der elektrisch angetrieben wird.

Stellenmarkt
  1. User Experience Research Analyst (m/w/d)
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Inhouse-Consultant (w/m/d) Finance & Controlling / Anwendungsbetreuer/in SAP FI/CO
    München Klinik gGmbH, München
Detailsuche

Beim Mini Vision Urbanaut ist das Ziel, den gewonnenen Raum bei minimalem Platzbedarf für das Fahrzeug selbst zu nutzen. Das Auto ist zwar recht hoch gebaut, aber nur 4,46 m lang.

Nach Vorstellung von BMW wird das autonome Auto zu einer Art Rückzugsort, an dem man sich entspannen oder konzentriert arbeiten kann. Das dürfte aber nur denen gelingen, die keine Probleme mit Reisekrankheit haben.

  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
  • Vision-Urbanaut (Bild: BMW)
Vision-Urbanaut (Bild: BMW)

"1959 läutete der allererste Mini mit seinem quer eingebauten Motor eine kleine Revolution im Fahrzeugbau ein", sagte Oliver Heilmer, Leiter Mini Design. "Mit dem Mini Vision Urbanaut ist es uns gelungen, die nutzbare Fläche im Innenraum im Verhältnis zur Grundfläche des Fahrzeugs neu zu überdenken und noch weiter zu vergrößern."

Die Insassen betreten die Kabine durch eine große Schiebetür an der Seite des Fahrzeugs. Es gibt keine weiteren Türen auf der Fahrer- oder Beifahrerseite. Innen haben vier Personen Platz. Die beiden Vordersitze sind drehbar ausgelegt, während die Rückenlehnen für die Sitzfläche im Fond manuell umgeklappt (linker Rücksitz) und umgedreht (rechter Rücksitz) werden können. Steht das Fahrzeug, wird das Armaturenbrett abgesenkt und der Fahrerplatz zur Sitzecke. An der Eingangstür der gegenüberliegenden Seite des Autos ist ein kleiner integrierter Tisch, hinten gibt es eine Ruheecke.

Auch wenn sich Designer schon Gedanken über neue Möglichkeiten machen - wann die ersten wirklich autonomen Fahrzeuge auf den Markt kommen, ist vollkommen unklar. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen stehen noch nicht. Bislang einigten sich internationale Gremien erst auf die Zulassungskriterien für hochautomatisierte Fahrzeuge der Stufe 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  2. Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day
     
    Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day

    Neben vielen anderen interessanten Produkten gibt es viele hochqualitative Fernseher zu niedrigen Preisen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

gadthrawn 18. Nov 2020

Aus US Sicht ist der Chrysler Pacifica ein Minivan - mit 5176 mm Länge. Sharan wurde...

wernerderchamp1 18. Nov 2020

Wobei es mich schon interessieren würde, was passiert wenn es bei Tempo 50 mal so...

Ely 18. Nov 2020

So stelle ich mir ein Auto vor. Kein Aggro-Design, helle Farben, luftiger und heller...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /